„Irma“ erreicht Kuba

Hurrikan Irma wird voraussichtlich in Zentralkuba und entlang der Nordküste schwere Verwüstungen anrichten, im Bild die Prognose für Samstag Morgen (Quelle: Windy)

Nachdem bereits am Donnerstag erste Ausläufer des Sturms im Osten der Insel zu spüren waren, zieht Hurrikan „Irma“ zur Stunde über die kubanische Nordküste hinweg. Erste Bilder aus Baracoa zeigen das Ausmaß der Zerstörungen, die der Kategorie-5-Sturm bereits angerichtet hat. Während der Osten der Insel diesmal noch mit einem blauen Auge davongekommen zu sein scheint, müssen sich die Provinzen Matanzas, Santa Clara, Sancti Spíritus, Ciego de Ávila und Camagüey auf das Schlimmste gefasst machen.

Der kubanische Katastrophenschutz hat sich indes auf die neuesten Prognosen eingestellt. Es werden weitflächige Zerstörungen in Zentralkuba sowie entlang der Nordküste erwartet, während der Osten der Insel zur Stunde offenbar mit einem blauen Augen davongekommen zu sein scheint. Alle Provinzen östlich von Artemisa sind derzeit in höchster Alarmbereitschaft, während mittlerweile auch für Havanna, Artemisa und Mayabeque die Sturmwarnung erhöht wurde. Noch bis Sonntag wird das Tropentief über die Insel hinwegfegen.

Nach dem letzten Stand der Prognosen wird „Irma“ als Kategorie fünf Sturm mit Windgeschwindigkeiten von über 250 Stundenkilometern entlang der kubanischen Nordküste ziehen, wobei Teile des Sturms bis tief ins Landesinnere der Provinzen Santa Clara, Sancti Spíritus, Ciego de Ávila und Camagüey reichen sollen. Am Sonntag soll „Irma“ leicht schwächer werdend über Matanzas weiter nach Florida ziehen, wo ebenfalls schwerste Verwüstungen erwartet werden.

Erste Bilder von den Verwüstungen aus Baracoa wurden bereits am Freitag veröffentlicht (Quelle: Radio Baracoa)

Noch immer sind Ausläufer des Sturms über dem Osten der Insel zu spüren, der sich zur Stunde von Holguín auf Camagüey zubewegt. Den ersten Bildern des lokalen Senders „Radio Baracoa“ zu Folge wurden einige Einrichtungen und Wohngebäude der Stadt zerstört, welche erst im letzten Herbst von Sturm „Matthew“ schwer verwüstet wurde. Auch wenn sich die bisherigen Schäden noch nicht beziffern lassen, scheint der Osten der Insel vergleichsweise glimpflich davonzukommen, während sich Zentralkuba auf das schlimmste gefasst macht.


 

Kuba erntet 1,64 Millionen Tonnen Zucker

cosechadora-cana-case-7000-foto-erensto-pena-leyva

In Kuba entwickelter Zuckerernter, der dieses Jahr erstmals zum Einsatz kam. (Quelle: Granma)

Nach vorläufigen Angaben hat Kuba in diesem Jahr 1,64 Millionen Zucker produziert. Damit wurde zwar das Ergebnis der Vorjahressaison um 2,5% übertroffen, der Plan von 1,8 Millionen Tonnen dennoch weit verfehlt. Anfang des Jahres machten starke Regenfälle der kubanischen Zuckerindustrie zu schaffen, was die Bedingungen in einigen Gebieten drastisch erschwerte. Nach der Ernte wird der Zucker in den Mühlen weiterverarbeitet, die in den letzten Wochen nach und nach den Abschluss der Saison 2013/14 verkündeten. Zu den erfolgreichsten Provinzen gehören dieses Jahr Ciego de Ávila, Cienfuegos und Santiago de Cuba, wo der Plan vollständig erfüllt werden konnte.

„Die Ernte ist nahezu unmöglich“

Kuba hat in den letzten Jahren die Anbaufläche für Zuckerrohr erweitert, zahlreiche ineffiziente Mühlen geschlossen und die Investitionen in bestehende Anlagen erhöht. Dennoch wurde das gesteckte Produktionsziel nicht annähernd erreicht. Was sind die Ursachen für das verhältnismäßig schlechte Ergebnis? Bereits Anfang des Jahres meldeten die kubanischen Medien, dass „kontinuierliche und schwere Regenfälle in beinahe allen Provinzen seit Januar die Zuckerernte beeinträchtigen“. Hinzu kämen „gewöhnliche Probleme wie verzögerte Lieferungen, Desorganisation, langsam und schlecht durchgeführte Reparaturen“.

„Heutzutage ist die Ernte eine wirkliche Odyssee. Die Mühlen brauchen größere Reparaturen, aber das kostet Millionen und Abermillionen von Dollar“, kommentierte ein Zuckerarbeiter aus der Provinz Granma gegenüber Reuters. Die kubanische Zuckerindustrie ist schon seit Jahrzehnten stark unterkapitalisiert, viele der Mühlen stammen noch aus der Zeit vor der Revolution ebenso wie Teile ihrer Ausrüstung. In den letzten Jahren konnte sich der Sektor nur langsam wieder von seiner historisch niedrigsten Ernte mit 1,1 Millionen Tonnen im Jahr 2010 erholen.

In dieser Saison scheinen die Witterungsbedingungen eine ausschlaggebende Rolle gespielt zu haben. „Ich kann mich an keinen feuchteren Winter erinnern, die Ernte ist nahezu unmöglich“, sagte im Januar ein Zuckerarbeiter aus Holguín. Die Regenfälle waren in den östlichen und mittleren Landesteilen dieses Jahr doppelt so stark wie üblich. In den Provinzen Las Tunas und Villa Clara wird deshalb auch mit einem besonders schlechten Ergebnis gerechnet. Im April war noch eine Ernte von 1,3 Millionen Tonnen prognostiziert worden, die erreichten 1,64 Millionen Tonnen liegen daher deutlich über den jüngsten Erwartungen.

Neue Maschinen und Investitionen aus Brasilien

Um die Produktion zu steigern, soll für die kommenden Saison nicht nur die Anbaufläche weiter ausgedehnt werden, sondern auch neue Ausrüstung zum Einsatz kommen. Ein Beispiel dafür ist ein moderner Zuckerernter, der von kubanischen Ingenieuren der Fabrik „60. Jahrestag der Oktoberrevolution“ in Holguín entwickelt wurde. Das Modell basiert auf brasilianischer Technik und wird mit chinesischer Hilfe produziert. Der Prototyp wird seit April in Las Tunas getestet, im nächsten Jahr werden die ersten vier Maschinen regulär in Dienst gestellt. Die sowjetischen Modelle aus den 1980er Jahren, die bisher noch vorwiegend zum Einsatz kommen, sollen so schrittweise abgelöst werden.

Um langfristig die notwendigen Mittel für Investitionen in neue Anlagen zu gewinnen, versucht Kuba derzeit ausländische Investoren für die Erneuerung seiner Zuckerindutrie zu finden, Brasilien hat dabei bisher das größte Interesse angemeldet. Die 1981 errichtete Zuckermühle „5. September“ in Cienfuegos wird seit 2012 von der brasilianischen Firma Odebrecht verwaltet. Bis 2017 sollen 120 Millionen US$ in die Anlage investiert werden. Die Kapazität wird von derzeit 40.000 auf 150.000 Tonnen erhöht – was der gesamten diesjährigen Ernte der Provinz entspricht. Zugehörige Biogasanlagen sollen in Zukunft mit bis zu 160 Megawatt pro Tag zur Stromversorgung der Region beitragen.

In diesem Jahr hat der Betrieb seinen Plan mit 41.500 Tonnen sogar vorzeitig erfüllt, die Arbeiter berichten von einer höheren Arbeitsdisziplin unter den brasilianischen Chefs. Es sei nicht mehr möglich „zu spät zu kommen, oder vorzeitig Feierabend zu machen um andere Dinge zu erledigen – etwas, das unter kubanischen Managern einfacher war“. Zu den Bedingungen des auf 15 Jahre angelegten Vertrags mit Odebrecht gehört, dass die Mühle zu 100% in kubanischem Besitz bleibt und in nationaler Währung operiert. Eine Besonderheit ist, dass in der Anlage 60% der Gewinne reinvestiert werden, während der landesweite Durchschnitt bei 16-17% liegt. Bisher ist das Projekt das einzige seiner Art in Kuba, weitere könnten allerdings bald folgen. Die kubanische Handelskammer hat bereits sieben weitere Mühlen als Investitionsobjekte ausgeschrieben, denn in wenigen Jahren soll die Zuckerernte auf über 2 Millionen Tonnen gesteigert werden.