Hurrikan „Irma“ hinterlässt auf Kuba Spur der Zerstörung

Im überfluteten Havanna laufen zur Stunde noch immer Rettungs- und Bergungsarbeiten (Quelle: Cibercuba)

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 Stundenkilometern zog Hurrikan „Irma“ seit Freitagabend über Kuba hinweg. Während die letzten Ausläufer des Sturms zur Stunde über dem Nordwesten der Insel nach Florida abdriften, tritt das Ausmaß der Schäden langsam zu Tage. Noch immer sind die meisten Provinzen ohne Strom- und Wasserversorgung, darunter auch die Hauptstadt Havanna, die von weitflächigen Überschwemmungen heimgesucht wird. Dennoch kam nach jüngsten Berichten offenbar kein Mensch bei der Katastrophe auf Kuba ums Leben.

Kurz vor seinem ersten Landgang auf Cayo Romano an der zentralkubanischen Nordküste in der Nacht zum Samstag, wurde „Irma“ wieder auf einen Kategorie-5-Sturm hochgestuft. Als solcher richtete er von Havanna bis Camagüey immense Schäden an, vor allem die Provinzen Matanzas und Santa Clara wurden schwer getroffen. Anders als in ersten Prognosen erwartet, hielt sich Irma deutlich näher entlang der kubanischen Nordküste auf und hat sich langsamer als prognostiziert über die Insel bewegt. Bis zu sieben Meter hohe Wellen sorgten vielerorts für Überflutungen. Die Hotelpools auf Cayo Coco und Cayo Guillermo sowie den anderen Inseln im Norden dürften großflächig zerstört worden sein. Insgesamt wurden mehr als zwei Millionen Menschen im Vorfeld des Sturms evakuiert.

Küstenstädte wie Morón (Ciego de Ávila), Caibarién, Remedios (Villa Clara), Matanzas sowie viele kleinere Ortschaften wurden weitflächig verwüstet. Doch auch größere Städte wie Camagüey sowie zahlreiche landwirtschaftliche Flächen im Landesinneren hatten unter „Irma“ zu leiden. Dächer und ganze Häuser wurden von den Starkwinden zerstört, Strommasten und Bäume knickten wie Streichhölzer auf die Straßen. Derzeit sind die meisten der betroffenen Gebiete inklusive der Hauptstadt ohne Strom, weshalb das gesamte Ausmaß der Schäden wohl erst in einigen Tagen beziffert werden kann.

Der Flugverkehr der Insel ist indes bis auf weiteres unterbrochen. Fluggesellschaften wie Condor und Eurowings haben anstehende Flüge auf den Montag verschoben, noch immer gilt auf der gesamten Landesfläche mit Ausnahme der Insel der Jugend der Alarmzustand. Die südlich vorgelagerte Insel ist neben den östlichen Provinzen Guantánamo, Granma und Santiago de Cuba das einzige Gebiet des Landes, welches nur geringe bis keinerlei Schäden zu vermelden hatte.


Erste Bilder aus den betroffenen Gebieten auf Kuba

Auch wenn die Stromversorgung funktioniert in vielen Teilen des Landes noch nicht funktioniert, hat mancherorts wie hier in Matanzas bereits der Wiederaufbau begonnen(Quelle: Granma)

Matanzas: zahlreiche Straßen und Verkehrswege sind zur Stunde blockiert (Quelle: Granma)

Die Hauptstadt Havanna hat mit weitflächigen Überflutungen zu kämpfen (Quelle: Granma)

Havannas „Parque Central“ wurde schwer mitgenommen (Quelle: Cubadebate)

Große Teile der Hauptstadt Havanna stehen seit Samstagabend unter Wasser (Quelle: Cubadebate)

Entlang von Havannas Uferpromenade Malecón wurden mehrere tausend Einwohner evakuiert (Quelle: Cubadebate)

Verwüstungen in Santa Clara (Quelle: Granma)

Insbesondere entlang der Küste (hier: Santa Clara) wurden viele Gebäude zerstört (Quelle: Granma)

Santa Clara: für viele Einwohner dürfte es ein bitteres Erwachen gegeben haben (Quelle: Granma)

Camagüey: auch weiter im Landesinneren kam es zu schweren Schäden (Quelle: Granma)

Viele der großten Hotels entlang der Nordküste von Ciego de Ávila sind nicht wieder zu erkennen (Quelle: Granma)

Überflutungen entlang der Küste in der Provinz Holguín (Quelle: Cubadebate)

Werbeanzeigen

„Irma“ erreicht Kuba

Hurrikan Irma wird voraussichtlich in Zentralkuba und entlang der Nordküste schwere Verwüstungen anrichten, im Bild die Prognose für Samstag Morgen (Quelle: Windy)

Nachdem bereits am Donnerstag erste Ausläufer des Sturms im Osten der Insel zu spüren waren, zieht Hurrikan „Irma“ zur Stunde über die kubanische Nordküste hinweg. Erste Bilder aus Baracoa zeigen das Ausmaß der Zerstörungen, die der Kategorie-5-Sturm bereits angerichtet hat. Während der Osten der Insel diesmal noch mit einem blauen Auge davongekommen zu sein scheint, müssen sich die Provinzen Matanzas, Santa Clara, Sancti Spíritus, Ciego de Ávila und Camagüey auf das Schlimmste gefasst machen.

Der kubanische Katastrophenschutz hat sich indes auf die neuesten Prognosen eingestellt. Es werden weitflächige Zerstörungen in Zentralkuba sowie entlang der Nordküste erwartet, während der Osten der Insel zur Stunde offenbar mit einem blauen Augen davongekommen zu sein scheint. Alle Provinzen östlich von Artemisa sind derzeit in höchster Alarmbereitschaft, während mittlerweile auch für Havanna, Artemisa und Mayabeque die Sturmwarnung erhöht wurde. Noch bis Sonntag wird das Tropentief über die Insel hinwegfegen.

Nach dem letzten Stand der Prognosen wird „Irma“ als Kategorie fünf Sturm mit Windgeschwindigkeiten von über 250 Stundenkilometern entlang der kubanischen Nordküste ziehen, wobei Teile des Sturms bis tief ins Landesinnere der Provinzen Santa Clara, Sancti Spíritus, Ciego de Ávila und Camagüey reichen sollen. Am Sonntag soll „Irma“ leicht schwächer werdend über Matanzas weiter nach Florida ziehen, wo ebenfalls schwerste Verwüstungen erwartet werden.

Erste Bilder von den Verwüstungen aus Baracoa wurden bereits am Freitag veröffentlicht (Quelle: Radio Baracoa)

Noch immer sind Ausläufer des Sturms über dem Osten der Insel zu spüren, der sich zur Stunde von Holguín auf Camagüey zubewegt. Den ersten Bildern des lokalen Senders „Radio Baracoa“ zu Folge wurden einige Einrichtungen und Wohngebäude der Stadt zerstört, welche erst im letzten Herbst von Sturm „Matthew“ schwer verwüstet wurde. Auch wenn sich die bisherigen Schäden noch nicht beziffern lassen, scheint der Osten der Insel vergleichsweise glimpflich davonzukommen, während sich Zentralkuba auf das schlimmste gefasst macht.


 

Kuba bereitet sich auf Jahrhundertsturm „Irma“ vor

Hurrikan „Irma“ aus der Luft betrachtet (Quelle: Granma)

Rund ein Jahr nachdem Hurrikan „Matthew“ über Kuba hinwegfegte, bewegt sich derzeit ein neues Sturmtief auf die Karibikinsel zu. Bei „Irma“ handelt es sich um den stärksten Atlantik-Hurrikan in der Geschichte der Aufzeichnungen. Am Mittwoch hat der kubanische Katastrophenschutz die erste Warnphase für alle zentralen und östlichen Provinzen ab Matanzas bekannt gegeben, inzwischen wurde von Villa Clara bis Guantánamo die zweite Alarmstufe ausgerufen. Der Kategorie-5-Sturm wird voraussichtlich am Freitag erstmals auf kubanisches Territorium treffen, vor allem entlang der Nordküste und im Osten der Insel wird mit schwersten Schäden gerechnet.

Der stärkste Hurrikan in der Geschichte der Messungen

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 295 Stundenkilometern handelt es sich bei „Irma“ um den stärksten Atlantiksturm seit Beginn der Messungen. Für Metereologen kam „Irma“ überraschend, da er die theoretischen Modelle für die maximale Stärke eines Hurrikans über den Haufen warf und zur Stunde sogar noch an Stärke zulegt. Einige fordern deswegen die Einführung einer sechsten Kategorie auf der bisher auf fünf Kategorien beschränkten Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala bei der ein Sturm ab Windgeschwindigkeiten von 249 Stundenkilometern zur maximalen Stärke gezählt wird.

Am Mittwoch machte Sturmtief „Irma“ den ersten Landkontakt auf den Karibikinseln Barbuda, Anguilla, St. Martin und St. Barthélemy und Puerto Rico wo bereits mehrere Menschen ums Leben kamen und schwere Verwüstungen angerichtet wurden. Das Nationale Hurrikancenter in Florida beschreibt auf seiner Homepage die typischen Schäden eines Kategorie-5-Sturms: „Eine große Anzahl an Wonhhäusern wird zerstört, mit teilweiser oder vollständiger Verwüstung der Dächer. Umgefallene Bäume und Strommasten werden Wohngebiete isolieren. Stromausfälle werden über Wochen bis hin zu mehreren Monaten andauern. Die betroffenen Gebieten können für Wochen bis hin zu Monaten unbewohnbar sein.“

Kuba macht sich auf das Schlimmste gefasst

Auf Kuba laufen indes die Vorbereitungen des Zivilschutzes an. In den gefährdeten Gebieten werden bereits Personen evakuiert und Material in Sicherheit gebracht. Betroffen sind laut jüngsten Prognosen alle Provinzen östlich von Matanzas, insbesondere die Nordküste sowie die zentralkubanischen Provinzen dürften mit den Folgen von „Irma“ zu kämpfen haben, während der Westen des Landes verschont bleiben könnte. Derzeit läuft die Evakuierung von mehr als 36.000 Touristen der Hotelpools auf den kleinen Inseln (Cayos) entlang der Nordküste. Der Zugverkehr auf der gesamten West-Ost-Achse des Landes ist seit Donnerstag bis auf weiteres eingestellt, ebenso der Schulunterricht in den Provinzen mit erhöhter Alarmstufe (Villa Clara bis Guantánamo). Krankenhäuser und Reparaturbrigaden halten sich laut jüngsten Medienberichten bereits bereit, während auf dem Land die Ernten frühzeitig eingefahren werden.

Nach den aktuellen Vorhersagen könnte „Irma“ schon am Freitag den Osten der Insel heimsuchen und am Samstag schließlich den Provinzen Villa Clara, Ciego de Ávila und Camagüey am nächsten kommen, bevor der Sturm schließlich über Matanzas gen Florida weiterziehen soll. Erste Auswirkungen wie Starkregen, Winde und unruhige See mit bis zu sechs Meter hohen Wellen sollen sich bereits ab Donnerstag bemerkbar machen, wie das kubanische meteorologische Institut (INSMET) bekannt gab. Ausläufer könnten noch bis Sonntag Mittag über die den Westen hinwegfegen, weshalb auch die Einwohner der Provinzen Havanna und Mayabeque angehalten sind die laufenden Warnungen zu verfolgen.

„Irma“ dürfte noch weitaus umfangreichere Vorbereitungen erfordern als der Rekordsturm „Iván“, für den im Jahr 2004 über zwei Millionen Menschen evakuiert wurden, heißt es vom kubanischen Katastrophenschutz. „Deswegen muss die Bevölkerung sich ständig über die Informationskanäle des meteorologischen Instituts und der Zivilverteidigung informiert halten und den Anweisungen der lokalen Behörden diszipliniert folge leisten“, sagte der Chef des kubanischen Katastrophenschutzes, Divisionsgeneral Ramón Pardo Guerra, gegenüber der „Granma“.

Flüge können umgebucht werden

Erste Fluggesellschaften haben bereits ihre Flüge auf die Karibikinsel verschoben. Condor, Delta Airlines und Eurowings bieten ihren Kunden kostenlose Umbuchungen an: „Alle Passagiere, die einen Flug mit Eurowings in die Karibik (Havanna, Varadero, Punta Cana, Puerto Plata) und nach Miami oder Orlando zwischen dem 06. und 11. September 2017 gebucht haben, können diesen einmalig kostenfrei über das Callcenter umbuchen“, heißt es in einem Statement von Eurowings. Das Auswärtige Amt hat angesichts des Jahrhundertsturms seine Reisehinweise für Kuba aktualisiert (siehe unten).

Kuba verfügt über eines der besten Zivilschutzsysteme der Welt. Als Hurrikan „Matthew“ im vergangenen Oktober mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Stundenkilometern über die östlichen Provinzen der Inseln hinwegfegte, kam trotz immenser Sachschäden und hunderttausenden zerstörten Wohnungen kein einziger Mensch ums Leben. Die Kosten für den Wiederaufbau der zerstörten Infrastruktur wurden jedoch im Milliardenbereich verortet, die Arbeiten dauern noch immer an. Damals waren die Gegenden um Baracoa und Maisí am stärksten betroffen.


Aktuelle Informationen zu Hurrikan Irma

Prognose des National Hurrican Centers in Florida, Stand: Donnerstag, 8. September, 0 Uhr deutscher Zeit (Quelle: NOAA)

  • Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik (Stand: 07.09.2017):

Der Hurrikan „Irma“ hat sich zu einem „Major Hurricane“ der höchsten Kategorie 5 mit Winden von mehr als 250 km/h entwickelt und wird ab dem 6. September 2017 die nördlichen Karibikinseln und mindestens Ausläufer davon werden auch Kuba erreichen. Es muss insbesondere im Norden Kubas mit starken Stürmen, heftigen Regenfällen, Überschwemmungen und Erdrutschen gerechnet werden. Reisende werden gebeten, die Wettervorhersage, stets aktuelle Informationen des National Hurricane Centers und Anweisungen der lokalen Behörden unbedingt zu beachten und zu befolgen.(Quelle: Auswärtiges Amt)

Wie sich Kuba auf Hurrikane vorbereitet

im006090

Bereits Tage vor Eintreffen des Sturms bereiten Freiwillige von der Zivilverteidigung ihre Nachbarschaft darauf vor (Quelle: Cartasdesdecuba)

Ein Beitrag von Fernando Ravsberg. Versión en español, english version.

In den vergangenen 26 Jahren sind schon so manche Tropenstürme über mich hinweggezogen. Jedes Mal kann ich mein Erstaunen über die vor sich gehenden Veränderungen kaum verbergen. Wie aus dem Nichts heraus bekommen diese langsamen Tropen plötzlich Geschwindigkeit, mit der Präzision eines Schweizer Uhrwerks.

Die Menschen gleichen dann kleinen Ameisen, die wie verrückt durch die Gegend zu laufen scheinen, aber jeder erledigt seine Aufgabe. Es ist als würde ihre DNA ihnen sagen, was zu tun ist. Ein Hurrikan mit Kurs auf die Insel organisiert die Kubaner, wie es niemand sonst vermag.

Das Land „militarisiert“ sich und die uniformierten Leiter des Zivilschutzes übernehmen die Kontrolle über alles in ihrem Gebiet und verwenden es zur Erfüllung ihrer Mission. Firmen-Lastwagen, Busse des öffentlichen Verkehrs, Maschinen und Werkzeuge werden ihnen zur Verfügung gestellt.

Die meisten dieser „Comandantes“ haben keine militärische Laufbahn studiert, sondern sind Leute mit einem ganz gewöhnlichen Leben – bis der Hurrikan die kubanische Küstenlinie erreicht. Dann entstauben sie ihre olivgrüne Uniform und führen ihre Nachbarn an vorderster Front.

„Alle, die in dem Gebäude wohnen, müssen raus! Hör mir gut zu, Du musst sie überzeugen, rede mit den Revolutionärsten, damit sie Dir helfen.“ So leitete Saili Cisneros die Evakuierung. In Friedenszeiten ist sie nur eine weitere Nachbarin, in Zeiten des Hurrikans wird sie die Vize-Präsidentin der Verteidigungszone von Prado.

Die Schulen, die Kulturhäuser, die Unternehmen, das Capitolio und jegliches andere Bauwerk, das starken Winden widerstehen kann wird zum Schutzraum, wo wie durch Magie plötzlich Matratzen, Trinkwasser, Lebensmittel und medizinische Unterstützung auftauchen.

Hunderttausende von Menschen werden evakuiert und man kann sich vorstellen, welche große Mobilmachung hierfür erforderlich ist. Trotzdem ist alles organisiert, mehr mit Einfallsreichtum und Solidarität denn mit Ressourcen. Viele der Betroffenen müssen nur wenige Schritte gehen, um sich zu schützen.

In jeder Gemeinde öffnen Kubaner mit stabilen Häusern die Türen für ihre Nachbarn. Sie improvisieren Betten im Wohnzimmer, verwahren ihre Elektrogeräte unter dem Esstisch, kochen ein Gemeinschaftsessen und spielen sogar Domino im Kerzenlicht.

Ich habe noch niemals Kubaner gesehen, die sich vor oder während eines Hurrikans gefürchtet haben. Der tragischste Moment kommt immer anschließend. Kein Wunder, haben doch die schwersten Tropenstürme des 21. Jahrhunderts 40 Tote, 26 Milliarden US-Dollar an wirtschaftlichen Schäden sowie 1,5 Millionen beschädigte Häuser hinterlassen.

im001426

Jeder sichere Ort, sogar das Kapitol, kann in eine Notunterkunft verwandelt werden um Familien Schutz zu bieten (Quelle: cartasdesdecuba)

Eine in Holguín tätige junge Krankenschwester fand ihr Haus komplett zerstört und ihre Großeltern in einer Hütte vor, als sie zurückkehrte. Sie habe „die Nachtschichten im Krankenhaus erledigt, weil ich keinen Ort zum schlafen hatte, ich habe nicht einmal frische Unterwäsche zum wechseln … Ich denke nur an meine Patienten.“

Ich habe schreckliche Bilder in meiner Erinnerung, das eines guten Freundes, der inmitten seines zerstörten Hauses am Strand von Girón weint oder das einer Frau, die in Gibara Holzplatten zusammen sammelt, um einen Raum zu bauen in dem sie ihre zwei kleinen Töchter schützen kann.

Diese ersten Momente sind schrecklich, wenn die Freude darüber, dass man noch am Leben ist, der Realisierung von all dem was man verloren hat weicht und man bei Null anfangen muss. „Ich habe mich nicht umgebracht wegen meiner beiden kleinen Mädchen“, sagte mir die Frau, die in Gibara einen Raum improvisierte, voller Hoffnungslosigkeit.

Dieses Mal wird der Schock nicht so groß sein, ein großer Teil der Hilfe wurde bereits in die östlichen Provinzen gebracht, bevor der Hurrikan auf Land traf, darunter auch Strommasten. Währenddessen warteten die LKW der Stromgesellschaften auf halber Strecke.

Alles wurde minutiös vorbereitet, aber das ändert nichts daran, dass zehntausende betroffene Kubaner die Solidarität ihrer Mitbürger und der Welt benötigen, um wieder auf die Beine zu kommen und eben nicht von Null anfangen zu müssen.

Die Kubaner hätten das Recht, Solidarität einzufordern. Sie haben sie bereits der halben Welt gegeben. An Pakistan nach dem Erdbeben, im Kampf gegen Ebola in Afrika und sie gaben hunderttausenden Menschen das Augenlicht zurück. Jetzt ist es an der Zeit, ihnen etwas zurückzugeben, ohne darauf zu warten, dass sie danach fragen werden. Sie werden es nicht tun. Sie sind nicht die Sorte von Leuten, die umhergehen und Rechnungen verschicken.

Fernando Ravsberg, Journalist aus Uruguay, lebt seit vielen Jahren als Korrespondent in Kuba

Übersetzung: Marcel Kunzmann / Amerika21

»Land unter« in Havanna

HavanaNino

Überflutete Straßen am Sonnabend in Havanna (Quelle: Reuters, jW)

Ein in Kuba häufig zu hörender Spruch lautet: »Alles Schlechte kommt aus dem Norden.« Nicht nur spanische Eroberer oder die Invasoren in der Schweinebucht, auch das schlechte Wetter und extreme Kaltfronten im karibischen Winter kommen von dort. Seit Tagen fegen orkanartige Sturmböen über den Atlantischen Ozean, dessen meterhohe Wellen ganze Küstenstreifen in West- und Zentralkuba überflutet haben. In Havanna sind Feuerwehr und Zivilverteidigung seit Sonnabend in Alarmbereitschaft versetzt. Auch andere Teile des Landes sind von extremen Naturphänomenen betroffen. So wurden im Osten seit dem 17. Januar mehrfach spürbare Erdbeben registriert, zuletzt am Sonntag vormittag (Ortszeit). […]

Weiter auf: junge Welt.

Regenschauer hinterlassen Spur der Verwüstung in Havanna

cuba-weather-flood

Große Teile von Havannas Altstadt standen vergangene Woche unter Wasser (Quelle: Elnuevodia)

Heftige Regenschauer haben vergangene Woche in Kubas Hauptstadt Havanna zum Tod von drei Personen sowie zahlreichen Sachschäden geführt. Mindestens 47 Gebäude sind nach offiziellen Berichten kollabiert, über 10.000 Personen sind von den Schäden betroffen. Am schlimmsten fiel die Bilanz in den Stadtteilen Centro, Cerro, Vieja, Plaza de la Revolución und Playa aus. 1.249 Personen mussten evakuiert werden.

Nach Berichten der Tageszeitung „Granma“ waren zwischenzeitlich über 1.400 Häuser überflutet, darunter 400 staatliche Einrichtungen. Der anhaltende Regen führte zudem zum Ausfall von über 40 Elektrizitätsnetzen, ein 23-jähriger Kubaner verlor sein Leben durch ein herabfallendes Stromkabel. Zahlreiche Straßen waren durch die anhaltenden Überschwemmungen nicht mehr befahrbar, was zu einem zeitweisen Kollaps des öffentlichen Verkehrs geführt hat.

Mittlerweile sind die Regenfälle in die zentralen und östlichen Landesteile weitergezogen. In Baracoa (Provinz Guantánamo) betrugen die Niederschläge jüngst über 350 Millimeter in 48 Stunden. Dort sind inzwischen mehr als 250 Hausdächer durch die starken Niederschläge beschädigt worden. Der kubanische Katastrophenschutz hat für die kommenden Tage Warnungen für weitere Provinzen ausgegeben. Bis vor kurzem noch machte eine schwere Dürre weiten Teilen Kubas zu schaffen, was in einigen Gebieten zur Rationierung der Wasserversorgung geführt hat.

Zwei Jahre nach dem Sturm

f0021196

Zwei Jahre nach dem Hurrikan „Sandy“ kommt der Aufbau in Kubas Osten gut voran (Quelle: Granma)

In der Nacht des 25. Oktober 2012 peitschte der Hurrikan „Sandy“ auf Kubas Ostküste mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 175 km/h ein. Die Stromversorgung von Santiago de Cuba, der zweitgrößten Stadt des Landes mit über 500.000 Einwohnern, kam vollständig zum Erliegen. Bäume wurden entwurzelt, Ernten vernichtet und zahlreiche Gebäude total zerstört. Die schwersten Schäden richtete der Tropensturm in den östlichen Provinzen Santiago de Cuba, Guantánamo und Holguín an.

Jedes zweite Wohnhaus betroffen

Mittlerweile hat sich der Tag der Katastrophe zum zweiten Mal gejährt. Grund genug für Kubas größte Tageszeitung „Granma“, einen Statusbericht über die Aufbauarbeiten zu geben. In diesem werden die Schäden auf 4,7 Mrd. US$ beziffert, wobei 55 Prozent der Summe auf den Wohnbereich entfallen und knapp 30 Prozent Schäden in der Landwirtschaft ausmachen.

Insgesamt wurden 171.380 Wohnungen von „Sandy“ beschädigt, genau die Hälfte aller Wohneinheiten der betroffenen Provinzen. Die meisten davon (48 Prozent) haben lediglich Teile des Dachs verloren, während bei knapp einem Drittel das komplette Dach beschädigt wurde. Über 22.000 Wohnhäuser wurden teilweise zerstört (13 Prozent), während es 15.889 Totalverluste gab.

Unterschiedliche Fortschritte

Mittlerweile konnten 95.545 oder 56% der Fälle gelöst werden. Jeder zweite, dessen Dach teilweise zerstört wurde, konnte dieses mittlerweile wieder instand setzen. Von den komplett zerstörten Dächern sind mittlerweile sogar 73 Prozent erneuert worden. Probleme gibt es allerdings beim Neubau: Nur 11 Prozent der vollständig zerstörten Wohnhäuser wurden bisher ersetzt.

Bei den staatlichen Gebäuden sieht es dagegen besser aus. Bis heute wurden unter anderem 1.000 Schulen und über 400 beschädigte medizinische Einrichtungen instand gesetzt. Insgesamt funktionieren heute 83 Prozent aller von „Sandy“ beschädigten Staatseinrichtungen wieder. Angesichts der ökonomischen Engpässe des Landes ist diese Quote für den Zeitraum von 24 Monaten durchaus gut.

Wohnungsbauprogramm bis 2025

Im kommenden Jahr feiert die Stadt Santiago de Cuba ihr 500. Jubiläum. Aus diesem Grund sollen zahlreiche öffentliche Einrichtungen und Parks wieder in altem Glanz erstrahlen, in Zusammenhang mit dem Wiederaufbau eine „urbane Neuordnung“ erreicht werden. Allein in diesem Jahr sind deshalb über 2.600 neue Wohngebäude geplant, denen bis 2025 weitere 29.400 folgen sollen. Im neuen Stadtentwicklungsplan ist mit der Bebauung auch die Schließung bestehender Lücken in den Außenbezirken vorgesehen. Zum Einsatz kommen dabei auch sogenannte „Petrocasas“ aus Venezuela.

Um dieses Ziel zu erreichen, wurden bisher über 461 Millionen Peso (ca. 18,4 Mio US$) an Bankkrediten zum Erwerb von Baumaterialien an die Bevölkerung ausgegeben, hinzu kamen weitere 5 Millionen US$ an direkten Subventionen. Bis alle Probleme gelöst werden, wird es allerdings noch einige Jahre dauern. Noch immer sind zahlreiche Hurrikanopfer in notdürftigen Unterkünften untergebracht oder konnten ihr Haus nur provisorisch reparieren. Das bisherige Tempo des Wiederaufbaus scheint jedoch den Möglichkeiten des Landes angemessen zu sein.