Kuba startet diesen Sommer staatlichen Onlinehandel in CUP

Screenshot von Kubas erstem staatlichen Onlineshop (Quelle: TRD Caribe)

Die staatliche Handelskette „TRD Caribe“ will auf Kuba diesen Sommer das Zeitalter des Onlinehandels einläuten. Als erstes wird der Supermarkt „5ta y 42“ in Havannas Stadtteil Playa ans Netz gehen. In nicht allzu ferner Zukunft soll mindestens ein Geschäft in jeder Provinz Bestellungen über das Internet entgegennehmen, wie kubanische Medien berichten.

Voraussetzung für Internetbestellungen ist die Registrierung im Onlineshop des Geschäfts sowie der Besitz eine EC-Karte, was derzeit auf 4 Millionen der 11,2 Millionen Kubaner zutrifft. Das neue Angebot soll das Einkaufen „zugänglicher und einfacher“ machen, wie die „Granma“ berichtet. Zunächst müssen Bestellungen noch im Laden abgeholt werden und nur ein kleines Produktspektrum ist online verfügbar. Das soll sich jedoch im Laufe der Zeit ändern: „In der zweiten Phase wollen wir die Einkäufe jeder Person nach Hause liefern“, erklärt die Verkaufschefin von „Caribe“, Martha Mulet Fernández.

Wenn das neue Angebot im Sommer startet, werden zunächst Lebensmittel und Getränke angeboten. Schrittweise sollen jedoch auch alle anderen Produkte des Ladens in den Onlineshop aufgenommen werden. Die Bezahlung erfolgt bequem per Onlineüberweisung mittels EC-Karte, jedoch werden ausschließlich Zahlungen von Konten in kubanischen Pesos (CUP) akzeptiert. Kuba plant in diesem Jahr seine beiden Währungen zu vereinheitlichen, der an den Dollar gekoppelte konvertible Peso (CUC) soll dabei aus der Zirkulation verschwinden.

Advertisements

Kuba startet Online-Banking Portal

Kubanische Online-Banking-App „Transfermóvil“ (Quelle: cubatotal)

Auf Kuba begann vor wenigen Tagen die Ära des Online-Bankings. Die staatliche „Banco de Crédito y Servicios“ (Bandec) hat den neuen Service nach einer mehrmonatigen Testphase für die Öffentlichkeit freigegeben. Die rund 3,5 Millionen kubanischen EC-Kartenbesitzer können so nach der persönlichen Anmeldung über eine Smartphone-App verschiedene Bankdienste digital abwickeln. Einige der neuen Möglichkeiten richten sich auch speziell an Kunden aus dem Privatsektor.

So können Kubas Cuentapropistas (span.: Arbeiter auf eigene Rechnung) ab sofort ihre Steuererklärung auch in digitaler Form abgeben. Über das Onlineportal „Kiosko“ können darüber hinaus auch Überweisungen getätigt, sowie die Rechnungen für Strom, Wasser und Telekommunikation beglichen werden. Speziell für Cuentapropistas ist die Option gedacht, Gewerbesteuern direkt an die Behörde zu überweisen sowie Kredite abzubezahlen.

Doch auch Privatkunden profitieren von dem neuen Service, der mit einigen technischen Anlaufschwierigkeiten begann. Mittels der App „Transfermóvil“ kann der Kontostand abgefragt, Überweisung getätigt sowie Rechnungen beglichen werden. Die App richtet sich nicht nur an Bandec-Kunden, sondern steht auch Kunden anderer kubanischer Banken zu Verfügung. Die Android-App lässt sich durch einen Besuch in der Filiale aktivieren und ist dann über das Internet sowie Kubas Intranet nutzbar. Auch vom Browser aus ist der neue Service, der sich „Virtual Bandec“ nennt, zu erreichen.

Onlinebanking ist auf Kuba kaum verbreitet. Bisher haben lediglich einige staatliche Unternehmen digitale Überweisungen untereinander abgewickelt, die Erprobung für Privatkunden begann erst im vergangenen Jahr. Mitarbeiter der 1997 gegründeten Bandec waren die ersten, die den neuen Service testeten. Auch wenn die neuen Onlinedienste noch in den Kinderschuhen stecken, rechnen Kubas Banken mit einem raschen Aufholprozess. Derzeit testet die kubanische Post „Correos de Cuba“ einen neuen Dienst, der in Verknüpfung mit dem Onlinebanking das Bezahlen von Rechnungen sowie elektronische Sendungsverfolgung ermöglichen soll.

Bis zum Ende des Jahres sollen auf Kuba mehr als 38.000 Haushalte über private Internetanschlüsse verfügen, während sich die Zahl der öffentlichen WiFi-Hotspots inzwischen auf 500 erhöht hat. Gleichzeitig mit dem Internetausbau auf Kuba will die Insel auch ihr Bankenwesen modernisieren. Die Regierung verspricht sich durch die neuen Online-Dienste mehr Komfort für die Nutzer, kürzere Schlangen in den Filialen sowie weniger Bürokratie bei der Steuerbehörde.