Che Guevara bleibt auf Kuba Vorbild

Bei der zentralen Gedenkfeier in Santa Clara nahmen vergangenen Sonntag mehr als 60.000 Menschen teil (Quelle: Cubadebate)

Zum 50. Todestag des argentinischen Revolutionärs Ernsto „Che“ Guevara fand am Sonntag eine große Gedenkveranstaltung an dessen Grabstätte in der kubanischen Provinzhauptstadt Santa Clara statt. Mehr als 60.000 Menschen nahmen an der Zeremonie teil, bei der sich auch Präsident Raúl Castro nach längerer Abwesenheit wieder in der Öffentlichkeit zeigte. Der Museumskomplex erstrahlte dabei erstmals seit vielen Jahren wieder in neuem Glanz.

Das frisch sanierte Denkmal Che Guevaras in Santa Clara (Quelle: 5 de septiembre)

Der 50. Todestag des „Guerillero heróico“ hat sich auf Kuba bereits seit längerem als wichtiges Jubiläum angekündigt. In ganz Lateinamerika fanden Gedenkveranstaltungen statt, während in der letzten Ruhestätte des Argentiniers in der kubanischen Stadt Santa Clara zuletzt rege Renovierungsarbeiten liefen. Eine Thüringer Firma leitete die Sanierungsarbeiten der 1988 eröffneten Anlage, unentgeltlich, ganz im Sinne der hier bestatteten. 1997 wurden die sterblichen Überreste des in Bolivien erschossenen Kämpfers mitsamt seiner Mitstreiter hier bestattet. Der Argentinier, welcher sich später selbst auch als Kubaner sah, war neben Fidel Castro, dessen Bruder Raúl und Camilo Cienfuegos einer der wichtigsten Köpfe hinter der kubanischen Revolution und erster Wirtschaftsminister des neuen Kuba.

Bei der festlichen Veranstaltung, an der auch Familienangehörige und ehemalige Kampfgefährten des Guerillakämpfers anwesend waren, hielt der erste Vizepräsident Miguel Díaz-Canel die zentrale Ansprache. Darin hob er die Rolle Che Guevaras als Vorbild für die Jugend hervor, sein Altruismus sei ein Beispiel dem es zu folgen gelte. „Die historischen Momente sind andere, aber die Gründe zu kämpfen bleiben die selben“, betonte Díaz-Canel. Zugleich warnte er davor, die Ideen Ches zu „leeren Phrasen“ verkommen zu lassen, ihnen gelte es aus Überzeugung zu folgen.

Miguel Díaz-Canel während seiner Rede am 8. Oktober in Santa Clara (Quelle: 5 de septiembre)

Raúl Castros Stellvertreter nahm in seiner Rede auch auf außenpolitische Themen Bezug. Als Antwort auf die Forderung von US-Präsident Trump, der die Aufhebung des von ihm jüngst verschärften US-Embargos an einen Systemwechsel auf der Insel knüpft, sagte Díaz-Canel: „Kuba wird weder Zugeständnisse in seiner Souveränität und Unabhängigkeit machen, noch seine Prinzipien verhandeln oder die Auferlegung von Bedingungen akzeptieren.“ Er erinnerte die Zuhörer an die Worte Guevaras, dass man dem Imperialismus niemals vertrauen könne, „nicht mal ein kleines Stück“.

„Die Veränderungen auf Kuba werden ausschließlich vom kubanischen Volk durchgeführt“, sagte der 57-jährige, der als möglicher Nachfolger von Präsident Raúl Castro gilt. Die jüngste diplomatische Eskalation Washingtons, die Ausweisung von 15 kubanischen Diplomaten im Zuge der „Schallangriff-Affäre“ kritisierte Díaz-Canel scharf. Anonyme Regierungsbeamte hätten „ungewöhnlichen nonsense“ verbreitet, um das Ansehen Kubas als sicheren Ort für seine Besucher zu schädigen. Die US-Regierung sprach in diesem Rahmen auch eine Reisewarnung für ihre Bürger aus, die von Kuba als haltlos zurückgewiesen wurde.

Kuba stoppt Vermarktung von Chávez- und Che-Parfüm

1411720107070_wps_12_A_man_shows_two_bottles_o

Kubas Regierung hat die Entwicklung von Duftstoffen unter dem Namen Che Guevaras und Hugo Chávez‘ verboten (Quelle: Dailymail)

Kuba hat die Vermarktung zweier Parfüme gestoppt, die den Namen „Ernsto“ und „Hugo“ tragen sollten, in Erinnerung an Che Guevara und den verstorbenen venezolanischen Staatschef Hugo Chávez. Die Produkte wurden vor wenigen Tagen von Vertretern des kubanischen Lebensmittel- und Medizinkonzerns „Labiofarm“ der internationalen Presse vorgestellt und sollten eigentlich 2015 auf den Markt kommen.

Überraschend schnell hat der kubanische Ministerrat jetzt auf die Medienberichte reagiert und in einem knappen Statement in der Granma die Einstellung der Produktion bekanntgegben:

Die Symbole sind unantastbar
Auf einem jüngst von der Firma LABIOFARM organisierten Kongress wurden zwei Parfüme vorgestellt, die den Angaben von Funktionären der Firma gegenüber der internationalen Presse zu Folge die Markennamen „Ernsto“ und „Hugo“ tragen sollten, in angeblicher „Ehrerbietung“ gegenüber den Kommandanten Ernsto „Che“ Guevara und Hugo Chávez Frías.
Die Einzelheiten dieser unverantwortlichen Aktion wurden vergangee Nacht, am Freitag den 26. September, mit dem Leiter der Firma und den Funktionären die das Produkt vorstellten, tiefgründig analyisiert. Obwohl das Produkt sich noch in der Entwicklung befindet, wird es weder vermarktet und noch weniger offiziell registriert werden. Es wurde geklärt, dass weder die Familien von Che noch die von Chávez einer derartigen Verwendung ihres Namens zugestimmt haben, wie einer der Funktionäre gegenüber der nordamerikanischen Nachrichtenagentur AP angab.

Für diesen schweren Fehler werden angemessene disziplinarische Maßnahmen ergriffen werden.
Derartige Initiativen werden niemals von unserem Volk oder seiner revolutionären Regierung akzeptiert werden.
Die Symbole sind gestern, heute und für immer unantastbar.

Labiofarm ist Kubas wichtigster Produzent für Impfstoffe und Medizintechnik und wurde in den letzten Jahren vor allem durch neue Medikamente gegen Krebs bekannt. Den Duftstoff hatte die Firma in Zusammenarbeit mit dem französischen Herstelller „Robertet“ entwickelt. Vorsitzender von Labiofarm ist übrigens José Fraga Castro, ein Neffe von Raúl und Fidel Castro. In den Kommentaren auf den Websites der kubanischen Onlinemedien wurde das Vermarktungsverbot mehrheitlich begrüßt.