Die „Granma“ hat eine neue Chefredakteurin

Die frischgebackene Chefredakteurin der „Granma„, Yailin Orta Rivera (Quelle: informador)

Nach wochenlanger Suche hat die „Granma“, das Zentralorgan der regierenden kommunistischen Partei Kubas (PCC), eine neue Chefredakteurin. Dies gab die Zeitung am Dienstag in einer kurzen Meldung bekannt. Die 34-jährige Yailin Orta Rivera übernimmt den Posten, nachdem der bisherige Chefredakteur Pelayo Terry Cuervo Anfang November wegen nicht näher genannten „Fehlern bei der Erfüllung seiner Pflichten“ entlassen wurde.

Rivera, die im Jahr 2006 ihren Abschluss in Journalismus von der Universität Havanna erhielt, arbeitete bisher bei der Zeitung des kommunistischen Jugendverbands, „Juventud Rebelde“. Dort wurde sie in den letzten Jahren mehrfach befördert, bis sie den Posten der stellvertretenden Chefredakteurin erlangte. Die junge Journalistin ist unter anderem Mitglied der PCC sowie im Nationalkomitee des Jugendverbands UJC.

Bei der „Juventud Rebelde“ wird indes der ebenfalls 34-jährige Yoerky Sánchez Cuéllar ihren Posten im Redaktionskollektiv einnehmen. Sánchez graduierte im Jahr 2007 an der Universität von Santa Clara, war mehrere Jahre Redakteur bei der Universitätszeitschrift „Alma Mater“ und hat darüber hinaus eine Mandat als Abgeordneter des kubanischen Parlaments.

„Granma“-Chefredakteur Pelayo Terry abgesetzt

Der abgesetzte Chefredakteur Pelayo Terry Cuervo (Quelle: siro4el)

Kubas größte Tageszeitung „Granma“ ist seit gestern auf der Suche nach einem neuen Chefredakteur. Der bisherige Leiter des Zentralorgans der regierenden Kommunistischen Partei, Pelayo Terry, wurde aufgrund von „Fehlern bei der Erfüllung seiner Pflichten“ unehrenhaft entlassen, wie die Zeitung in einer knappen Mitteilung bekannt gab. Über den Inhalt der „Fehler“ hüllt sich das Medium indes in Schweigen.

„Aufgrund von Fehlern bei der Erfüllung seiner Pflichten, hat die Parteileitung entschieden den Genossen Pelayo Terry Cuervo von seiner Aufgabe als Direktor der Zeitung Granma zu entbinden“, heißt es lapidar in dem gestern veröffentlichten Statement. Bis ein neuer Direktor gefunden wird, soll zunächst Terrys Stellvertreter Oscar Sánchez Serra übernehmen.

Pelayo Terry begann seine journalistische Laufbahn unter anderem als Kriegsberichterstatter in Äthiopien. Später stieg er zum Chefredakteur der „Juventud Rebelde“ auf, dem Organ des Jugendverbands UJC. Die Zeitung schärfte unter seiner Leitung ihr kritisches Profil und versuchte sich zugleich in neuen Formaten, was bei Lesern und Redaktion gut ankam. 2013 sollte er deshalb das angestaubte Zentralorgan „Granma“ als Chefredakteur modernisieren. In den letzten vier Jahren wurden unter Terry ein neues Layout, eine neue Webseite sowie Multimedia-Inhalte etabliert. Die Leserbrieferubrik bekam eine quartalsmäßige Übersicht und auf der neuen Webseite gibt es seither eine Kommentarfunktion.

Terry, der als Teamplayer gilt und unter seinen Kollegen hohes Ansehen genießt, erhielt noch vor wenigen Monaten eine Auszeichnung der kubanischen Streitkräfte. Die kurze Meldung über seine Absetzung ist indes die meistkommentierte der letzten Tage auf den Seiten der Granma. Viele der Kommentatoren fragen nach den Gründen seiner Entlassung.