Díaz-Canel gründet „Task-Force“ zur Unterstützung Havannas

Sitzung der „Regierungsgruppe zur Unterstützung der Hauptstadt“ am Samstag in Havanna (Quelle: Cubadebate)

Am Samstag tagte zum ersten Mal die neu geschaffene „Regierungsgruppe zur Unterstützung der Hauptstadt“, die von Kubas Präsident Miguel Díaz-Canel ins Leben gerufen wurde. Sie soll den lokalen Behörden ab sofort bei der Lösung angestauter Probleme zur Seite stehen, mit denen diese häufig überfordert sind. Neben dem Wohnungsbau geht es dabei auch um die Verbesserung kommunaler Dienstleistungen wie Müllentsorgung und die soziale Infrastruktur.

Mit Blick auf die kommende Fünfhundert-Jahr-Feier im November 2019 hat Kubas neuer Präsident Díaz-Canel die Hauptstadt zur Chefsache gemacht. Mit der neuen Regierungskommission, die am Samstag unter Leitung Díaz-Canels tagte, sollen angestaute Problemfelder zentral gelöst werden. Zu groß seien die anstehenden Aufgaben, zu häufig die lokalen Behörden überfordert. Die verschiedenen Zuständigkeiten werden sich deshalb im Rahmen der „Task-Force“  bündeln. Darüber hinaus soll in den regelmäßigen Treffen ein neues Stadtkonzept für Havanna entwickelt werden. Im folgenden die wichtigsten Punkte des ersten Treffens der Gruppe:

  • Der Wohnungsbau in der Hauptstadt soll Fahrt aufnehmen. In einer ersten Sofortmaßnahme soll dazu die Korruption beim Verkauf von Baumaterialien zurückgedrängt werden. Gerade auch bei beim Verkauf subventionierter Materialien an dafür berechtigte Familien gebe es häufig Versorgungssschwierigkeiten aufgrund der Korruption. Höhere Preise als die staatlich festgelegten seien keine Seltenheit. Diese „skrupellosen Praktiken“ müssten aufhören, so der Präsident. Der Rechnungshof versprach in Zukunft regelmäßige unangekündigte Kontrollen. Am Sonntag wurden bei einer unangekündigten Kontrolle im Stadtteil „La Lisa“ 36 Personen wegen Unterschlagung und Diebstahl beim Verkauf von Baumaterialien verhaftet.
  • In den kommenden Jahren sollen die Straßen, Brücken, Bushaltestellen und die Uferpromenade der Hauptstadt erneuert werden. Derzeit läuft bereits ein Programm zum Austausch alter Aufzüge in den Hochhäusern Havannas, darüber hinaus soll die Produktion von Farbe und anderen Baumaterialien anziehen.
  • Die Müllentsorgung Havannas liegt bereits seit Jahren am Boden. Neue Mülltonnen werden häufig schnell beschädigt oder geklaut und der bisher organisierte Nachschub reicht nicht aus, um hier eine spürbare Verbesserung zu erreichen. Aus diesem Grund sollen als erster Schritt 3.000 neue Mülltonnen installiert werden und ein neues Programm zur Schaffung von mehr Umweltbewusstsein bei der Bevölkerung aufgelegt werden.
  • Die soziale Infrastruktur Havannas wird derzeit umfassend saniert. Bisher konnten 44 Arztpraxen, 9 Kindertagesstätten, 3 Polikliniken und einige weitere Einrichtungen abgeschlossen werden.
  • Unter dem Motto: „Kuba genießen“ soll diesen Sommer ein umfassendes Kultur- und Freizeitprogramm in den Vierteln starten. Das Angebot soll neben Theater- und Kleinkunstaufführungen auch Straßenfeste und die Eröffnung neuer Freizeiteinrichtungen umfassen. Zudem soll das nationale Aquarium saniert werden und im Sommer dann auch Nachts geöffnet haben.
  • Wie Parlamentspräsident Esteban Lázo betonte soll mit dem anstehenden 500. Jubiläum auch ein Bewusstseinswandel in der Stadt eingeleitet werden. Umfassende Öffentlichkeitsarbeit in den Medien soll die Bevölkerung über die neuen Projekte informieren und dem Vandalismus vorbeugen.
  • Die Sporteinrichtungen sowohl für den professionellen als auch für den Amateursport sollen umfassend saniert werden.
Advertisements

Großbritannien erneuert Beziehungen mit Kuba

ebola41

Großbritanniens Außenminister Hugo Swire (rechts) trifft den kubanischen Boxer Felix Savon, nachdem ein Abkommen mit dem kubanischen Sportinstitut unterzeichnet wurde (Quelle: Progreso Weekly)

Vergangenen Mittwoch traf Großbritanniens Außenminister Hugo Swire in Havanna ein, um den Kampf gegen Ebola zu koordinieren und die Beziehungen mit der sozialistischen Insel zu verbessern. Es ist seit zehn Jahren der erste Besuch eines britischen Ministers auf der Insel. Derzeit arbeiten hunderte kubanische Ärzte in britischen Hilfseinrichtungen in Westafrika, um die Ebola-Epidemie zu bekämpfen.

Gemeinsamer Kampf gegen Ebola

„Es ist zu lange her, dass ein Minister des Vereinigten Königreichs in Kuba war, aber ich bin froh das zu korrigieren“, sagte Swire, der Mitglied bei den konservativen Torys ist. Bei dem fünftägigen Arbeitsbesuch würdigte der Minister Kubas Einsatz beim Kampf gegen die Krankheit in Westafrika und erklärte, dass Großbritanien bisher über 300 Millionen Euro für Seuchenhilfe ausgegeben habe. Beide Regierungen bekräftigen ihren Willen, stärker bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie zusammenzuarbeiten.

Doch auch auf wirtschaftlichem Gebiet soll die Kooperation mit Kuba ausgedehnt werden. „Wir haben die Absicht, den Ausbau und die Stärkung der Beziehungen mit Kuba in vielen Bereichen zu fördern“, sagte der britische Außenminister in Havanna. Mit Blick auf das neue Gesetz über Auslandsinvestitionen hob Swire die guten Bedingungen für britische Unternehmen auf der Insel hervor. Es gebe einige britische Firmen auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien, der Landwirtschaft und beim Tourismus, die in Kuba investieren möchten.

Zusammenarbeit trotz Differenzen

Swire traf sich auch mit der Tochter des kubanischen Präsidenten, Mariela Castro, die das kubanische Institut für Sexualaufklärung (CENESEX) leitet. Auch auf dem Gebiet der Kultur und beim Sport wurden nicht näher genannte Abkommen zur Zusammenarbeit unterzeichnet. „Obwohl wir unsere natürlichen Differenzen haben, arbeiten wir zusammen, wo wir können“, sagte Swire.

„Wir haben gewisse Bedenken über Einschränkungen der Meinungs- und Versammlungsfreiheit sowie den Einsatz von Kurzzeitverhaftungen von Aktivisten der Opposition“, wird ein Sprecher des britischen Außenministeriums zitiert. „Dennoch erkennen wir an, dass sich Kuba ändert und begrüßen die Fortschritte der letzten zwei Jahre […]. Kuba befindet sich in einem Prozess gradueller Reform und die EU möchte ebenfalls ihre Beziehungen durch die Verhandlung eines neuen Abkommens zur Zusammenarbeit verbessern“, so das Statement weiter.

Europa geht auf Kuba zu

Der Besuch des britischen Außenministers steht ganz im Kontext einer neuen Annährung zwischen der EU und Kuba, um den „Gemeinsamen Standpunkt“ von 1996 abzulösen. Darin wird die Blockadepolitik der USA unterstützt und ein Systemwechsel gefordert, was Kuba als Einmischung in innere Angelegenheiten zurückweist. Bis das neue Vertragswerk steht könnte zwar noch gut ein Jahr vergehen, allerdings nutzen zahlreiche europäische Länder bereits die Möglichkeit des neuen politischen Klimas.

So war dieses Jahr bereits Frankreichs Außenminister Laurent Fabius in Havanna zu Gast, bis zum Ende des Jahres soll der spanische Außenminister folgen. Auch Portugals Vizepremier Paolo Portas ist derzeit in Havanna. Er wohnte der Eröffnungszeremonie der internationalen Handelsmesse (FIHAV) am Sonntag bei. Dort erklärte er, dass Portugal gerade erst beginne, den kubanischen Markt zu betreten und die Handelsbeziehungen mit Kuba zu stärken möchte. Aus der Bundesrepublik kamen bisher keine Signale einer Wiederannährung.

Kuba und der Fußball

Wer dieser Tage durch Havanna spaziert, wird sich mancherorts wie in einer Diplomatenstadt vorkommen: Überall hängen bunte Flaggen aus aller Welt von den Balkonen, kleine Fähnchen zieren die Motorhaube von manchem Auto. Die Fußball-Weltmeisterschaft ist auch an Kuba nicht spurlos vorübergezogen und die Spiele im nicht allzu weit entfernten Brasilien werden von vielen Kubanern mit Spannung verfolgt – und das, obwohl eigentlich Baseball der kubanische Nationalsport Nummer eins ist.

Kubanischer Fußball – eine lange Geschichte

Die Geburtsstunde des kubanischen Fußballs lässt sich bis auf das Jahr 1912 zurückdatieren, als die erste kubanische Fußballliga das Licht der Welt erblickte.
Erst am 16. März 1930 absolvierte jedoch eine kubanische Mannschaft ein Spiel auf internationaler Ebene und gewann aus dem Stand 3:1 gegen Jamaika, nur vier Tage später folgte das 7:1 gegen Honduras. Im Jahr 1938 war Kuba dann zum ersten Mal bei einer Weltmeisterschaft qualifiziert – als Nachrückkandidat für andere Länder aus der Region, die nicht erschienen waren. Dennoch schlug sich die Mannschaft recht ordentlich bis ins Viertelfinale durch und landete so auf dem siebten Platz nach einem Spiel gegen Rumänien.

500px-FA_Cuba

Logo des kubanischen Fußballverbands ASOC (Quelle: Commons)

Die folgenden Dekaden stellen den Tiefpunkt des kubanischen Fußballs dar, die meisten internationalen Spiele haben die Kubaner verloren, und erst 1966 nahm das Land wieder an den WM-Qualifikationsrunden teil. Mit Trainern aus Ungarn und Nordkorea versuchte man damals, sich wieder schrittweise auf Weltniveau heranzuarbeiten. Im Jahr 1982 erfolgte dann der Durchbruch, als sich die kubanische Mannschaft bis in die letzte Qualifikationsrunde vorkämpfte. Nur zwei Punkte haben dem Land damals zur  WM-Teilnahme gefehlt. 1996, 1999 und 2005 erreichte Kuba jeweils den zweiten Platz in der Karibikmeisterschaft.

Bei der WM 2006 scheiterte das Team frühzeitig am späteren Teilnehmer Costa Rica. Obwohl die Spiele unentschieden ausgingen, konnte sich Costa Rica aufgrund der größeren Anzahl von Auswärtstoren für die zweite Runde durchsetzen. Ab Januar 2008 sollte der deutsche Reinhold Franz, ehemals Trainer von Eintracht Frankfurt, den Kubanern zur WM-Qualifikation verhelfen. Noch im Oktober des selben Jahres räumte er bereits seinen Posten, als sich zwei Spieler nach einer Partie in den USA abgesetzt hatten. 2010 und 2014 schied Kuba als Gruppenletzter in der dritten Qualifikationsrunde aus, die letzten Gruppengegner waren Panama, Kanada und Honduras. Mit dem 1:0 im Finale gegen Trinidad und Tobago gelang es den Kubanern 2012 immerhin, die Fußball-Karibikmeisterschaft erstmals für sich zu entscheiden.

Obwohl sich der kubanische Fußball in den vergangenen Jahrzehnten stark verbessert hat, reichen die bestehenden Anstrengungen noch nicht für internationale Erfolge aus. Kuba liegt in der Fifa-Weltrangliste derzeit auf Platz 95, zwischen Palästina und Georgien. Grund hierfür sind vor allem die geringe staatliche Förderung und die daraus resultierenden knappen Mittel, die einer Professionalisierung des Fußballs im Wege stehen. Kubanische Sportfunktionäre konzentrieren sich vor allem auf olympische Disziplinen und Baseball, bei dem Kuba regelmäßig die vordersten Weltranglistenplätze belegt.

Public Viewing im Kino

Dennoch beginnt sich die traditionelle Fokussierung auf den Baseball langsam zugunsten des Fußballs zu verschieben. Die junge Generation in Kuba ist heute vertraut mit internationalen Stars wie Messi und Ronaldo, durch den Tourismus hat das Land in den letzten Jahren viele kulturelle Impulse erfahren. Seit 1990 strahlt das kubanische Fernsehen alle Spiele der Fifa-WMs live aus, das erste „Public Viewing“ erlebte Kuba im Jahr 1998: Damals übertrug das Zentrum für Biotechnologie und Genetik in Havanna die Spiele im betriebseigenen Kino – während der Arbeitszeit.

mundial-en-el-yara-10-580x386

Public Viewing im Kino „Yara“, Havanna (Quelle: Havana Times)

Bei der vergangenen WM in Südafrika wurde mit der Idee begonnen, die Kinos des Landes während des Turniers in Public Viewing Arenen zu verwandeln. Auch in diesen Tagen treffen sich die fußballbegeisterten der Hauptstadt wieder im „Cine Yara“ und anderen Räumlichkeiten, um die Spiele auf der großen Leinwand in Echtzeit zu verfolgen. Da die kubanische Mannschaft nicht beteiligt ist, teilen sich die Fans auf verschiedene Länder auf. Zu den Favoriten zählen Brasilien, Argentinien und Deutschland, aber auch holländische und französische Fahnen sind in den Straßen Havannas zu sehen.

Besondere Aufmerksamkeit erfuhr das Turnier in jüngster Zeit, als sich sogar Fidel Castro in Bezug auf die WM zu Wort meldete. In einem Brief an seinen Freund Diego Maradona outete er sich als Fan der argentinischen Nationalmannschaft: „Nichts kann Maradona und Messi stürzen“, schreibt er an den ehemaligen Weltmeister, der seine Entzugskuren auf Kuba verbrachte. Inzwischen ist die Begeisterung für den Fußball in Kuba so groß wie nie zuvor, Touristen und Verwandte bringen Fahnen und Vuvuzuelas ins Land, private Bars und staatliche Kinos haben sich voll auf die WM eingestellt. Ob dies allerdings langfristig zu einem Trendwechsel reicht, der die kubanischen Sporttalente vom Baseball zum Fußball lockt? Es muss sich erst noch zeigen, ob die Insel das Zeug zum Aufsteiger für die kommenden Weltmeisterschaften hat. Das letzte Länderspiel gegen Indonesien, im März dieses Jahres, endete für die Kubaner immerhin 1:0.

Sommerliche Neuerungen in Kuba

lead1CU-PORT-edited-161.502

Die Eröffnung von Hafen und Sonderwirtschaftszone in Mariel im nächsten Jahr zählt zu den wichtigsten Projekten, die im Sommer 2013 auf den Weg gebracht wurden.

Nach langer Sommerpause melde ich mich hier wieder endgültig auf Cubaheute zurück. Neben all den weltpolitischen Ereignissen sowie der Bundestagswahl in Deutschland, dürften die wichtigsten Nachrichten aus Kuba im medialen Trubel der letzten Wochen leicht untergegangen sein, weshalb ich den Auftakt nach der Pause hier mit einer kurzen Zusammenfassung der wichtigsten Meldungen in Kuba ab September beginnen möchte:

  • Neues Gesetz für Sonderwirtschaftszone in Mariel. Am 20. September wurde vom kubanischen Ministerrat ein neues Gesetz beschlossen, das konkrete Rahmenbedingungen für ausländische Investoren in der Sonderwirtschaftszone um den Hafenneubau in Mariel vorgibt. Der mit brasilianischer Hilfe zum größten Containerport der Karibik umgestaltete Hafen von Mariel ist mit einem Volumen von 900 Millionen US$ die größte Investition seit der Revolution und wird ab Januar 2014 teilweise eröffnet werden. Vor allem von der Erweiterung des Panamakanals ab 2015 verspricht man sich neue Möglichkeiten. Das Gesetz wird am 1. November in Kraft treten und sieht unter anderem einen einjährigen Steuererlass für Investoren vor, sowie erleichterte Importe für das betreffende Gebiet.
  • Erweiterung des Privatsektors. Zu den wichtigsten Meldungen in wirtschaftlicher Hinsicht zählt sicher die Ende September beschlossene Ausweitung des Privatsektors, der nun 18 neue Berufe umfasst. Darunter auch Immobilienmakler und Bauarbeiter. Damit gibt es jetzt insgesamt 199 Berufe, die in Kuba auf eigene Rechnung ausgeübt werden können. Gleichzeitig wurden allerdings die Spielregeln konkretisiert und der Staat hat sein Importmonopol unterstrichen, indem der bisher häufige erfolgte günstige Wiederverkauf von importierten Waren nun explizit verboten ist. Schätzungen zu Folge sind etwa 20.000 Privatbetriebe von den Verschärfungen betroffen. Auch die geplanten, über 70 nicht-landwirtschaftlichen Kooperativen wurden formiert.
  • Währungsreform. Erste Schritte zur Vereinheitlichung der beiden Währungen Peso Nacional (CUP) und Peso Convertible (CUC) treten ab 2014 in Kraft, darunter ein neues System der Wechselkurse in Staatsunternehmen. Genaueres hierzu wird demnächst in einer detaillierten Analyse erörtert werden.
  • Beginn der Zafra 2013/2014. Nach einer Ernte von 1,51 Millionen Tonnen in der Saison 2012/13, einer Steigerung von acht Prozent gegenüber dem Ergebnis der Vorjahresernte, die jedoch unter den geplanten 1,7 Millionen Tonnen lag, beginnt sich die kubanische Zuckerindustrie wieder langsam zu erholen. Die Vorbereitungen zur diesjährigen Zafra liefen derweil im September an, es wird mit einem Zuwachs um die 20 Prozent gerechnet, was einer Ernte von 1,8 Millionen Tonnen entspräche. Die Investitionen aus Brasilien und die weiteren Erfolge bei der Reorganisierung und Rekapitalisierung des Industriezweigs könnten schon in der kommende Saison erste Früchte tragen.
  • CDRs halten ihren VIII. Kongress ab. Nach der Partei, der Jugendorganisation und den Journalisten ist nun die politische Erneuerung bei der größten kubanischen Massenorganisation angekommen, den Komitees zur Verteidigung der Revolution (CDR), die über 8 Millionen Mitglieder zählen. Auf ihrem dreitätigen VIII. Kongress, der am 27. September in Havanna begann, wurde Resümee über die bisherige Tätigkeit der Organisation gezogen sowie Methoden für eine effizientere Jugendarbeit entwickelt. Als eine der wichtigsten Maßnahmen wurde die Umsetzung des in Raúls Rede angesprochenen „Kampf gegen soziale Disziplinlosigkeit“ erörtert. Auch ein spezielles Sekretariat für Sport soll eingerichtet werden.
  • Maßnahmen zur Wiederbelebung des Sports. Jahrelang litt der kubanische Profisport unter Abwerbung und mangelndem Elan der Athleten, da das niedrige staatliche Gehalt trotz zahlreicher Vergünstigungen kaum genügend Anreiz bietet, wenn man diese mit den Prämien für Sportler in kapitalistischen Ländern vergleicht. Deshalb dürften Trainer und Spitzensportler künftig auch im Ausland tätig sein und dabei bis zu 80 Prozent ihrer Preisgelder behalten, unter der Bedingung dass sie für die wichtigsten sportlichen Großereignisse Kubas zu Verfügung stehen. Die Regelung tritt mit der neuen Baseballsaison bereits diesen Winter in Kraft.
  • Tourismussektor darf mit Privatsektor interagieren. Der wichtigste kubanische Wirtschaftszweig, der sich in den festen Händen effizient geführter Staatsbetriebe befindet, darf künftig mit dem Privatsektor ökonomische Beziehungen eingehen. Die im Oktober verkündete Neuerung dürfte dabei nicht zuletzt dem Staatssektor selbst zu gute kommen, der kurze Kapazitätsüberhänge durch Verträge mit privat geführten Restaurants und Übernachtungsangeboten abschließen kann. Die Privatbetriebe selbst zeigen Reuters zu Folge jedoch wenig Interesse an einer Kooperation mit dem Staat.
    Die Möglichkeit ökonomischer Verträge gilt auch für den Kultursektor, wobei dieser ab nächstem Jahr zusätzlich noch eine geringe Steuer an den Staat entrichten muss.
  • Neue Kampagne zur Befreiung der Miami Five. Nach der Rückkehr von René Gonzalez hat die kubanische Regierung anlässlich des 15. Jahrestags der Verhaftung der fünf kubanischen Spione die in den USA in den 1990er Jahren Daten über mögliche Terroranschläge gegen Kuba gesammelt haben, die Kampagne zu ihrer Befreiung neu aufgelegt. Das gelbe Band als Symbol für die Rückkehr der „Miami Five“ kam nach einem persönlichen Aufruf von René González am 12. September inselweit auf Massendemonstrationen und von zum Einsatz und wird auch auf den Webseiten der kubanischen Regierung eingesetzt. Eine visuell hübsche Präsentation zur neuen Kampagne findet sich bei Juventud Rebelde.