Menschliches Versagen brachte mexikanische Boeing über Havanna zum Absturz

Der Flugzeugabsturz am 18. Mai 2018 forderte 112 Todesopfer (Quelle: Granma)

Havanna. Fast ein Jahr nach dem Absturz einer Boeing 737-200 beim Start von Kubas Hauptstadtflughafen José Martí in Havanna hat die Untersuchungskommission am Donnerstag ihren Abschlussbericht veröffentlicht. Demnach war menschliches Versagen der Grund für das tragische Unglück, das am 18. Mai 2018 zum Absturz der aus Mexiko geleasten Maschine führte. 112 der 113 Insassen kamen dabei ums Leben, darunter alle Besatzungsmitglieder.

Wie die zuständigen Untersuchungsbehörden des kubanischen Instituts für zivile Luftfahrt (IACC) auf einer Pressekonferenz bekannt gaben, war der Absturz, der sich kurz nach dem Start der Maschine in Bodennähe ereignete, auf fehlerhafte Gewichtsberechnungen der Crew zurückzuführen. Dies führte zu einem Kontrollverlust während des zu steilen Aufstiegs. Technische Defekte an der Maschine konnten nicht festgestellt werden, auch habe der Absturz nichts mit den aktuellen Schwierigkeiten der Boeing 737 Max zu tun.

Zur Ermittlung der Absturzursache konnten die IACC-Ermittler auf die Daten beider Flugschreiber zurückgreifen, die erfolgreich geborgen und zur Auswertung in die USA geschickt wurden. „Dies ermöglichte es, Daten wie die Geschwindigkeit, Flugbahn, Höhe, Triebwerksleistung und mögliche technische Ausfälle mit Genauigkeit zu bestimmen“, wie das Nachrichtenportal Cubadebate berichtet. Neben kubanischen Ermittlern halfen auch US-amerikanische Spezialisten sowie Mitarbeiter der Firma Boeing bei der Auswertung der Daten. Der Flug mit der Nummer XA-UHZ sollte am 18. Mai von Havanna nach Holguín starten. Die staatliche Fluggesellschaft Cubana hatte das 39 Jahre alte Flugzeug von der mexikanischen Global Air geleast, auch die Besatzung stammte aus Mexiko.

In Folge des Unglücks wurde die gesamte zivile Luftfahrt auf Kuba einer umfassenden Überprüfung unterzogen. Zahlreiche Inlandsflüge wurden deshalb gestrichen. Inzwischen wurde jedoch der Normalbetrieb wieder aufgenommen. Kuba sucht heute neue ausländische Partner, um sein Angebot an Inlandsflügen weiter zu verbessern. (A21)

Kubanischer Militärjet stürzt südlich von Havanna ab

Teile des Cockpits der havarierten Maschine (Quelle: Cubadebate)

Am Dienstag morgen ist auf Kuba eine Militärmaschine vom Typ MiG-21 in der Provinz Artemisa abgestürzt, wie das Verteidigungsministerium der Insel in einem Kommuniqué bekannt gab. Der Pilot konnte sich rechtzeitig mit dem Schleudersitz retten, so dass weder Tote noch Verletzte zu beklagen sind. Es handelt sich um den zweiten Absturz einer kubanischen Militärmaschine seit 2017.

Wie lokale Medien berichteten, ereignete sich der Absturz in der Nähe der Gemeinde Güira de Melena, etwa 45 Kilometer südwestlich von Havanna. Einzelne Trümmerteile, wie Reste des Fallschirms oder des Cockpits, wurden wenig später von Anwohnern aufgefunden. Die auf der Luftwaffenbasis von San Antonio de los Baños stationierte MiG-21 war offenbar auf einer Übungsmission als sich der Unfall aufgrund „technischer Probleme“ ereignete, wie es in dem Statement heißt. Die genauen Unglücksursachen werden noch ermittelt.

Die MiG-21 ist das meistgebaute Überschallflugzeug der Welt. Sie wurde zwischen 1959 und 1985 in einer Stückzahl von rund 11.400 Einheiten produziert. Noch heute sind einige von ihnen im aktiven Einsatz. Neben Kuba setzen auch die indischen, rumänischen, kroatischen und algerischen Luftstreitkräfte MiG-21 Geschwader ein.

Die letzte Havarie eines kubanischen Militärflugzeugs ereignete sich am 29. April 2017. Damals kamen beim Absturz einer Turboprop AN-26 alle acht Insassen ums Leben. Kubas Militär arbeitet heute vor allem mit Technik aus sowjetischer Produktion. Viele der im Dienst befindlichen Kampfflugzeuge wurden in den 1970er und 1980er Jahren angeschafft. Wie jüngst berichtet wurde, vereinbarten Kuba und Russland Anfang des Jahres ein Investitionsprogramm in Höhe von 38 Millionen Euro zur Modernisierung der kubanischen Streitkräfte.

Cubana-Flug 972: Untersuchungen zur Absturzursache dauern an

Die Untersuchungen zur Ursache des Flugzeugabsturzes vom 18. Mai werden mit Hochdruck fortgeführt (Quelle: Cubadebate)

Knapp vier Wochen nach dem tragischen Flugzeugabsturz in Havanna bei dem 110 der 113 Insassen unmittelbar ums Leben kamen, laufen die Untersuchungen zur Unglücksursache weiterhin mit Hochdruck. Die beiden Flugschreiber werden derzeit mit Spezialausrüstung in den USA analysiert, während die kubanischen Behörden alle übrigen Untersuchung auf der Insel leiten. Der Zustand der einzigen Überlebenden des Unglücks ist indes weiter kritisch.

Am 18. Mai ereignete sich das wohl schwerste Luftfahrtunglück der jüngeren kubanischen Geschichte. Eine Boeing 737-200, gemietet von der mexikanischen Fluggesellschaft „Global Air“, stürzte kurz nach dem Start von Havannas José-Martí-Flughafen in einen Acker. Augenzeugen berichteten von einem riesigen Feuerball in wenigen hundert Metern höhe, die Explosion war weit zu hören. Bereits kurz nach dem Absturz traf Präsident Miguel Díaz-Canel am Unglücksort ein und besuchte anschließend die drei Überlebenden im Krankenhaus.

101 der 113 Insassen des Cubana-Flugs 972 waren kubanische Staatsbürger, die Mannschaft hingegen aus Mexiko. Von den drei überlebenden verstarben zwei innerhalb weniger Tage, die bis heute einzige Überlebende des Absturzes kämpft indes in Havannas Krankenhaus Calixto García weiterhin um ihr Leben. Die 19-jährige befindet sich laut jüngsten Berichten in einem „kritischen Zustand“ und ist offenbar halsabwärts gelähmt, jedoch wieder bei Bewusstsein. Neben schweren Verbrennungen und Entzündungsherden hat sie auch mit Schwierigkeiten bei der Atmung zu kämpfen.

Die mexikanische „Global Air“ steht indes unter immenser Kritik. Offenbar wurde die über 35 Jahre alte Boeing nur unzureichend gewartet. Bereits am 21. Mai entzog die mexikanische Flugaufsicht der Firma die Lizenz. Nach Angaben der Behörde verlor die Firma zuvor bereits in den Jahren 2010 bis 2013 aufgrund von Sicherheitsbedenken die Betriebserlaubnis. Die kubanische Fluglinie „Cubana de Aviación“ pachtete einige Flugzeuge von der Firma, um aufgrund von Problemen bei der Verfügbarkeit der eigenen Flotte Inlandsflüge anbieten zu können.

Am gestrigen Dienstag gab „Cubana“ bekannt, dass es über die Sommermonate zu Einschränkungen bei den Inlandsflügen kommen wird. Während die Insel der Jugend weiterhin zweimal täglich angesteuert wird, sollen die Flugstrecken in den Osten der Insel ausgedünnt werden. Hintergrund ist neben erhöhten Sicherheitsstandards und Wartungsinspektionen bei der eigenen Flotte auch die Suche nach anderen Anbietern bei den Mietflugzeugen.

Wie das Nachrichtenportal „Cubadebate“ heute bekannt gab, gibt es trotz der fast vollständigen Auswertung der Flugschreiber sowie zahlreicher Zeugenberichte noch kein Untersuchungsergebnis. Zunächst müssten alle Informationen und Modelle miteinander verknüpft werden, was noch „einige Monate“ dauern könne. Erst der finale Untersuchungsbericht soll dann veröffentlicht werden, während sich die kubanischen Behörden an keinen vorschnellen Spekulationen zur Unglücksursache beteiligen wollen.

Flugzeugabsturz der kubanischen Streitkräfte fordert acht Tote

Antonow AN-26 der russischen Luftwaffe (Quelle: Commons)

Am gestrigen Samstag kamen bei einem Absturz einer AN-26 Turboprop-Maschine der kubanischen Streitkräfte (FAR) alle acht Insassen des Flugzeugs ums Leben. Die Maschine startete um kurz vor sieben Uhr am Samstag Morgen in den Außenbezirken Havannas und kollidierte wenig später mit einem Berg in der Gemeinde Candelaria in der Provinz Artemisa.

Die kubanischen Streitkräfte gaben das Unglück noch am Samstag in einer Pressemitteilung bekannt. Die genauen Ursachen des Absturzes sind zur Stunde noch unklar und werden von einer internen Untersuchungskommission der Streitkräfte ermittelt. Nicaraguas Präsident Daniel Ortega und Boliviens Präsident Evo Morales brachten indes ihre Anteilnahme in Kondolenzschreiben zum Ausdruck, die auf dem Nachrichtenportal „Cubadebate“ veröffentlicht wurden.

Die Antonow AN-26 ist ein sowjetisches Transportflugzeug mit Turboprop-Antrieb. Sie wurde zwischen 1969 und 1986 gebaut, insgesamt wurden rund 1.400 Flugzeuge dieses Typs produziert. Die jetzt verunglückte Maschine war offenbar die einzige AN-26, die sich bei den kubanischen Luftstreitkräften im Einsatz befand.