17. Oktober 2021

Geld nach Kuba senden – aber wie?

Im Zuge neuer US-Sanktionen ist es in den vergangenen Monaten immer schwieriger geworden, Geld an Freunde und Verwandte in Kuba zu überweisen. Aufgrund der zahlreichen Anfragen, die mich in letzter Zeit zu diesem Thema erreicht haben, will ich versuchen an dieser Stelle einen regelmäßig aktualisierten Überblick zu geben (ähnlich dem Ratgeber: „Internet für Touristen auf Kuba“), um die undurchsichtige Gemengelage ein wenig zu ordnen. Was sind aktuell die besten Wege, um Geld nach Kuba zu senden? (Stand: 19. April 2021).

Ein Hinweis vorneweg: Leider ist es mir nicht möglich, sämtliche der hier vorgestellten Anbieter zu testen. Für eventuelle Fehler kann ich daher keine Gewähr übernehmen und bin für Hinweise dankbar. Die Nutzung der Angebote erfolgt auf eigenes Risiko.

Unkompliziert und schnell: Handyguthaben aufladen
Die einfachste Variante, welche sich insbesondere für kleinere Beträge eignet, ist das Aufladen von Handyguthaben. Dieses kann vom Empfänger mit einer gewissen Verlustmarge weiterverkauft und damit in Cash umgewandelt werden (Angebote dazu finden sich auf Kleinanzeigenportalen wie Revolico und Porlalivre). Das Handy-Saldo hat sich auf Kuba in den letzten Jahren zu einer Art „Zweitwährung“ entwickelt und ist immer vielseitiger einsetzbar. Größter Vorteil dieser Methode sind die relativ niedrigen Gebühren sowie die rasche Verfügbarkeit: eine Aufladung kommt bei allen Anbietern binnen weniger Sekunden an. Die Auswahl der Dienstleister ist relativ groß, dabei gibt teils erhebliche Unterschiede bei den anfallenden Gebühren. Die Preise schwanken von Tag zu Tag, doch die erbrachte Leistung ist immer die gleiche. Seriöse und aktuell empfehlenswerte, günstige Dienstleister, die ich selbst getestet habe:
(Preise vom 23.02 bei PayPal-Zahlung; über Kreditkarte teils minimal günstiger)

  • Rebtel: Aufladung á 500 Pesos (~17,5€) für 18€. Bezahlung mit Kreditkarte oder PayPal, große Auswahl, einfach in der Bedienung. Nachteil: soll von Kuba aus (auch per VPN) nicht funktionieren, was nur relevant bei Selbstaufladungen von Ausländern mit kubanischer SIM in Kuba ist.
  • SuenaCuba: Aufladung á 500 Pesos für 18,96€. Bezahlung mit Kreditkarte, PayPal und Bitcoin, volle Auswahl und übersichtliche Website.
  • Fonmoney: Aufladung á 500 Pesos für 19,50€. Bezahlung mit Sofortüberweisung und Kreditkarte. Nur 500 und 700 Pesos möglich.
  • Ding: Aufladung á 500 Pesos für 21,40€. Verschiedene Pakete bis 1250 CUP. Bezahlung mit Sofortüberweisung, Kreditkarte, PayPal und GiroPay.

Der schwedische Anbieter Rebtel ist mit Abstand am preistwertesten und funktioniert dabei problemlos & schnell. SuenaCuba bietet zahlreiche Auflademöglichkeiten (unter anderem auch für die Touristen-SIM) und akzeptiert als einziger Bitcoin. Wer ein deutsches Interface möchte, kann auf Fonmoney zurückgreifen. Hier sind die Auswahlmöglichkeiten allerdings begrenzt. Ding.com ist schon lange auf dem Markt und bietet zahlreiche Bezahlmethoden – die allerdings auch ihren Preis haben. Andere bekannte Anbieter wie Ezetop und Recargascuba bewegen sich gebührenmäßig auf ähnlichem Niveau wie Ding, bieten allerdings weniger Bezahloptionen. Uneingeschränkt empfehlen lassen sich derzeit nur die ersten beiden in der Liste, da diese deutlich günstiger sind und dabei tadellos funktionieren.

Info: Kubas Telefonanbieter ETECSA bietet mehrmals pro Quartal Angebote (promociones), bei denen beispielsweise bei einer Aufladung von 500 Pesos ein Bonus von 1000 Pesos obendrauf kommt. Es lohnt sich also, diese Angebote abzuwarten. Die Aufladedienste informieren darüber auf Wunsch per eMail. Das Bonusguthaben kann nicht weiterverkauft, jedoch innerhalb eines Monats genutzt werden. Datenpakete können nicht über den Bono sondern nur über das normale Saldo gekauft werden. Zur Aufladung des Handyguthabens über die Anbieter die Option „Cubacel“ auswählen.

Banküberweisungen und Geldtransfers
Aufgrund der aktuellen Sanktionslage sind die Möglichkeiten für Überweisungen nach Kuba stark eingeschränkt. Der bekannte Anbieter Western Union hat beispielsweise im Jahr 2020 den Betrieb eingestellt. Die größten Privatkundenbanken auf Kuba sind die Banco Popular de Ahorro (BPA), die Banco Metropolitano (BANMET, nur Havanna) sowie die Banco de Crédito y Comercio (BANDEC). Alle akzeptieren Überweisungen aus dem Ausland und geben Debitkarten aus. Blaue Karten operieren in kubanischen Pesos, während Grüne AIS-Karten (AIS = American International Service) mit US-Dollar arbeiten. Sie lassen sich über die Anfangsziffern der Kartennummer 9225 eindeutig identifizieren. Nur diese können für Einkäufe in den MLC / Devisengeschäften genutzt werden. Sie werden über den Finanzdienstleister FINCIMEX ausgegeben und können auch ohne Konto genutzt / aufgeladen werden. Die Karte selbst ist kostenlos und ab Beantragung in der Regel nach maximal 20 Werktagen (in Havanna: 4-5) abholbereit. Tipp: Zur besseren Verwaltung der Finanzen, der bargeldlosen Begleichung von Rechnungen und der Nutzung des E-Commerce lassen sich die Apps → Transfermóvil und → EnZona nutzen. Voraussetzung ist ein kubanisches Bankkonto sowie ein lokaler Personalausweis.

  • Einige deutsche Banken führen Überweisungen auf kubanische Konten und AIS-Karten durch, u.a. Comdirect, DKB, Commerzbank, Santander und manche Sparkassen. Die Gebühren unterscheiden sich stark und können zwischen 10 und 40€ pro Transaktion betragen. Für Überweisungen werden Konto- bzw. Debit-Kartennummer sowie der SWIFT-Code des kubanischen Geldinstituts (→ Liste) benötigt. Günstig scheinen derzeit die Comdirect (9,90€ pro Überweisung) sowie Santander (12€) zu sein. Verfügbarkeit und Preise können sich jederzeit ändern, deshalb am besten konkret nachfragen und die Leistungen der Banken vergleichen. Über die Lage in Österreich und der Schweiz verfüge ich leider keine Infos.
    Hinweis zu den Direktdienstleistern: Obwohl die Gebühren teils niedriger als bei einer Banküberweisung ausfallen, können diese über einen unvorteilhaften Wechselkurs versteckt eingepreist werden, weshalb man immer die Gesamtkosten (Gebühren + Wechselkurs) vergleichen sollte.
  • Money Exchange: In Deutschland registrierter Anbieter. Gebühren (auf AIS): 5€, unabhängig vom Betrag.
  • Enviodinero: Spanischer Anbieter mit Sitz in Mallorca. Bietet Überweisungen auf Bankkonten und kubanische Debitkarten in Fremdwährung. Gebühren (auf AIS): ~11€ bei 100€ / ~47€ bei 500€. Mindestbetrag: 30€, Höchstbetrag pro Überweisung: 1000€.
  • AISremesas: Überweisung auf Bankkonten, sowie AIS-Karten in Devisen und Pesos möglich. Gebühren (auf AIS): ~12€ bei 100€ / ~50€ bei 500€. Funktioniert auch aus den USA.
  • Sendvalu: seit dem 19.04 bietet das maltesische Unternehmen wieder Geldsendungen nach Kuba an, allerdings nur in kubanischen Pesos. Überweisungen auf AIS-Karten sind nicht möglich. Die Gebühren liegen bei 4,10€ bei 100€ / ~9,20€ bei 500€.
  • Wer mit Kryptowährung umgehen kann, sollte einen Blick auf das Angebot von Bitremesas werfen. Neben Bitcoin werden mehr als 10 weitere Kryptowährungen für Überweisungen auf kubanische Debitkarten und Handysalo-Aufladungen akzeptiert. Handyaufladungen mit Bitcoin bietet auch der Dienstleister Bitrefill an. Die Gebühren fallen dort deutlich niedriger als bei konventionellen Dienstleistern aus.

InfoDie Dauer klassischer Überweisungen von deutschen Banken aus nach Kuba liegt bei mindestens 2 Bankarbeitstagen. Bei Diensten wie AIS-Remesas und Enviodinero nehmen Geldsendungen direkt auf die AIS-Karte rund 5 Werktage für Kunden in Havanna, mehrere Wochen außerhalb in Anspruch. Aufgrund der Währungsreform ist es zuletzt teilweise zu Verzögerungen gekommen. Alle Anbieter verlangen bei der Registrierung eine Video-Identitätsprüfung mit Perso oder Reisepass. Darüber hinaus ist für Geldsendungen auch die Angabe der Personalausweis-Nr. des Empfängers notwendig. 

Variante für langfristig: Kreditkarte auf Kuba lassen
Wer auf lange Sicht an einen festen Empfänger Geld überweisen möchte, kann sich überlegen, eine Kreditkarte verknüpft mit einem Zweitkonto auf Kuba zu lassen. Dabei sollte man vorher jedoch AGBs und Preisverzeichnis der Bank checken und ggf. eine schriftliche Vollmacht erteilen, die Einkäufe in den Devisenläden ermöglicht. Als eine der wenigen deutschen Banken bietet die DKB derzeit noch kostenlose Girokonten samt Visacard. Für Aktivkunden (mindestens 700€ Geldeingang pro Monat, gilt automatisch im ersten Jahr) gibt es von Seiten der Bank weltweit keine Gebühren bei der Abhebung am Automaten, wobei in Kuba eine pauschale Automatengebühr von 3% erhoben wird die von Seiten der DKB nicht mehr erstattet wird. Für Nicht-Aktivkunden werden darüber hinaus pro Abhebung 2,20% des Umsatzes fällig. Wer nur auf der Suche nach einer gebührenfreien Reisekreditkarte ist und kein dazugehöriges Konto braucht, sollte einen Blick auf die kostenlose Visa-Karte von Barclays werfen, die für diesen Fall noch bessere Konditionen bietet: man kann bis zu drei Partnerkarten beantragen und davon z.B. eine mit Vollmacht in Kuba lassen, außerdem ist auch die kostenlose Abhebung kleinerer Beträge (DKB: mind. 50€) möglich. Eine Alternative dazu wäre z.B. die Kreditkarte der Hanseatic Bank (ebenfalls kostenlos) und die MasterCard der Reisebank (kostenpflichtet aber anonym, was Bezahlung in Geschäften vereinfacht). Sowohl bei Barclays als auch Hanseatic sollte man den Ausgleichsmodus von der voreingestellten Teilzahlung auf 100% per Lastschrift umstellen, so müssen keine fristgebundenen Überweisungen vorgenommen werden und man bleibt von Negativzinsen dauerhaft verschont. Hinweis: Der Straßenkurs des Pesos beträgt derzeit rund 50:1 zum Euro, weshalb man bei Geldabhebungen (die im offiziellen Kurs von 24:1 stattfinden) gegenüber Devisensendungen starke Verluste macht.

Lebensmittel online kaufen
Zusätzlich zu Geldsendungen kann man auch direkt Lebensmittel für Personen in Kuba online kaufen, was Schlange stehen spart und sowohl vom Angebot als auch preislich attraktiv sein kann (Rabattaktionen). Als Zahlungsmittel werden in der Regel Kreditkarten (Visa und Mastercard) akzeptiert. Die Dienste laufen über die staatlichen Supermärkte und Handelsketten, nicht selten werden Hauslieferungen angeboten. Neben Lebensmitteln umfasst das ständig wechselnde Sortiment u.a. eine kleine Auswahl an Elektrogeräten, Möbeln, Baumaterialien und Kfz-Teilen:

Welche Erfahrungen haben Sie bereits mit Geldsendungen nach Kuba gemacht? Kennen Sie bessere / günstigere Anbieter als die hier vorgestellten? Gerne können Sie mit einem Kommentar (oder per eMail) helfen, diesen Artikel auszubauen und aktuell zu halten.

In eigener Sache: Dieser Blog ist kostenlos, aber nicht umsonst: Cubaheute bleibt auch künftig frei verfügbar und wird stets unabhängig nach bestem Wissen & Gewissen recherchieren. Wenn Ihnen meine Arbeit gefällt, können Sie überlegen, mich mit einer Spende zu unterstützen.

Teilen:

37 Gedanken zu “Geld nach Kuba senden – aber wie?

  1. Ich schicke regelmäßig Handyguthaben über Rebtel nach Kuba. 500 CUP kosten 18€, es gibt aber immer wieder Angebote mit zum Beispiel mit 1000 CUP als Bonus.

    Überweisung habe ich noch nicht getätigt, aber ich kenne jemanden der regelmäßig über die Sparkasse Geld nach Kuba überweist. Die Gebühren sind wohl immer gleich, deshalb lohnt es sich vor allem bei höheren Beträgen. Ich gebe ihr dann hin und wieder 50€ die sie dann mit rüber überweist.

  2. empfehlenswert für Geldsendungen nach Kuba (Mastercard-Gold) ist die schwedische Bank TF
    – keine Jahresgebühr usw.
    Karte kann mit einem „ Brief International“ per Einschreiben nach Kuba gesendet werden

  3. Hallo
    wieder ein super Beitrag von cubaheute! Wir kaufen Lebensmittel über mallhabana.com. Sehr zuverlässig, liefern bis zur Haustür. Angebote wechseln häufig. Tipp: begehrte Sachen wire Jogurt, Waschmittel, Kaffee gleich in den Warenkorb, diese sind nicht lange verfügbar. Anderer Anbieter: Katapulk.com Freunde kaufen dort.

  4. Super Beitrag!
    Die beste Art und Weise, „Geld“ zu schicken, ist tatsächlich die Aufladung eines Handys, diese kann verkauft werden und damit hat der Empfänger ohne Kosten z.B. sofort 500 Pesos in der Hand. Ich schicke regelmäßig Geld über die örtliche Sparkasse, das kostet mich ca. 10€, allerdings behält die cub. Bank so 30$ als Spesen ein (wenn man „geteilte Gebühren“ wählt). Da ich meistens Beträge ab ca. 300€ überweise, weiß ich nicht, ob es sinnvoll ist, wegen der Spesen unter 100€ auf diese Art und Weise zu zu schicken. Wichtig: die Kartennummer des Empfängers ist nicht dieselbe wie die Kontonummer bei der Bank, das checken viele Cubaner offenbar noch nicht. Außerdem wichtig: es muss sich um ein Dollarkonto handeln, sonst bekommt der Empfänger nur Pesos gutgeschrieben und keine Dollars für den Einkauf in den Dollarläden. Die zum Dollarkonto gehörende cubanische Karte erkennt man an den ersten 4 Zahlen (und offenbar nicht an der Farbe), diese sind immer 9225.
    Das Geld kommt z.Zt. in Habana meist in 2 Tagen an, in der Provinz kann es eine Woche dauern.
    „Kreditkarten auf Cuba lassen“ ?? Diesen Tipp, nach der Währungsreform in Cuba mit einer hier ausgestellten Kreditkarte am Geldautomaten oder in der Bank Geld zu holen, halte ich für überholt! Dort bekommt man Pesos nämlich mit dem offiziellen Wechselkurs von 24p = 1$. Überall auf der Straße etc. gibt es aber zur Zeit zwischen 35 und ?? pesos für einen Dollarschein (entsprechend viel für Euros). Diese Inflation wird sich sicher noch verschlimmern, ich würde als Tourist also ein Bündel 10er oder 20er Euroscheine mitnehmen, was nicht verboten ist, bzw. Geld nur per Überweisung nach Cuba schicken (Die Tricks, 1 $ auf dem Konto in mehr als 24p zu verwandeln, kennen die Einheimischen…)
    Das mit dem Senden von Lebensmitteln muss ich echt mal ausprobieren, ob das auch in Covid-gesperrten Barrios funktioniert ??
    Freue mich auf weitere Tipps
    PS Die App Trasfermovil ist für Cubaner super !!

    1. Wir senden Lebensmittel seit einem Jahr, insgesamt ca 10 Bestellungen zwischen 50 und 150 €. Sind alle angekommen, ohne Verluste, manchmal auch erst nach drei Wochen, Tiefkühlprodukte haben wir uns noch nicht getraut, aber demnächst probieren wirs (mit mallhabana)

  5. recargasacuba hat bis einschl. 27.02. ein Angebot:für 500 pesos laden, Bonus 1000 pesos, Empfänger erhält die Gutschrift innerhalb von Minuten.

    1. Das sind die Aufladeaktionen von ETECSA (promociones), die gibt es bei jedem Anbieter – Recargascuba ist dabei deutlich teurer von den Gebühren als die hier vorgestellten.

    1. Danke für den Hinweis! Habe gerade mal vorbeigeschaut. Website sieht ganz gut aus, aber mit 22,5€ á 500 Pesos gebührenmäßig leider einer der teuersten Anbieter. Da man dabei keinen Mehrwert hat (der Dienst ist immer der selbe, auch die Geschwindigkeit mit der das Saldo in Kuba landet) würde ich Ihnen empfehlen, einmal die günstigeren auszuprobieren 🙂

  6. Danke für die gute Information! Ich habe in der Vergangenheit über SENDVALUE Geld versendet, bis Dezember ging noch alles. Dann kam irgendwie mal Fehlermeldung. Aber alles Geld ist auf der AIS Karte angekommen. Für deinen Tipp mit den Lebensmitteln: Ich habe darauf hin den supermarket23 ausprobiert. Naja: alles ziiieemlich teuer. Hühnchen, Waschpulver, Kaffe, Jamon, etc…. alles bisher angekommen. (Die Qualität konnte ich nicht prüfen, auch nicht, ob 2 Kg tatsächlich 2Kg sind….) Ich stimme einem „Vorredner“ zu, hier geht alles ziemlich respektvoll zu. Vielen Dank für die Infos….

    1. Sendvalu hat seinen Dienst derzeit (wohl aufgrund der Sanktionslage) eingestellt. Sobald sich das ändert, werde ich mal einen Blick darauf werfen und ggf. in die Liste aufnehmen.

      1. Heute ist die Info gekommen das Sendvalu den Dienst wieder aufnimmt aber es können nur CUP überwiesen werden und diese werden per Hauszustellung ausbezahlt. Keine Möglichkeit eine AIS USD Karte aufzuladen – leider

  7. Hallo, ich sende Telefonguthaben (immer bei Bonusaktionen) mit Cuba Calls. Habe schon einige Überweisungen getätigt und war sehr zufrieden, geht schnell und zuverlässig.

  8. Hablax.com funktioniert auch gut um Handy aufzuladen. Webseite ist sehr gut aufgebaut. Man kann mehrere Nummern speichern und auch historische Aufladungen abrufen. Beim aktuellen Dollarkurs auch sehr preiswert. 18;86 Euro für 500 CUP

  9. Hallo zusammen,
    ich habe gerade, nach langem Suchen seit Januar 2021, die folgende, soweit mir bekannt ist, derzeit einzige Möglichkeit gefunden, Geld nach Cuba zu senden: Mit
    https://www.moneydeutschland.com/
    alias Money Exchange Deutschland.
    Büros in München und Berlin. Online hat bei mir nicht funktioniert, aber das Büro in Berlin Wedding macht nach Bareinzahlung eine Überweisung auf eine blaue=CUP AIS-Karte möglich. Innerhalb von 24 Stunden. 106€ ergeben 2760 CUP.

  10. Hallo,
    ich persönlich sende schon lange mit privaten „Helfern“ Geld nach Cuba. Die sind Privatpersonen die einerseits günstig und schnell agieren, andererseits sind die Kurse an die wirklichen Bedingungen angepasst. Zum Beispiel bekomme ich für 1€ 40 CUP ,sofort, ohne jegliche Gebühren. Auch sind Überweisungen auf MLC-Karten möglich. Das Geld ist in Sekunden auf den Konten.
    Kann ich nur weiterempfehlen.

    Viele Grüße

    Volker

    1. Hallo Volker, wie machst du das mit den „privaten Helfern“ keine Angst das das Geld verschwindet oder wie hast du da Absicherung?

      Liebe Grüße Günter

      1. Hallo Günther,
        das sind gewachsene Strukturen aus Freunden und Bekannten.
        Ich schicke das Geld per Überweisung oder PayPal, sende den Beleg zu und innerhalb kurzer Zeit ist das Geld auf dem Konto in Cuba. Vertrauen spielt da auch eine Rolle, habe es aber problemlos weiterempfohlen.
        Wenn Du willst schreib mir unter:
        scheibe78@web.de

        Viele Grüße

        Volker

      2. Auf diese Weise versuchen Leute, günstiger an Devisen zu kommen, sie versuchen ihre CUP umzurubeln. Ein gutes Geschäft für beide Seiten. Allerdings lässt sich damit im MLC-Laden nicht einkaufen.

  11. online.einkaufen:
    zu den unten stehenden Quellen hab ich drei neue gefunden, die Rindfleisch, Schweinefleisch und Eiscreme in vielen Abstufungen anbieten:So findet ihr sie:
    envioscuba.ca beim Öffnen der Seite werden 10 tiendas vorgeschlagen, sortierbar nach Provinz,

    ElRey bietet viel Schweinefleisch,
    envios Agro hat Rindfleisch (günstig),
    cubamax.com (Eis) aber seit Ostern vorübergehend ausverkauft

    Supermarket23
    Alawao
    Compraspacuba
    MallHabana
    Katapulk
    Mi Cerveza

  12. Online einkaufen in Santiago de Cuba? Die meisten Möglichkeiten online Lebensmittel oder Elektrogeräte zu kaufen gibt es anscheinend leider nur in Havanna. Auf envioscuba.ca sieht es mit Shops in Santiago de Cuba sehr schlecht aus. Kennt jemand Internetadressen in Santiago de Cuba von entsprechenden Läden oder ist das erst noch im Aufbau? Für Tipps wäre ich sehr dankbar. Meine Freundin möchte Ihrer Familie in Santiago de Cuba helfen.

  13. Geld senden über enviodinero.es ist schneller als jede Bank und wird durch gute Info per Email ergänzt.Meisst ist das Geld auf der AIS innerhalb 36 Stunden verfügbar. Nur bei Problemen ist der Kundenservice echt sehr schlecht.Da ich spanische Bank habe ist von dort die Geldüberweisung ebenfalls innerhalb 3 Tagen möglich und bei Gehaltskonto die 1. Kostenlos, die weeitern bis je 1000 euros nur 10, euro Kosten..
    Deutsche Banken sind teuer und kompliziert.
    Handyaufladen ganz einfach: Meine Frau sendet mir direkt die Handynummern der „Interessierten“. Diese bezahlen vorher für Basic und Promo meist 700 pesos, dann mache ich die promo-aufladung – z.Zt. bei fonoma.com, zuverlässig und schnell, sende ein Foto der Aufladebestätigung per WhatsAppp – fertig.
    Remesas, z.B. Lebensmittel, Hygieneartikel oder gar Haushaltsgeräte in der Provinz fast nichts verfügbar oder gerade bloquiert weil sie keine Lieferfahrzeug haben.

  14. Soweit ich weiß, funktioniert Smallworld wieder.
    Der Tauschkurs war immer vorteilhafter und die Gebühren waren auch immer okay. Unterm Strich waren Transfers immer günstiger als mit Fonmony, Sendvalu oder Enviodinero.

    1. Wie ist das da mit der Registierung? Obwohl ich 1 Jahr lang problemlos mit fonmoney Geld versendet hatte , wollen sie nun – da es wieder geht, Passfotot, Selfie, sonstiges offizielles Dokument als Legitimation hochgeladen bekommen. Da bin ich dann raus. Handyguthaben aufladen geht aber nach wie vor bestens, schnell und es gibt immer wieder tolle Aktionen (ab Montag 03.05 z.B.)

  15. Update zu Mallhabana:
    wir haben im März eine Bestellung von ca 200 USD aufgegeben, wurde auch geliefert. Leider habe ich den Betrag in Euro bezahlt. Trotz mehrfacher Anfragen warten wir immer noch auf die Gutschrift von ca 35 Euro. Ob sie kommt, weiss ich nicht. Und das als Stammkunde.

  16. Die Seite Mi Cerveza ist für mich eine sehr fragwürdige Seite. Registrierung ist ohne persönliches Foto zum Altersnachweis nicht möglich und es wird außerdem eine Kopie z.B. des Personalausweis verlangt. Fragen werden nicht beantwortet aber man bekommt unaufgefordert die Bestätigung für einen Newsletter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.