Raúl auf der Straße

Die Pro-Regierungs-Demonstration begann in den frühen Morgenstunden des Freitags (Quelle: Twitter)

Mehr als 100.000 Personen versammelten sich nach Angaben des staatlichen Nachrichtenportals „Cubadebate“ am Samstag in Havanna auf einer Kundgebung zur Unterstützung der Regierung. Neben Präsident Díaz-Canel war auch Raúl Castro anwesend, der zum ersten Mal seit den Protesten vom Sonntag öffentlich in Erscheinung trat. US-Präsident Biden reagierte indes harsch. Weiterlesen

Regierung zieht Bilanz und kündigt Zollerleichterungen an

Kubas Präsident Miguel Díaz-Canel richtete sich am Mittwochabend in seiner Sondersendung an die Bevölkerung, in er Bilanz über die vergangenen Tage zog (Quelle: Granma)

Nach den landesweiten Protesten vom Sonntag hat sich die Lage auf Kuba beruhigt. Wie Beobachter vor Ort bestätigten, ist die Insel inzwischen wieder online und auf den Straßen der Alltag zurückgekehrt. Präsident Miguel Díaz-Canel kündigte am Mittwochabend zusammen mit anderen Kabinettsmitgliedern eine kritische Aufarbeitung der Ereignisse sowie mehrere Sofortmaßnahmen an, darunter Erleichterungen bei der Einfuhr von Lebensmitteln und Medikamenten. Weiterlesen

Wut auf der Straße

Umgeworfenes Polizeiauto am 11. Juli in Havanna (Quelle: Twitter)

Die Stimmung auf Kuba ist schon seit längerem angespannt. Am Sonntag entlud sich die angestaute Wut auf der Insel in den ersten regierungsfeindlichen Protesten seit 1994. Ihren Anfang nahm die Demonstrationswelle in San Antonio de los Baños in der westlichen Provinz Artemisa. Präsident Miguel Díaz-Canel zeigte dort später mit Vertretern seiner Regierung Präsenz auf der Straße. Am Nachmittag richtete sich das Staatsoberhaupt in einer Fernsehansprache an die Bevölkerung, in der er „alle Revolutionäre und Kommunisten“ dazu aufrief, sich Plünderungen und Protesten entgegenzustellen. Weiterlesen

Tropensturm Elsa: Aufatmen in Kuba

Elsa ließ den Fluss Yumurí in der Provinz Matanzas über die Ufer treten (Quelle: Cubadebate)

Nachdem der Tropensturm „Elsa“ am Wochenende mit Windgeschwindigkeiten von über 100 Stundenkilometern über Kuba zog, macht sich auf der Insel inzwischen Erleichterung breit: bis auf einige lokale Überschwemmungen und Stromausfälle ist es nach vorläufigen Angaben zu keinen größeren Sach- oder Personenschäden gekommen, einige Gebäude wurden jedoch von den Wassermassen beschädigt. Weiterlesen

Corona-Update für Kuba (18): Impfung nach Plan

Corona und (noch) kein Ende in Sicht: Während die Neuinfektionen in Havanna im letzten Monat leicht rückläufig waren, nahmen die Fälle in anderen Provinzen und mit ihnen die landesweiten Inzidenzwerte wieder zu. Die Zahl der Todesopfer hat auf Kuba erstmals vierstelliges Niveau erreicht. Ungewöhnlich scharf kritisierte Präsident Miguel Díaz-Canel zuletzt das Krisenmanagement seiner Regierung. Die Impfkampagne verläuft indes nach Zeitplan: Fast jeder Fünfte Kubaner hat inzwischen mindestens die Erstimpfung erhalten, mehr als drei Millionen Dosen wurden innerhalb weniger Wochen verabreicht. Noch fehlt allerdings die für diesen Monat angestrebte Notfallzulassung, nach der die Massenimpfung weiter an Fahrt aufnehmen soll. Weiterlesen

Jeder Zehnte Kubaner inzwischen geimpft

Impfzentrum in Kuba (Quelle: Cubadebate)

Seit dem Start der Impfkampagne in der vergangenen Woche haben auf Kuba insgesamt mehr als 1,1 Millionen Menschen mindestens die Erstimpfung erhalten. Damit konnte die sozialistische Insel innerhalb weniger Tage 9,8 Prozent der Bevölkerung mit eigenen Vakzinen gegen das Coronavirus immunisieren, wie Vertreter des Gesundheitsministeriums am Donnerstag bekannt gaben. Weiterlesen

Corona-Update für Kuba (17): Der Fahrplan zur Herdenimmunität

Während sich die Inzidenzwerte weiter auf hohem Niveau bewegen, hat Kuba seine Impfkampagne gegen das Coronavirus gestartet. Seit Anfang der Woche wird in allen Landesteilen das selbst entwickelte Vakzin „Abdala“ verimpft, kommenden Monat soll der zweite kubanische Corona-Impfstoff „Soberana 02“ sein Debüt feiern. Damit beginnt Kuba die Massenimpfung noch vor Abschluss der dritten Studienphase im Rahmen einer ausgedehnten klinischen Intervention. Bis zum Donnerstag wurden die ersten 184.000 Dosen verabreicht. Nach Zulassung der Vakzine durch die Aufsichtsbehörde soll das Tempo der Kampagne im Juni nochmals deutlich anziehen. Ende August sollen laut den ambitionierten Plänen des Gesundheitsministeriums bereits 70 Prozent der Bevölkerung immunisiert sein. Weiterlesen

Fünf Monate Währungsreform: Der CUC geht, die Probleme bleiben

Anstehen in Zeiten der Pandemie: Kubas ökonomische Lage ist weiter kritisch (Quelle: Granma)

Fünf Monate nach Beginn der Währungsreform auf Kuba ist der konvertible Peso (CUC) inzwischen weitgehend außer Zirkulation. Wie der Leiter der Reformkommission, Marino Murillo, bekannt gab, seien bereits 80 Prozent der Geldmenge umgetauscht oder über Verkäufe abgeschöpft worden. Der Bevölkerung bleibt noch bis zum 1. Juli für den Wechsel der ehemaligen Zweitwährung, die wirtschaftlichen Probleme der Insel werden den CUC allerdings noch lange Zeit überleben. Weiterlesen

Kuba erprobt Corona-Impfstoff für Kinder und Jugendliche

Das Zentrum für Gentechnik und Biotechnologie (CIGB) in Havanna (Quelle: ACN)

Das Zentrum für Gentechnik und Biotechnologie (CIGB), das den kubanischen Impfstoffkandidat Abdala entwickelt hat, will das Serum im Rahmen einer Studie auch an Minderjährigen und Kindern erproben. „Derzeit befinden wir uns in den letzten Zügen des Studiendesigns für die pädiatrische Bevölkerung“, sagte die Leiterin der klinischen Studienabteilung, Verena Muzio, gegenüber der Nachrichtenagentur Prensa Latina. Weiterlesen

Corona-Update für Kuba (16): Steigende Fallzahlen und die Rolle der Mutanten

Seit Ende März sind die Corona-Fallzahlen auf Kuba wieder am steigen. Zuletzt wurde immer häufiger vierstelliges Niveau erreicht. Vor allem die Situation in der Hauptstadt Havanna, auf die ein Großteil der täglichen Neuinfektionen entfällt, hat sich weiter angespannt. Zum jüngsten Anstieg könnten indes die vermehrt auftretenden Mutationen des ursprünglichen Virus beigetragen haben, die in Havanna mit am häufigsten entdeckt wurden. Vergangene Woche stellten Kubas Epidemiologen die Ergebnisse einer dreimonatigen Studie vor, in deren Rahmen seit Dezember die Verbreitung der verschiedenen Corona-Varianten untersucht wurde. Demnach könnte der ursprüngliche Virusstrang auf der Insel schon bald verdrängt werden. Wie effektiv die kubanischen Impfstoffe auch gegen die heimisch gewordenen Varianten funktionieren, wird derzeit im Rahmen einer breit angelegten dritten Studienphase untersucht. Deren Ergebnisse dürften in rund zwei Monaten vorliegen. Im Rahmen einer Notfallzulassung sollen bis dahin bereits große Teile Havannas geimpft sein… Weiterlesen