Authentisches Chinarestaurant „Beijing“ in Havanna eröffnet

Das „Beijing“ wird in Zusammenarbeit mit der chinesischen Regierung betrieben (Quelle: ACN)

Nach über fünf Jahren Bauzeit hat in Havannas Süden vor kurzem ein neues chinesisches Restaurant eröffnet. Anders als die übrigen China-Restaurants der kubanischen Hauptstadt wird das „Beijing“ jedoch in Kooperation mit der Regierung der Volksrepublik unterhalten. Die eigens angestellten chinesischen Küchenchefs wollen in Havanna hochwertige und authentische Gerichte aus dem Reich der Mitte auftischen.

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Preisobergrenzen sorgen für Kritik auf Kuba

Seit dem 1. August gelten auf Kuba feste Preisobergrenzen für zahlreiche Produkte und Dienstleistungen (Quelle: Cubadebate)

Kubas Regierung hat zu Beginn dieses Monats landesweite Preisobergrenzen für fast alle Produkte und Dienstleistungen eingeführt. Damit sollen nach der jüngsten Lohnerhöhung im Staatssektor Inflationserscheinungen vermieden werden. Von Seiten kubanischer Ökonomen kam scharfe Kritik an der Maßnahme, welche zu Hortung, Mangel, „verdeckter Inflation“ und somit zum Gegenteil des beabsichtigten führen werde.

Weiterlesen

Neuer Zug fährt von Havanna aus an die „Playas del Este“

Havannas Stadtstrände, die“Playas del Este“, sind seit Ende Juli mit dem Zug zu erreichen (Quelle: Commons)

Seit gut zwei Wochen können die Stadtstrände Havannas wieder mit dem Zug erreicht werden. Die „Playas del Este“ (Strände des Ostens) sorgen in den hitzigen Somermonaten in Kubas Hauptstadt für willkommene Abkühlung und wurden bisher ausschließlich mit Bus und Taxi angesteuert. Mit dem neuen Angebot soll sich die Erreichbarkeit im Rahmen des sommerlichen Tourismusprogramms für Kubaner und Ausländer verbessern.

Weiterlesen

Neue Zugverbindungen nehmen auf Kuba den Betrieb auf

Bis 2021 sollen 160 weitere Waggons aus China eintreffen, womit wieder mehrmals täglich Langstreckenverbindungen auf Kubas Schienen angeboten werden können (Quelle: Xinhua)

Entlang der Strecke warteten viele Kubaner schon sehnlichst auf das Eintreffen des neuen Zuges, der am Samstagnachmittag von Havanna aus seine erste reguläre Fahrt ins 835 Kilometer entfernte Santiago de Cuba begonnen hat. Binnen weniger Tage waren alle Tickets für die Jungfernfahrt ausverkauft. Kubas erster neuer Zugerwerb seit über 40 Jahren, welcher vollständig aus chinesischen Waggons besteht, soll den Transport auf der Insel drastisch verbessern helfen.

„Dank der freundschaftlichen Zusammenarbeit mit der Volksrepublik China kann Kubas Transportwesen heute auf neue Zugverbindungen zählen“, sagte Kubas Vize-Transportministerin Marta Oramas gegenüber der Nachrichtenagentur Xinhua“. Nachdem vor einigen Wochen die erste Lieferung aus 80 fabrikneuen Passagierwaggons eingetroffen war, kann die Strecke zwischen Havanna und Santiago, welche bisher alle vier Tage mit 7 Waggons bedient wurde, heute wieder jeden zweiten Tag mit 12 Waggons angefahren werden.

Die Transportkapazitäten entlang der Hauptstrecke werden damit verdreifacht. Auch die seit 2006 stillgelegte Verbindung Havanna – Holguín wurde am Sonntag wieder aufgenommen, ebenso die Verbindung nach Guantánamo, die jetzt wieder alle drei Tage stattfindet. In den Jahren 2020 und 2021 sollen je 80 weitere Waggons geliefert werden, womit sich die Frequenz auf allen Strecken weiter erhöhen wird. Auch Investitionen für Wartung und Ersatzteilbeschaffung sind vorgesehen. Kubas Eisenbahngesellschaft will die ersten fabrikneuen Waggons nach über 40 Jahren möglichst pfleglich behandeln.

Viele Kubaner ließen es sich nicht nehmen, den neuen Zug an ihrem Bahnhof persönlich zu begrüßen (Quelle: Cubadebate)

Die Züge der acht neuen interprovinziellen Linien bestehen aus 12 Waggons und bieten Platz für 720 Passagiere. Vier der Waggons sind klimatisiert und mit verstellbaren Sitzen sowie Bordentertainment ausgestattet, hinzu kommt ein Bistrowagen in jedem Zug. Wenige Tage nach Eröffnung des Vorverkaufs waren auf der Insel bereits alle Tickets ausverkauft – kein Wunder angesichts der stark subventionierten Preise. So kostet die Fahrt von Havanna nach Santiago in einem ventilatorgekühlten Waggon lediglich 70 Pesos (ca. 2,50 Euro), in der klimatisierten ersten Klasse 95 Pesos (3,50 Euro). Eine Mahlzeit samt Getränk im Bordbistro ist mit 20 Pesos (ca. 0,70 Euro) veranschlagt (beim Ticket der ersten Klasse inklusive).

Die Ticketpreise sind entsprechend der Entfernung gestaffelt (0,08 Pesos pro Kilometer in der zweiten Klasse) und deutlich günstiger als im bisher dominierenden Busverkehr. Wie das Transportministerium bestätigte, gelten für Touristen die selben Preise wie für Kubaner. Für die Buchung eines Tickets benötigt man als Tourist kubanische Pesos (erhältlich an jeder Wechselstube [CADECA]) und den Reisepass.

Mit 14 Stunden und 40 Minuten ist der Zug zudem knapp zwei Stunden schneller nach Santiago unterwegs als der Fernbus. In den kommenden Jahren soll sich die Fahrzeit mittels neuer Investitionen in das Streckennetz auf rund 10 Stunden verkürzen. Anders als bisher können Tickets für den neuen Zug 30 (statt fünf) Tage im Voraus gebucht werden. Bei Problemen oder Unpünktlichkeit darf der Betreiber „Unión de Ferrocariles de Cuba (UFC)“ jetzt Preisnachlässe geben. Darüber hinaus kann der Stand des Zugs mit einer eigens entwickelten App in Echtzeit, sowie auf Info-Monitoren in den größeren Stationen verfolgt werden. „Ich habe viel Erfahrung mit dieser Strecke, aber das was wir jetzt sehen, ist eine große Sache, die unseren Zugverkehr grundlegend verändern wird“, sagte eine kubanische Zugbegleiterin mit 34-jähriger Diensterfahrung gegenüber „Cubadebate“. Jetzt komme es darauf an, „gemeinsam gut auf die neuen Züge aufzupassen“, wie ein Leser kommentierte.

Weitere Infos zu Tarifen, Fahrplänen und Haltestellen (+ Bilder): 

Weiterlesen

Müllentsorgung in Havanna: Mission impossible?

Ab dem Spätsommer sollen 100 neue Müllautos aus Japan zusammen mit 12.000 zusätzlichen Containern für mehr Sauberkeit in Havanna sorgen (Quelle: Tribuna)

Seit vielen Jahren schon ist es der Traum der Habaneros, wie die Einwohner der kubanischen Hauptstadt genannt werden, endlich über eine funktionierende Abfallwirtschaft zu verfügen. Noch immer laben sich Katzen und Hunde an Essensresten entlang der Straßen, überfüllte Container liegen umgekippt neben provisorischen Müllhalden mitten im Wohngebiet – weil es bisher keine richtige Müllabfuhr gibt und die Abfälle eher „stoßweise“ von LKWs weggeräumt werden. Doch an diesem Zustand könnte sich bald etwas ändern. Gelingt die „Mission impossible“, wie sie die Lokalzeitungen „Tribuna“ nennt, und erhält Havanna in diesem Jahr eine Müllabfuhr?

Weiterlesen

Kuba-Tourismus weiterhin im Aufschwung

Bis Ende Mai konnte Kubas Tourismusministerium einen Anstieg der Besucherzahlen um knapp 6 Prozent vorweisen (Quelle: Eduardo Velazco Guart, CC)

Dieses Jahr könnte für den kubanischen Tourismus ein erfolgreiches sein. Nach Aussagen des kubanischen Tourismusministeriums sollen die Zahlen der touristischen Ankünfte in diesem Jahr die 5-Millionen-Marke überschreiten, bis Ende Mai nahmen konnten sie gegenüber dem Vorjahr um 5,9 Prozent zulegen. 2018 wurden 4,47 Millionen Besucher gezählt, darunter befanden sich 850.000 Kreuzfahrtreisende. Mit den anvisierten 5,1 Millionen Besuchern 2019 würde dies einem Wachstum von über sieben Prozent entsprechen.

Weiterlesen

„Coppelia“ und „Fábrica de Arte“ erneuern ihr Angebot

Ab dem 3. Juli zahlen kubanische Studenten, die früh genug aufschlagen, nur noch den halben Eintrittspreis für die legendäre „Fábrica de Arte Cubano“ (Quelle: Cubadebate)

Havanna putzt sich heraus zum bevorstehenden 500. Geburtstag. Am Dienstag hat der legendäre Eispalast „Coppelia“ nach fast zweimonatiger Renovierung wieder eröffnet. In dieser Zeit wurde auch die zugehörige Speiseeisfabrik erneuert, so dass heute um die 15 Geschmacksrichtungen verfügbar sind, wie kubanische Medien berichten. Der Kunst- und Nachtklub „Fábrica de Arte Cubano (FAC)“ wird hingegen am kommenden Mittwoch mit neuem Programm und Studentenrabatt an den Start gehen.

Die 1966 eröffnete Eisdiele „Coppelia“ zählt mittlerweile zu den altehrwürdigen Institutionen der kubanischen Hauptstadt. Mit ihren einst mehr als 40 Eissorten, die für umgerechnet weniger als zwanzig Cent über den Tresen wandern, hat sie sich als feste Größe unter den Eisliebhabern Kubas etabliert und kann heute in jeder größeren Stadt mit eigener Filiale aufwarten. Das „UFO“ in Havanna ist dabei nicht nur von architektonischem Interesse, sondern kann sich mit ihren rund 9.000 täglichen Besuchern zu Recht als größte Eisdiele der Insel bezeichnen.

Seit letztem Dienstag ist die frisch sanierte Eisdiele „Coppelia“ in Havanna geöffnet (Quelle: Cubadebate)

Anlässlich des für November bevorstehenden 500. Grüdungsjubiläums der kubanischen Hauptstadt, wurde auch die „Coppelia“ auf Vordermann gebracht. Neue Bänke, Tiefkühlschränke, LED-Anzeigen, ein frischer Anstrich und vor allem Wartungsarbeiten in der zugehörigen Eisfabrik sollen dem Angebot wieder Schritt für Schritt zu altem Glanz verhelfen. Zunächst soll es 15 verschiedene Geschmacksrichtungen geben, statt zwei bis drei wie zuvor. In den kommenden Monaten soll auf 26 Sorten aufgestockt werden, erklärte der Leiter der Coppelia, Amaury Martínez. Zudem wurden die Öffnungszeiten von 21 Uhr auf 22 Uhr 15 verlängert.

Nach einigen Monaten des Umbaus wird am 3. Juli auch der 2014 eröffnete Nachttempel „Fábrica de Arte“ im Südwesten Havannas wieder die Tore für das Publikum öffnen. Mit 37 Workshops hat der Künstler und Fábrica-Schirmherr „X Alfonso“ ein noch breiteres Programm als letzten Sommer anzubieten, die maximale Teilnehmerzahl konnte verdoppelt werden. In Zusammenarbeit mit der technischen Hochschule Havannas (CUJAE) soll im August eine neue Architekturausstellung eröffnen. Gute Neuigkeiten für Kubas Studenten: diese Zahlen jetzt nur noch den halben Preis (1 CUC oder 25 Pesos), wenn sie zwischen 18 und 19 Uhr am Einlass sind. Die Öffnungszeiten bleiben indes wie gehabt: Donnerstag bis Sonntag von 18 bis 2 Uhr Morgens.