Hochschulministerium unterzeichnet Abkommen mit Harvard

Harvards Vizedirektor Mark Christopher Elliot (Iinks) und Aurora Fernández González, kubas stellvertretende Hochschulministerin bei der Unterzeichnung des Abkommens am 16. Dezember im Hotel Nacional in Havanna (Quelle: ACN)

Kubas Hochschulministerium (MES) und die US-amerikanische Universität Harvard haben am vergangenen Samstag einen neuen Vertrag unterzeichnet, der die wissenschaftliche Kooperation und den Bildungsaustausch zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten weiter ausbauen soll. Seit dem Jahr 2006 betreibt Harvard ein Austauschprogramm an der Universität von Havanna.

„Beide Parteien haben Themen mit gemeinsamen Interessen identifiziert, um die akademischen Beziehungen zu fördern“, berichtet die Nachrichtenagentur ACN. Unter anderem soll die Zusammenarbeit bei der Betreuung von Masterstudenten, die wissenschaftliche Forschung und die Veröffentlichung gemeinsamer Paper zwischen Kubas Universitäten und Harvard verbessert werden.

Der erste Vertrag zwischen einer kubanischen Hochschule und Harvard wurde bereits 2006 geschlossen. Damals begann das Austauschprogramm mit der Universität von Havanna (UH), welches bis heute läuft. Dadurch erhalten jedes Jahr dutzende Harvard-Studenten sowie kubanische Dozenten die Möglichkeit eines Auslandsaufenthalts.

Harvards Vize-Direktor Mark Elliot hob die hohen Standards beider Universitäten hervor, sowie das gemeinsame Ziel, die Gesellschaft zu verbessern. „In Harvard sind wir sehr stolz auf die mit Kuba erreichte Arbeit auf dem Gebiet der akademischen Entwicklung und der wissenschaftlichen Forschung angeht“, so Elliot. Trotz bestehender US-Sanktionen existieren auf dem Bereich des Bildungswesens zahlreiche Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Kuba und den USA.

Advertisements

Kuba exportiert Krebsmedikament in USA

NYCuba

Andrew Cuomo, Gouverneur von New York, auf der Pressekonferenz am 21. April in Havanna (Quelle: Granma)

Havanna/New York. Das Kubanische Zentrum für Immunologie und das Roswell-Park-Krebsinstitut haben ein Abkommen unterzeichnet, um Cimavax, ein kubanisches Krebsmedikament, in die USA zu importieren. Die Übereinkunft wurde im Rahmen des Besuchs einer Wirtschaftsdelegation geschlossen, die von Andrew Cuomo, Gouverneur von New York, angeführt wurde. Die Reise war der erste staatlich basierte Wirtschaftsaustausch seit dem Beginn der Normalisierung der Beziehungen zwischen beiden Ländern.

Cimavax wurde vom staatlichen Molekular-Immunologiezentrum zur Behandlung von Symptomen und gegen das Wiederauftreten vor allem von Lungenkrebs entwickelt und erstmalig 2011 auf den Markt gebracht. Laut offiziellen Angaben ist es seither in Kuba bei 1.000, weltweit bei 5.000 Patienten angewandt worden. Langzeitstudien zur Wirksamkeit des Medikaments gibt es derzeit keine, erste Ergebnisse einer kubanischen Wirksamkeitsstudie sollen auf einem internationalen Workshop vom 12. bis 13. Mai in Havanna vorgestellt werden. Unterdessen haben sowohl Großbritannien als auch Australien eigene Studien durchgeführt. Vergleichbare klinische Tests werden jetzt in den USA angestrebt. Dafür bedarf es jedoch der Erlaubnis der Arzneimittelzulassungsbehörde des Gesundheitsministeriums, die nicht vor acht Monaten erwartet wird. Ziel sei es, so Candace Johnson, Direktor des Instituts, das Medikament „sicher und ethisch vertretbar in den USA zu testen“. Danach erst könne zusammen mit privaten Investoren an der Entwicklung des Medikaments für den amerikanischen Markt gearbeitet werden.

Die Erlaubnis, kubanische Medikamente in den USA zu testen, stellt derzeit eine der größten Hürden dar, sei diese aber genommen, wäre es leichter, auch andere kubanische Medikamente in die USA zu exportieren. Kuba habe eine Menge „interessanter Produkte und viel zu bieten“, so Dr. Kelvin Lee, Chef der Immunologie am Roswell-Park-Institut. Daher sollen die erfolgreichen Verhandlungen um Cimavax ein Anfang für eine kontinuierliche Zusammenarbeit beider Länder auf diesem Gebiet darstellen.

Unterdessen zeigten sich die Vertreter des Roswell-Park-Instituts beeindruckt vom „Level und der Erfahrung“ des kubanischen Gesundheitssystems. Dr. Lee bezeichnete Cimavax beispielsweise als „günstig in der Herstellung und effektiv“, dabei habe es „weniger Nebenwirkungen als eine Grippeschutzimpfung“. Zudem sei es möglich, damit sowohl „Menschen mit Lungenkrebs zu behandeln, als auch das Medikament präventiv einzusetzen“. Weitere Tests in den USA sollen die Möglichkeit klären, das Medikament auch gegen andere Formen von Krebs zu verwenden. Dazu sollen kubanische Wissenschaftler am Roswell-Institut forschen. Einen Wissenstransfer zwischen den Instituten gibt es bereits seit 2011.

von Julia Ziegler / Amerika21

Kubanisches Medikament erhält Auszeichnung

15339685942_175f23e3ec_z

Die Weltorganisation für geistiges Eigentum mit Sitz in Genf verleiht Kuba eine Goldmedallie (Quelle: Flickr)

Havanna. Ein neues kubanisches Medikament hat die Goldmedaille der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) erhalten. Dies vermeldete die kubanische Behörde für Industrieeigentum.

Der Wirkstoff „antiCD6“ basiert auf monoklonalen Antikörpern und wird zur Bekämpfung der Schuppenflechte eingesetzt. Er wurde vom 1994 gegründeten Zentrum für molekulare Immunforschung in Havanna (CIM) entwickelt.

Kurz nach der Ankündigung gab das Forschungsinstitut zudem den Start einer neuen digitalen Zeitschrift bekannt, um den Wissensaustausch von kubanischen Experten zu verbessern.

Am 23. April soll die Auszeichnung von Vertretern der WIPO auf dem Revolutionsplatz in der kubanischen Hauptstadt überreicht werden. Seit 2002 hat Kuba sechs Goldmedaillen für die Entwicklung von neuen Medikamenten erhalten, zuletzt im Jahr 2011 für den Wirkstoff „Heberprot-P“, der zur Therapie von Diabeteserkrankungen eingesetzt wird.

von Marcel Kunzmann / Amerika21