Nie verboten, nun aber gratis und live: Die Rolling Stones in Kuba

56074-fotografia-g

Die Stones auf dem Gelände der „Ciudad Deportiva“ in Havanna (Quelle: Juventud Rebelde)

Havanna. Die britische Rockband Rolling Stones hat am Freitag vor hunderttausenden Fans ihr erstes Konzert im sozialistischen Kuba gespielt. Die Show fand gerade einmal drei Tage nach dem international viel beachteten Besuch von US-Präsident Barack Obama in Havanna statt und wurde von zahlreichen Medien direkt mit dieser Visite in Verbindung gebracht. „Wir wissen, dass es in der Vergangenheit schwer war, hier in Kuba unsere Musik zu hören. Aber hier sind wir“, zitierte die deutsche Nachrichtenagentur epd Bandleader Mick Jagger: „Ich denke, die Zeiten ändern sich.“ Englischsprachige Rockmusik war auf Kuba eine zeitlang geächtet, aber nie dauerhaft verboten, wie es in zahlreichen Kommentaren und Berichten hieß.

Allerdings provozierte das Konzert der britischen Rock-Stars in Kuba an anderer Stelle diplomatische Probleme. Wie die britische Tageszeitung „Mirror“ in ihrer Onlineausgabe berichtet, hatte Papst Franziskus offenbar versucht, das Konzert am Karfreitag zu verhindern, der in der katholischen Kirche als strenger Fast- und Abstinenztag begangen wird. In einem persönlichen Brief an die Stones hatte er gebeten, wenigstens erst nach Mitternacht zu beginnen, „um den Heiligen Tag zu vermeiden“. Die Bandmitglieder seien völlig verblüfft gewesen und hätten das Ansinnen höflich zurückgewiesen. Sie hätten ihren Fans den Auftritt fest versprochen, außerdem würden an diesem Tag auf der Welt auch andere große Konzerte stattfinden, hieß es zur Begründung.

Schon Stunden vor Beginn des kostenlosen Konzerts waren Zehntausende in die Ciudad Deportiva am Rande von Havanna gekommen, wie es in kubanischen Medien hieß. Veranstalter und Polizei sprachen von bis zu 500.000 Zuschauern. In einer Videobotschaft hatten sich die Rolling Stones vorab an die Fans auf der Karibikinsel gewandt. „Wir waren schon an so vielen unglaublichen Orten, aber dieses Konzert ist historisch für uns“, hieß es darin. Mit ihrem Auftritt in Havanna beendeten sie ihre „América-Latina-Olé-Tour.“

Das Konzert der Rolling Stones in Kuba ist der vorläufige Höhepunkt der Rock-Musik-Kultur in dem sozialistischen Inselstaat. Er markiert aber nicht das Ende eines angeblichen „jahrzehntelangen Verbots“ dieser Musik in Kuba, über das zahlreiche internationale Medien berichteten. Zwar war die kubanische Rockmusik in ihrer frühen Entstehungsgeschichte durch die engen Bezüge zu den USA nach der Revolution 1959 am stärksten von den Zäsuren in der Kulturpolitik betroffen. Diese Entwicklung gipfelte im sogenannten Grauen Jahrfünft, den ersten fünf Jahren der 1970er Jahre, als sich die führenden kubanischen Kulturinstitutionen an einer repressiven kulturpolitischen Linien der Sowjetunion orientierten. Bis dahin aber gab es noch Rockmusik auf Kuba, danach wieder.

Nach der Revolution Ende der fünfziger Jahre war die kubanische Musikszene noch integraler Bestandteil von internationalen Netzwerken, vor allem zwischen Havanna und New York sowie Miami. So bestand Ende der fünfziger und Anfang der sechziger Jahre eine vitale Rock’n’Roll-Szene. Bands wie die Hot Rockers oder Los Llópis waren darauf spezialisiert, US-amerikanische Hits auf Spanisch neu einzuspielen.

Angesichts der starken Ablehnung angloamerikanische Kultureinflüsse durch die offizielle Kulturpolitik lösten sich viele Bands im Laufe der sechziger Jahre allerdings auf. Neben Vorwürfen der „ideologischen Abweichung“ gegen Anhänger wurde die Musik schlichtweg nicht mehr in den staatlichen Medien gespielt. Eine Ausnahme stellt indes die 1961 gegründete Combo Los Zafiros dar, die mit einer Art kubanischen Doo Wop anhaltende Erfolge feierte.

Nach der repressiven kulturpolitischen Phase der siebziger Jahre kam es gegen Ende jenes Jahrzehnts und im Verlauf der achtziger Jahre wieder zu einem Erstarken der Rockbewegung. Eine der ersten kubanischen Rock-Gruppen, Síntesis, begann mit einer Mischung aus Jazz- und Rockelementen unter Verwendung von Yoruba-Gesängen. Die Band Gens nahm zunächst Rock-Versionen von Werken des Liedermachers Silvio Rodríguez auf. Auf Initiative von Vertretern des Genres wurde 1987 in der Casa de Cultura des Stadtteils Vedado von Havanna mit dem Patio de María ein fester Veranstaltungsort und Treffpunkt der Rockszene eingerichtet, der bis 2003 bestand. Parallel dazu nahm sich – wie später auch im Fall des Hip-Hop – die Kulturorganisation AHS des Genres an. Neben einem jährlichen Festival in Havanna werden seither entsprechende Events auch in anderen Landesteilen veranstaltet. Anders als der Hip-Hop ist der kubanische Rock damit nicht auf die Hauptstadt beschränkt, sondern findet sich in allen Teilen des Landes. Dies äußert sich auch in rund einem Dutzend regelmäßig erscheinender Fanzines, also Fan-Magazinen, die auf eigene Initiative und mit eigenen Mitteln herausgegeben werden.

Es gibt auch Bands, die mit ihrer Musik gegen das politische System protestieren. Die Punkrock-Gruppe Porno para Ricardo nutzt den Konflikt mit den sozialistischen Institutionen des Landes als Teil der Eigeninszenierung. Dazu gehören Titel wie Joder a un comunista oder Soy porno, soy popular – eine Anspielung auf den Werbespruch der Zigarettenmarke Popular (Soy cubano, soy popular). Dieser Haltung entsprechend sagte Bandleader Gorki Águila gegenüber dem antikubanischen US-Propagandaportal Martí Noticias, die Stones würden mit ihrem Konzert „das Regime stärken“.

Die Mehrheit der Kubanerinnen und Kubaner teilten diese Kritik aber offenbar nicht. Der Schriftsteller Leonardo Padura sagte, seine Generation habe die Stones und die Beatles im Verborgenen gehört. Nun seien hunderttausende bei dem Konzert, in dessen Publikum auch US-Schauspieler Richard Gere und Unterhändler der kolumbianischen Guerillaorganisation Farc gesichtet wurden, die in Havanna seit 2012 mit der Regierung von Kolumbien über einen Friedensschluss verhandeln. Das Zentralorgan der Kommunistischen Partei Kubas, Granma, titelte mehrdeutig: „Cuba – una stone“. Auf Deutsch etwa: Kuba, ein Stein.

von Harald Neuber und Eva Haule / Amerika21

Kuba bereitet sich auf Konzert der Rolling Stones vor

55808-fotografia-g

Seit Anfang März wird in der „Ciudad Deportiva“ die Bühne aufgebaut (Quelle: Juventud Rebelde)

Havanna. Für das am Freitag stattfindende Konzert der Rolling Stones in der kubanischen Hauptstadt Havanna laufen die letzten Vorbereitungen auf Hochtouren. Rund eine halbe Million Zuschauer werden erwartet. Der Auftritt bildet den Abschluss der „Lateinamerika-Olé-Tour“, die die Band zuvor nach Mexiko, Kolumbien, Peru, Brasilien, Uruguay, Argentinien und Chile geführt hatte.

In einem der kubanischen Nachrichtenagentur Prensa Latina übermittelten Video grüßen die Rolling Stones ihre Fans: „Hallo Kuba! Wir sind sehr glücklich für euch zu spielen. Wir haben an vielen unglaublichen Orten gespielt, aber dieses Konzert wird für uns, und wir hoffen für euch ebenso, historisch sein. Danke, dass ihre uns in eurem wunderschönen Land empfangt, wir hoffen, euch alle am 25. in der Ciudad Deportiva zu sehen“, ist Sänger Mick Jagger auf Spanisch zu hören.

Die Organisation des Events sei eine große Herausforderung, sagte Osmani López Castro, Vizepräsident des kubanischen Musikinstitutes. Mit 60 Containern und einer Boeing 747 wurden über 500 Tonnen Equipment nach Kuba geschafft. 13 staatliche Behörden sind mit der Logistik rund um das Konzert beschäftigt. Bereits seit Anfang März wird die Bühne, die etwa 80 Meter lang, 56 Meter breit und 20 Meter hoch ist, in der Ciudad Deportiva aufgebaut. Zusätzlich werden auf dem Gelände zehn Leinwände installiert, außerdem eine aufwendige Lichttechnik für Filmaufnahmen. Das internationale Bühnentechniker-Team der Band arbeitet dabei mit kubanischen Kollegen zusammen.

Das Konzert soll um 20:30 (Ortszeit) beginnen und zweieinhalb Stunden dauern. Es könnte aber auch länger dauern, so López Castro, dies entscheide die Band. Man rechne damit, dass die ersten Fans aus dem ganzen Land bereits in der Nacht zuvor oder am frühen Morgen auf dem Gelände eintreffen, um sich einen guten Platz zu sichern. Auch werden tausende Zuschauer aus anderen Ländern erwartet, sagte López Castro weiter. „Wir haben die Bedingungen geschaffen, dass alle, die das Konzert besuchen möchten, dies tun und das Ereignis in einer angenehmen Atmosphäre genießen können“, versicherte der Funktionär. Der Eintritt ist frei.

Jugendliche wie Hansel Hernández, Christian Pereira und Kevin Parreño stört es nicht, dass sie ihr Sportgelände bis Samstag nicht nutzen können: „Es macht uns nichts aus, dass sie vorläufig unseren Platz übernommen haben. Das ist nur für die paar Tage. Die ‚Mikis‘ kommen mit ihrer Musik und wir werden sie genießen“, meinten sie gegenüber der Zeitung Juventud Rebelde.

Der Tour-Manager der Rolling Stones, Dale Skjerseth, sagte gegenüber der kubanischen Tageszeitung Granma, die Stones freuten sich sehr, nach Kuba zu kommen und „ihre Musik dem kubanischen Volk zu widmen“. Das Konzert am Freitag sei für die Gruppe „etwas ganz Besonderes“, es werde „einmalig“ werden. Die Stones würden ihre Klassiker spielen, aber es werde auch Überraschungen geben. Seit mehr als sechs Monaten bereite man die Sache vor und habe von den kubanischen Behörden jegliche Unterstützung erhalten. Ein Vorprogramm werde es nicht geben, der Abend gehöre allein den Rolling Stones und ihren Fans, so Skjerseth.

Der mehrfach preisgekrönte kubanische Chor „Entrevoces“ wird die Band mit 24 Sängerinnen und Sängern bei ihrem Stück „You can’t always get what you want“ begleiten, mit dem das Konzert beendet wird. Dies gab Digna Guerra, die Leiterin des Chors bekannt. Völlig überraschend habe ein Mitarbeiter der Stones sie vergangene Woche angerufen. Er habe die Partitur und einen Link zum Live-Mitschnitt des Stückes aus Bogotá geschickt. Sie habe den Song mit dem Chor einstudiert und nach einer Probeaufnahme seien beide Seiten übereingekommen, dass Entrevoces am Konzert teilnimmt.

Ob Mick Jagger, Keith Richards, Charlie Watts und Ron Wood sich in Kuba auch mit Vertretern aus der Politik treffen werden, ist nicht bekannt. In Argentinien waren sie zur Irritation vieler Fans einer Einladung des konservativen Präsidenten Mauricio Macri zu einem privaten Abendessen in seinem Landhaus gefolgt.

von Eva Haule / Amerika21

„Konzert für die Freundschaft“ der Rolling Stones in Kuba

rolling-stones

Kubanische Interpretation des Bandlogos der „Stones“ (Quelle: ntd.la)

Havanna. Jetzt ist es offiziell: Die britische Rockband Rolling Stones wird am 25. März in Kubas Hauptstadt Havanna ein Gratiskonzert geben. Das Musikinstitut beim kubanischen Ministerium für Kultur bestätigte, was die Gruppe am Montag auf ihrer Homepage angekündigt hatte. Das „Konzert für die Freundschaft“ wird in der Ciudad Deportiva stattfinden, einer Großanlage mit verschiedenen Stadien und Sportplätzen.

Die Nachricht verbreite sich in den Medien der Insel „mit einer Art Euphorie“ und die sozialen Netzwerke „explodieren mit der Neuigkeit, die so lange Zeit erwartet wurde“, berichtet die kubanische Nachrichtenagentur Prensa Latina. „Beim Erkunden immer neuer Horizonte und als echte Pioniere des Rock werden die Rolling Stones, die in jeder Ecke des Planeten aufgetreten sind, ihre hochkarätige Show und ihr unglaubliches Repertoire zum ersten Mal in der Geschichte in die Karibik bringen“, heißt es etwa in La Jiribilla, einer kubanischen Kulturzeitschrift.

Die Jugendzeitung der Kommunistischen Partei Kubas merkt an, charakteristisch für die Musik der Rolling Stones „sind ihre schlichten Melodien und einfachen Strukturen, bei denen sie nicht allzuviel Akkorde zur Begleitung rauher Songtexte einsetzen, die soziale Themen berühren. Ihrem klassischen Repertoire des Rock’n Roll haben sie in ihrer ausgedehnten Karriere verschiedenen Stile hinzugefügt, wie Country, Folk, Reggae und Tanzmusik. Sie gelten als eine der größten und einflussreichsten Bands in der Geschichte des Rock.“

Die Gruppe verbindet ihren ersten Auftritt mit einer Initiative „von Musiker zu Musiker“, und bringt von Firmen gespendete Instrumente und Equipment für kubanische Kollegen aller Genres mit. Organisiert wird das Konzert gemeinsam von der Kulturstiftung Bon Intenshon aus Curaçao und dem Kulturministerium Kubas. „Wir haben in unserer langen Laufbahn schon an vielen besonderen Orten gespielt, aber dieser Auftritt in Havanna wird ein Meilenstein für uns und wir hoffen, auch für alle unsere kubanischen Freunde sein“, heißt es in der Ankündigung der Band.

Kuba bildet den Abschluss der ersten Lateinamerika-Tournee der Stones seit zehn Jahren. Konzerte fanden bereits in Chile, Argentinien, Uruguay und Brasilien statt, vor Kuba stehen noch Peru, Kolumbien und Mexiko auf dem Programm. Wie die Pressesprecherin des kubanischen Musikinstitutes mitteilte, sollte das Konzert in Havanna zunächst am 19. März stattfinden, wurde dann aber wegen des Besuches von US-Präsident Barack Obama am 21. März verschoben.

Den ersten Kontakt habe man im Februar 2015 geknüpft, als Darryl Jones und Barryl Fowler, die die Band seit Jahren begleiten, mit den Dead Daisies in Havanna auftraten und sich als Vermittler eines Konzerts der Rolling Stones auf der sozialistischen Karibikinsel anboten. Im Oktober hatte sich deren Sänger Mick Jagger dann mehrere Tage in der kubanischen Hauptstadt aufgehalten. Seitdem wurde das Ereignis konkret geplant.

von Eva Haule / Amerika21

Kubanische Salsa-Legende Juan Formell gestorben

diazcanel-libro-condolencias-juanformell-autor-omaragarcia1-580x328

Kubas Vizepräsident Miguel Díaz-Canel auf der Trauerfeier für Juan Formell (Quelle: Cubadebate).

Havanna. Der kubanische Salsa-Musiker Juan Formell ist tot. Der Gründer der legendären Gruppe „Los Van Van“ starb vergangenen Donnerstag im Alter von 71 Jahren in Havanna. „Er war ein Botschafter der kubanischen Musik und Lehrmeister mehrerer Musikergenerationen“, schrieb Kubas größte Tageszeitung Granma im Nachruf über den Künstler. Die Gruppe „Los Van Van“, welche von Formell zusammen mit anderen Künstlern im Jahr 1969 aus der Taufe gehoben wurde, galt als Vorreiter der kubanischen Salsa-Musik, die internationale Anerkennung erfuhr.

Mit Liedern wie „La Habana no aguanta más“ oder „Este te pone la cabeza mala“ gelang es Formell, generationsübergreifende Klassiker zu schaffen und die kubanische Salsa-Musik durch innovative Stilmittel weiterzuentwickeln. In den letzten Jahren lebte Formell zurückgezogen und übertrug die Verantwortung für die Band schrittweise an seinen Sohn Samuel. Dennoch erhielt der Künstler 2013 den „Latin Grammy“ für sein Lebenswerk. Formell widmete die Auszeichnung „den kubanischen Musikern und allen Kubanern in der Welt“.

Juan Formells Urne wurde inzwischen im Nationaltheater in Havanna aufgebahrt. Bei der Zeremonie an der Kubas Vizepräsident Miguel Díaz-Canel teilnahm, wurden auch Blumen im Namen von Fidel und Raúl Castro niedergelegt. Am Wochenende fand zudem ein großes Abschiedskonzert von Freunden und Künstlerkollegen auf der „Antiimperialistischen Tribüne“ in Havanna statt.

von Marcel Kunzmann / Amerika21.