„Havana Club“ wird auf Kuba teurer

Nach dem bereits vor zwei Jahren der Preis für den „Añejo Especial“ erhöht wurde, sollen nun auch die anderen HC-Jahrgänge auf Kuba teurer werden (Quelle: Cubanos.org.uk)

Der französische Getränkehersteller Pernod Ricard will die Preise für den beliebten Rum „Havana Club“ auf Kuba um bis zu 15 Prozent erhöhen. Nachdem der Preis auf Druck der kubanischen Regierung lange Zeit konstant gehalten wurde, wandert der „Havana Club“ heute nirgendwo sonst so günstig über den Ladentisch wie auf der Insel selbst. Dies will der Hersteller nun ändern, und hat deshalb die Verhandlungen mit den kubanischen Ministerien angetreten.

In Frankreich kostet eine 700ml-Flasche des dreijährigen Rums nicht selten um die 18 Euro, in Deutschland werden heute in der Regel mindestens 14 Euro fällig. Zahlreiche Preiserhöhungen machten „Havana Club“ im Ausland immer teurer, während auf Kuba die Preise mit 5-6 CUC pro Flasche bei den unteren Qualitäten konstant blieben. Leichte Erhöhungen gab es nur beim „Añejo especial“, doch selbst dieser ist auf der Insel heute so günstig wie nirgendwo sonst auf der Welt.

Pernod-CEO Christian Barré erklärte hierzu, dass die „Verhandlungen mit der Regierung über Preiserhöhungen bereits laufen.“ Er sei „zuversichtlich“, dass die geplanten Preiserhöhungen von 10 bis 15 Prozent durchkämen. Die Verhandlungen mit Kubas Regierung seien „nicht sehr anders als bei den großen Supermarktketten in Europa“, erklärte Barré. „Wir haben die Preiserhöhungen vor einigen Monaten vorgeschlagen und befinden uns jetzt in der Verhandlungsphase.“ Die Verhandlungen erfolgten nun über „die verschiedene Schritte, bei der auch Kunden wie die Hotelketten angehört werden, um am Ende vom Ministerium für Finanzen und Preise bestätigt zu werden.“

Der kubanische Rum „Havana Club“ wurde ursprünglich 1935 auf den Markt gebracht. Im Jahr 1993 übernahm der französische Getränkehersteller Pernod Ricard den internationalen Vertrieb, was zu einer starken Steigerung des Absatzes geführt hatte. Heute zählt „Havana Club“ zu den 30 meistverkauften Spirituosen weltweit. Die Geschichte von Havana Club ist auch die eines anhaltenden Rechtsstreits mit dem US-Hersteller Bacardi, welcher nach der Revolution enteignet wurde und auf seinen Bacardi-Rum in den USA unter der Marke „Havana Club“ verkauft, was von Kubas Regierung immer wieder angefochten wurde.

Während „Havana Club“ mit Abstand der meistexportierteste Rum ist, hat er in Kuba selbst zahlreiche Konkurrenten. Auf der Insel ist „Havana Club“ preislich eher im mittleren bis oberen Segment positioniert. Neben „Havana Club“ werden auf Kuba noch zahlreiche weitere Rummarken unterschiedlicher Preise und Qualität produziert, die sich teils je nach Provinz unterschiedlicher lokaler Beliebtheit erfreuen und deren Preise von den laufenden Verhandlungen naturgemäß nicht tangiert werden.

Advertisements

Ein Gedanke zu „„Havana Club“ wird auf Kuba teurer

  1. Bei der Preiserhöhung wird vor allem an die Touristen gedacht. Die Kubaner selbst spielen da eine Nebenrolle. Nur: die Kaufkraft der Kubaner lässt sich nicht vergleichen mit der der im Artikel erwähnten Franzosen. Wieder mal werden die Kubaner auf der Strecken bleiben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s