Kubas Präsident vor der UN-Generalversammlung: Kapitalismus bedroht Frieden

Kubas Präsident Miguel Díaz-Canel bei seiner ersten Rede vor der UN-Generalversammlung am 26. September (Quelle: Cubadebate)

New York. Der Präsident von Kuba, Miguel Diaz-Canel, hält sich anlässlich der Eröffnung der diesjährigen Sitzungsperiode der UN-Generalversammlung mehrere Tage in New York auf. Er nutzt seinen Aufenthalt für zahlreiche Treffen und Gespräche, unter anderem mit seinen Amtskollegen aus Ecuador, Iran, Kroatien, Mozambik und Peru. Darüber hinaus traf sich Diaz-Canel mit Direktoren führender US-Unternehmen aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie, die an einem Einstieg in den kubanischen Markt interessiert sind. Die Zusammenkunft fand auf Einladung von Eric Schmidt im Hauptsitz von Google statt. Führende Vertreter von Unternehmen wie VaynerMedia, Connectify, Mapbox, McKinsey Company, Virgin Group, AirBnB, Revolution, Twitter, Microsoft, Bloomberg und Cresta nahmen teil. Der Präsident wies darauf hin, dass die Computerisierung und Digitalisierung Kubas eine Priorität seiner Regierung sei, die US-Blockade jedoch ein Haupthindernis für schnellere und weitere Entwicklung darstelle.

Weiterlesen auf: Amerika21.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s