Tornado über Havanna

Aufnahme des Tornados, welcher am Sonntagabend über Havanna hinwegzog (Quelle: Canal Habana)

Ein Tornado hat am frühen Sonntagabend eine Schneise der Verwüstung in der kubanischen Hauptstadt Havanna hinterlassen. Nach letzten Angaben vom Montagnachmittag (Ortszeit) sind drei Tote und 172 Verletzte zu beklagen, wie kubanische Medien berichten. Technikerbrigaden aus den Nachbarprovinzen wurden zur Verstärkung nach Havanna entsandt, um bei der Wiederherstellung der Strom- und Wasserversorgung der betroffenen Gebiete zu helfen.

Bereits wenige Stunden nach der Katastrophe war Kubas Präsident Miguel Díaz-Canel vor Ort, um sich ein Bild von den Schäden zu machen. Zu den hauptsächlich betroffenen Gemeinden zählen die Municipios Cerro, Diez de Octubre, Regla und Guanabacoa, wo der Sturm mit Windgeschwindigkeiten von über 250 Stundenkilometer wütete. Zur Stunde liegen noch keine genauen Berichte über die Anzahl der beschädigten Gebäude vor. Nach Angaben des Tourismusministers Manuel Morreno Cruz wurden jedoch keine touristischen Einrichtungen von der Windhose getroffen.

Wie die Tageszeitung „Granma“ berichtete, war der jüngste Tornado ein „Ereignis ohne vergleichbare Vorgänger“ in der kubanischen Hauptstadt. Zuletzt wurden in den 1920er Jahren sowie 1961 einzelne Tornados nahe Havanna registriert, jedoch ohne vergleichbare Zerstörungskraft. Derzeit evaluiert Kubas Ministerrat das Ausmaß der Schäden. Boliviens Präsident Evo Morales sicherte Kuba indes bereits sofortige Unterstützung zu, ebenso äußerte sich Venezuelas Staatsoberhaupt Nicolás Maduro.

UPDATE (29.01):

Karte der betroffenen Gebiete (Quelle: Cubadebate)

  • Nach letzten Angaben vom Dienstag stieg die Zahl der Todesopfer auf vier, die der Verletzten auf 195.
  • Der Tornado bildete sich am Sonntag um 20:26 Uhr (Ortszeit) und legte innerhalb von 16 Minuten einen Weg von 11,5 Kilometer zurück. Die Windhose hatte dabei eine Breite von über 500 Metern. Das Wetterphänomen nahm seinen Ursprung in der Gemeinde Cerro und bewegte sich dann über Regla und Guanabacoa hinweg mit Geschwindigkeiten von bis zu 322 Stundenkilometern (Kategorie: EF4), bevor es sich gegen 20:42 Uhr über dem Meer auflöste. 
  • Insgesamt sind 1238 Gebäude betroffen [inzwischen über 7.700], davon wurden 123 total zerstört. Besonders schwerwiegend: Ein Krankenhaus mit 196 Patienten musste in Folge der Zerstörungen evakuiert werden. Laut Berichten über die Krisensitzung des kubanischen Ministerrats sollen schnellstmöglich Baumaterialien (insbesondere Dachelemente) für die betroffenen Bewohner bereitgestellt werden.
  • Noch am Montag Mittag waren eine halbe Million Haushalte in Havanna ohne Strom, am Dienstag waren es noch 220.000. Bis Donnerstag soll der Strom in allen betroffenen Gebieten wiederhergestellt sein. Derzeit werden Wasser und Lebensmittel an die Bevölkerung ausgegeben. Brigaden aus den Nachbarprovinzen arbeiten zur Stunde mit Hochdruck an der Beseitigung der Schäden an der Strom-, Wasser- und Telekommunikationsinfrastruktur (betroffen sind rund 8.000 Festnetzanschlüsse sowie WiFi-Hotspots und Sendemasten für das Mobilnetz). 

Fotos: Schäden und Wiederaufbau in Regla und anderen Municipios (Quelle: M&W und Cubadebate)

 

Werbeanzeigen

USA drohen Kuba und Drittstaaten mit Schadensersatzforderungen

Das „Edificio Bacardi“ zählt mit Sicherheit zu den prächtigsten Bauten, welche nach 1959 von der revolutionären Regierung Kubas enteignet wurden (Quelle: Flickr)

Kubanische Gemeinden und Bürger von Drittstaaten, die auf Kuba Geschäfte machen, könnten schon bald mit horrenden Forderungen nach Entschädigung durch US-Gerichte konfrontiert werden. US-Präsident Donald Trump plant offenbar, Teile der Blockadegesetzgebung, welche von den bisherigen US-Administrationen unangetastet blieben, in den kommenden sechs Wochen in Kraft treten zu lassen.

Konkret geht es um Kapitel III des 1996 verabschiedeten Helms-Burton-Gesetzes, welches normalerweise vom US-Präsidenten routinemäßig und per Dekret suspendiert wird. In diesem Abschnitt der Clintonschen Blockadegesetze gegen Kuba wird das Thema der 1959 enteigneten US-Betriebe „geregelt“. Obwohl die damalige US-Regierung jegliche Angebote von kubanischer Seite zu Entschädigungszahlungen ablehnte, sieht das 1996 verabschiedete Gesetz die Möglichkeit nach Schadensersatz und gerichtlichen Klagen gegen kubanische Einrichtungen und Betriebe ausländischer Investoren vor, die sich auf angeblichem oder tatsächlich enteigneten US-Eigentum befinden.

Mit dem Inkrafttreten des dritten Kapitels könnten sich damit nicht nur kubanische Einrichtungen sondern auch ausländische Investoren und Handelspartner aus Drittstaaten mit Schadensersatzforderungen von US-Gerichten konfrontiert sehen. Welche Grundstücke, Gebäude und Einrichtungen überhaupt betroffen sein könnten ist derzeit nicht absehbar, da auch Bürger von Drittländern, die bis 1959 Eigentümer dieser Rechtssubjekte waren, von der gerichtlichen Option Gebrauch machen können. Obwohl Kubas Regierung mehrfach Nachverhandlungen angeboten hat, welche unter Obama bereits am laufen waren, will die Trump-Administration mit der Maßnahme ganz offenbar den wirtschaftlichen Druck auf die Insel erhöhen und potentielle Investoren abschrecken.

„Zu den zentralen Zielen des Helms-Burton-Gesetzes gehörte es, Kubas wirtschaftliche, kommerzielle und finanzielle Beziehungen zu Drittländern zu behindern und seine Fähigkeit zu beeinträchtigen, Direktinvestitionen von ausländischem Kapital für seine Entwicklung anzuziehen“, heißt es in einem Statement des kubanischen Außenministeriums. Und weiter: „Die Regierung von Präsident Donald Trump droht, einen neuen Schritt zu unternehmen, der die Blockade gegen Kuba auf gefährliche Weise verstärkt, was das Völkerrecht eklatant verletzen und die Souveränität und Interessen von Drittländern direkt angreifen würde.“

Kuba verurteilt Einmischung in Venezuela und warnt vor „Marionettenregierung“

Rede von Nicolás Maduro gestern vor Anhängern auf dem Balkon des Präsidentenpalastes Miraflores in Caracas (Quelle: Cubadebate)

Das kubanische Außenministerium hat gestern Abend in einem Statement den versuchten Staatsstreich in Venezuela aufs schärfste verurteilt. Das wahre Ziel der gestrigen Aktion sei die Kontrolle der Ressourcen des Landes, heißt es in der Stellungnahme. Am Mittwoch hatte sich der 35-jährige Oppositionspolitiker Juan Guaidó zum Staatschef des ölreichen Landes ernannt und erhielt dafür sofortige Unterstützung der USA sowie der US-kontrollierten Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), welche Guaidó als legitimen Präsidenten des Landes anerkennen.

Zahlreiche Menschen gingen in Folge der Aktionen gestern auf die Straße, es kam zu gewalttätigen Ausschreitungen zwischen Unterstützern und Gegnern des Oppositionspolitikers, der bis dahin relativ unbekannt war. In Folge der Anerkennung des Gegenpräsidenten brach Venezuela seine Beziehungen zu den USA ab. Indes drückten zahlreiche Länder ihre Solidarität mit dem gewählten Präsidenten Nicolás Maduro Moros aus. „Die Souveränität unserer Völker wird heute in der Haltung gegenüber Venezuela ausgefochten. Das legitime Recht der Schwesternation zu unterstützen, ihr Schicksal zu bestimmen, heißt, die Würde aller zu verteidigen“, sagte Kubas Präsident Miguel Díaz-Canel. Mit dem versuchten Putsch und solle „eine Marionettenregierung im Dienste der Vereinigten“ eingesetzt werden, heißt es in der Erklärung des kubanischen Außenministeriums.

Auch China, Russland, Mexiko, die Türkei, Nicaragua, Bolivien, Iran und Syrien drückten ihre Unterstützung aus. Beijing forderte die USA dazu auf, sich aus den inneren Angelegenheiten Venezuelas herauszuhalten. Die Volksrepublik werde die „Bemühungen der venezolanischen Regierung ihre nationale Souveränität zu sichern“, unterstützen, zitiert die chinesische Nachrichtenagentur CNS ein Statement des Außenministeriums in Beijing. „China hält stets an dem Grundsatz der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Länder fest, lehnt eine externe Intervention in die inneren Angelegenheiten Venezuelas ab und fordert die internationale Gesellschaft auf, gute Bedingungen für das Land zu schaffen“, sagte die Sprecherin des Außenministeriums Hua Chunying.

Aus dem Kreml hieß es, dass „nur das venezolanische Volk das Recht hat, über seine Zukunft zu entscheiden.“ Russland erkenne lediglich Nicolás Maduro als legitimes Staatsoberhaupt Venezuelas an. Jegliche externe Intervention werde von Russland als „inakzeptabel“ betrachtet. Mexikos Regierung ließ verlauten, dass die Lage geprüft werde, Nicolás Maduro jedoch weiterhin als Staatschef anerkannt werde.

Weltbank: Kubas Bildungssystem das beste Lateinamerikas

Kuba gibt jedes Jahr 13 Prozent seines Bruttoinlandsprodukt für Bildung aus und liegt damit in dieser Hinsicht weltweit auf Platz 1 (Quelle: Tribuna)

Nach einem aktuellen Bericht der Weltbank-Gruppe verfügt das sozialistische Kuba als einziges Land in Lateinamerika und der Karibik über ein Bildungssystem, welches von international „hoher Qualität“ sei. Der mangelhafte Zugang zu Bildung ist laut der Studie eines der größten Probleme des Kontinents. Trotz einiger Fortschritte in den vergangenen Jahren verfügen die meisten lateinamerikanischen Bildungssysteme demnach noch immer über eine relativ schlechte Qualität.

In dem Bericht, der die Bildungsqualität und die Situation von Lehrern in Lateinamerika und der Karibik untersucht, wurden einige der Ursachen für die Bildungsprobleme des Kontinents herausgearbeitet. So seien viele Lehrkräfte in der Region nur unzureichend ausgebildet und würden im Schnitt lediglich 65 Prozent ihrer Zeit vor der Klasse verbringen. Ein weiteres Problem sind fehlende Investitionen in Bildung, wobei genau hier einer der Gründe für das gute Abschneiden Kubas liegen könnte: mit 13 Prozent seines Bruttoinlandsprodukte gibt Kuba relativ mehr Geld für Bildung aus als jedes andere Land der Welt. Das Bildungswesen ist für die Bevölkerung kostenlos. Auf dem zweiten Platz bei den Bildungsausgaben in Lateinamerika liegt übrigens Bolivien mit 7,6 Prozent des BIP.

Auch die gute Ausbildung von Lehrern auf der Insel wurde in dem Paper gelobt. Während die Lehrkörper in Kuba in der Regel eine Ausbildung von fünf Jahren (mindestens jedoch zweieinhalb Jahre) genießen, beträgt die Ausbildungsdauer in den meisten lateinamerikanischen Ländern weniger als 40 Wochen. Hinzu komme im Falle Kubas eine für die Region vorbildliche Lehrevaluation. Ebenfalls positiv hervorgehoben wurden die jüngsten Entwicklungen in Chile, welches unter anderem für seine gute Lehrerausbildung gelobt wurde. Auch die Vorschulbetreuung auf Kuba wurde als vorbildlich qualifiziert. In keinem anderen lateinamerikanischen Land besuchen mehr als 30 Prozent der Kinder im Vorschulalter in Betreuungseinrichtungen.

Der Bericht ist nicht der erste, in welchem Kubas Bildungssystem als vorbildlich für die Region bewertet wird. Bereits in einer 2014 veröffentlichten Studie erklärte die Weltbank, dass Kubas Bildungssystem als einziges in Lateinamerika und der Karibik in wichtigen Schlüsselindikatoren mit der weltweiten Spitze vergleichbar sei. Die weltweit besten Bildungssysteme unterhalten laut Weltbank die Länder Finnland, Singapur, VR China (Shanghai), Südkorea, die Niederlande, die Schweiz und Kanada.

Nach 40 Tagen Mobildaten: mehr als 1,8 Millionen Nutzer auf Kuba

Seit dem Start des mobilen Internets am 7. Dezember haben bereits über 1,8 Millionen Kubaner das Angebot genutzt (Quelle: Cubadebate)

Rund ein Sechstel der Kubaner hat bereits in den ersten 40 Tagen nach der offiziellen Inbetriebnahme des mobilen Internets von dem neuen Angebot Gebrauch gemacht, wie staatliche Medien berichten. Seit dem 7. Dezember konnte der Telefonversorger ETECSA damit täglich 45.000 neue Kunden hinzugewinnen.

Im Sommer fanden auf Kuba mehrere kostenlose Testläufe statt, welche dem Start des Angebots im Dezember vorgeschaltet wurden. Millionen Kubaner konnten damals erstmals von zu Hause aus im Internet surfen. Nach dem Start des offiziellen Dienstes im Dezember, begannen sich vielerorts die sonst nicht selten übervollen WiFi-Hotspots zu leeren. Wie die jüngsten Zahlen belegen, wurde das neue Angebot offenbar gut angenommen.

Diese wurden am Dienstag von einem Mitglied des Zentralkomitees der PCC auf Twitter bekannt gegeben und rasch von den kubanischen Medien aufgegriffen und kommentiert. In einem neuen Podcast-Format will die Nachrichtenseite „Cubadebate“ über die weiteren Entwicklungen auf dem Gebiet des Internets und der Digitalisierung auf Kuba berichten. Von Kubas Regierung wird die immer bessere Verfügbarkeit des Internets als stetige Aufgabe begriffen. In einem der Beiträge wurde vorgeschlagen, den Preis für das kleinste Datenpaket (600 MB) von 7 auf 5 CUC (ca. 4,4 €)  zu reduzieren, um noch mehr Nutzern den Zugang zum mobilen Datennetz zu ermöglichen.

Kuba verfügt heute über 5,9 Millionen Mobilfunknutzer. Wer über ein 3G-fähiges Smartphone verfügt, kann seit dem 7. Dezember auch auf das mobile Internet zugreifen, welches derzeit rund zwei Drittel der Bevölkerung abgedeckt und im laufenden Jahr weiter ausgebaut werden soll. Darüber hinaus gibt es landesweit 1.200 WiFi-Hotspots sowie 670 Internetcafés, in denen für 1 CUC pro Stunde im weltweiten Netz gesurft werden kann. In diesem Jahr will ETECSA neben rund 600 neuen 3G und LTE Sendemasten auch mehr als hundert neue öffentliche WiFi-Hotspots schaffen. Der Ausbau der bisher erst rund 70.000 Hausanschlüsse soll ebenfalls beschleunigt werden.

Havannas neue Sammeltaxis kommen aus Russland

Wie angekündigt trafen Ende der letzten Woche 450 neue Minibusse zur Verstärkung des öffentlichen Nahverkehrs in der kubanischen Hauptstadt ein. Die russischen Fahrzeuge der Marke „GAZ“ bieten Platz für 12 Passagiere und werden die US-Oldtimer maßgeblich beim Sammeltaxi-Transport ablösen. Sie sollen demnächst entlang der 23 Routen eingesetzt, welche im Zuge der Neuordnung von Havannas ÖPNV mit festen Haltepunkten eingerichtet wurden, wie das Nachrichtenportal „Cubadebate“ berichtete. Die Anschaffung der russischen Busse wurde bereits im Sommer 2016 geplant.

 

Erste Kabinettsumbildung unter Díaz-Canel

Die beiden neuen Gesichter im kubanischen Kabinett sind von der zweiten in die erste Reihe ihres Ministeriums vorgerückt (Quelle: Juventud Rebelde)

Kubas Staatsrat hat am Dienstag auf Vorschlag seines neuen Präsidenten Miguel Díaz-Canel die erste Kabinettsumbildung seit dessen Amtsübernahme im April vergangenen Jahres beschlossen. Transportminister Adel Yzquierdo Rodríguez und Finanzministerin Lina Olinda Pedraza Rodríguez wurden von ihren Posten entbunden, wie die Tageszeitung „Granma“ bekannt gab.

Neuer Transportminister wird Eduardo Rodríguez Dávila, der zuvor 12 Jahre als Vizeminister für Transport tätig war. Der 52-jährige Mechanikingenieur war in „verschiedenen Funktionen des Sektors“ tätig und hält einen akademischen Titel für das Transportwesen. Auch die neue Finanzministerin Meisi Bolaños Weiss ist keineswegs neu auf ihrem Gebiet, sondern dient bereits seit 2007 als Vize im Ministerium für Finanzen und Preise.

Beiden ehemaligen Ministern wurde für ihre Arbeit gedankt. Laut der Pressemeldung werden ihnen nun „andere Aufgaben“ zugewiesen. Veränderungen gab es auch beim Außenministerium. So wurde der langjährige Vize von Außenminister Bruno Rodríguez, Abelardo Moreno, nach 57-jähriger Tätigkeit im kubanischen Außenministerium von einer jüngeren Kollegin abgelöst. Die bisherige Vertreterin Kubas bei den Vereinten Nationen, Anayansi Rodríguez, wird ab sofort als neue Vizeministerin im Außenministerium dienen, wie Bruno Rodríguez auf Twitter bekannt gab.