27. November 2022

Massenorganisationen

stil2

Im politischen System Kubas nehmen die Massenorganisationen eine wichtige Stellung ein. Praktisch jeder Kubaner ist in einer oder mehrerer von ihnen Mitglied. Sie bildeten vor der Institutionalisierung in den 1960er Jahren den zentralen Bezugspunkt im Dialog mit verschiedenen Teilen der Bevölkerung. Heute sind sie ein fester Bestandteil des institutionellen Gefüges und des kubanischen Korporatismus. Ihre Funktion besteht einerseits in der Bündelung und Artikulierung der Interessen gesellschaftlicher Gruppen, umgekehrt aber auch in der Umsetzung der Staatspolitik mit Hilfe ihrer Organisationsstruktur. Die wichtigsten Printmedien des Landes werden von den Massenorganisationen herausgegeben. PCC und UJC fallen aus diesem Schema heraus, da die Aufnahme von Mitgliedern dort eher nach ideologischen & meritokratischen Gesichtspunkten erfolgt (Stand: Juli 2022).

Die Kommunistische Partei Kubas (Partido Comunista de Cuba, PCC), „martianisch, fidelistisch, marxistisch und leninistisch […] ist die führende politische Kraft von Gesellschaft und Staat. Sie organisiert und orientiert die gemeinsamen Anstrengungen auf den Aufbau des Sozialismus und das Voranschreiten bis zur kommunistischen Gesellschaft. Sie arbeitet zum Erhalt und Stärkung der patriotischen Einheit der Kubaner und zur Entwicklung ethischer, moralischer und ziviler Werte.“ (§5 der kubanischen Verfassung). Die PCC ist im eigentlichen Sinne keine Massenorganisation, sondern versteht sich selbst als Avantgardepartei die eine Auswahl bei der Aufnahme neuer Mitglieder betreibt (anders als z.B. der Frauenverband oder die Gewerkschaften). Die PCC ist die einzige legale Partei Kubas, alle Schlüsselpositionen des Staates sind von ihren Mitgliedern besetzt und als „führende Kraft“ nimmt sie Einfluss auf die Personalpolitik der übrigen Organisationen. Innerhalb der PCC gilt das Organisationsprinzip des demokratischen Zentralismus. Höchstes Gremium ist das Politbüro, welches vom Zentralkomitee gewählt wird und diesem Rechenschaft schuldet. Alle fünf Jahre findet ein Parteitag statt, auf dem der politische Kurs des Landes für das kommende Jahrfünft festgelegt wird.

Gründung: 3. Oktober 1965
Mitgliederzahl: 708.858 (2022)
Vorsitzender: Miguel Díaz-Canel (seit 2021)
Publikation: Tageszeitung „Granma
Letzter Parteitag: VIII. Parteitag (16. bis 19. April 2021)
Nächster Parteitag: 2026


ujc-cuba

Die Vereinigung junger Kommunisten (Unión de Jóvenes Comunistas, UJC) ist die Jugendorganisation der PCC und versteht sich ebenfalls nicht als Massenorganisation, sondern als Avantgarde der kubanischen Jugend. Die UJC unterhält mehrere soziale Programme die sich an Jugendliche richten, darunter z.B. die Jugendcomputerclubs (JCC) und die Gesellschaft für ländlichen Tourismus. Das höchste Gremium der UJC ist das Nationalbüro (Buró Nacional), alle vier Jahre tagt der Kongress, der das Nationalbüro wählt und die Statuten des Verbands bestimmt. Auf internationaler Ebene ist die UJC dem Weltbund der demokratischen Jugend (WBDJ) angeschlossen.

Gründung: 4. April 1962
Mitgliederzahl: 368.370 (2015)
Vorsitzender: Diosvany Acosta Abrahante (seit 2020)
Publikation: Tageszeitung „Juventud Rebelde
Letzter Kongress: XI. Kongress (März 2020)
Nächster Kongress: 2025


200px-Ctc

Die Zentrale der Arbeiter Kubas (Central de Trabajadores de Cuba, CTC) ist der Dachverband der kubanischen Gewerkschaften, in dem fast alle kubanischen Arbeiter organisiert sind. Seine Aufgabe beschrieb Raúl Castro im Jahr 1963 folgendermaßen: „Gestern war es für die Gewerkschaften notwendig, unaufhörlich zu kämpfen, um gewisse Vorteile zu erringen, um ein klein wenig mehr der von den Magnaten gemachten Profite abzubekommen. Heute ist die große Aufgabe der CTC und der Gewerkschaften, die Produktion zu erhöhen, freiwillige Arbeiter zu rekrutieren, die Arbeitsdisziplin zu verschärfen, für eine höhere Produktivität zu sorgen und die Qualität der Produkte zu erhöhen“. Auf seinem letzten Kongress bekräftigte der CTC sein Bekenntnis zur Steigerung der Produktivität als Voraussetzung zur Lösung der Lohnproblematik. Die Mitgliederbasis im Privatsektor (derzeit sind dort 62% der Beschäftigten organisiert) soll erhöht werden.

Gründung: 28. November 1961
Mitgliederzahl: 3,8 Millionen in 15 Einzelgewerkschaften (2021)
Vorsitzender: Ulises Guilarte (seit 2014)
Publikation: Tageszeitung „Trabajadores
Letzter Kongress: XXI. Kongress (20. bis 24. April 2019)
Nächster Kongress: 2024


200px-Emblema_CDR.svg

Die Komitees zur Verteidigung der Revolution (Comités de Defensa de la Revolución, CDR) sind eine flächendeckende Nachbarschaftsorganisation auf lokaler Ebene, die dem Staat untersteht und soziale Aufgaben wie freiwillige Arbeitseinsätze, Blutspenden, Altenfürsorge, politische Diskussionen und Aussprachen sowie Nachbarschaftshilfe koordiniert. Über 90% der erwachsenen kubanischen Bevölkerung gehört einem der CDRs an, die ursprünglich zur Landesverteidigung geschaffen wurden. Auf ihrem IX. Kongress haben die CDRs ihren Arbeitsschwerpunkt auf die Verjüngung der Organisation und die Erneuerung der Arbeit in den Stadtteilen mit Blick auf mehr Nützlichkeit für die Nachbarn gesetzt. Ihr Koordinator ist seit 2020 der Nationalheld Gerardo Hernández.

Gründung: 28. September 1960
Mitgliederzahl: 8,5 Millionen (2017)
Vorsitzender: Gerardo Hernández Nordelo (seit 2020)

Publikation: Zeitschrift La Calle
Letzter Kongress: IX. Kongress (27./ 28. September 2018)
Nächster Kongress: 2023


260px-Logo_actual_de_la_FMC

Die Föderation der kubanischen Frauen (Federación de Mujeres Cubanas, FMC) hat das Ziel, die Gleichberechtigung und Emanzipation der kubanischen Frau in allen Bereichen und Ebenen der Gesellschaft voranzutreiben. Sie wurde von der Raúl Castros 2008 verstorbener Frau Vilma Espín gegründet, die auch das Logo der Organisation ziert.

Gründung: 23. August 1960
Mitgliederzahl: 4,2 Millionen (2012)
Vorsitzende: Teresa Amarelle Boué (seit 2012)
Publikation: Zeitschrift „Mujeres
Letzter Kongress: X. Kongress (7./ 8. März 2019)
Nächster Kongress: 2024


Die Föderation der Universitätsstudenten (Federación Estudiantil Universitaria, FEU) richtet sich an alle Studierenden an Hoch- und Fachschulen. Sie ist Kubas älteste Massenorganisation und hat das Ziel, die Interessen der kubanischen Studenten zu vertreten und revolutionäre Werte an den Hochschulen zu vermitteln. Auf internationaler Ebene ist sie im kommunistischen Weltstudentenbund (WSB) organisiert.

Gründung: 20. Dezember 1922
Mitgliederzahl: 125.000 (2018)
Vorsitzender: Karla Santana Rodríguez (seit 2021)
Publikation: Zeitschrift „Alma Mater
Letzter Kongress: IX. Kongress (6. bis 8. Juli 2018)
Nächster Kongress: 2023


Die Föderation der Schüler der Mittelstufe (Federación de Estudiantes de la Enseñanza Media, FEEM) ist die kubanische Schülerorganisation an den Mittelschulen. Sie kanalisiert die Interessen der kubanischen Schüler, deren Interessen sie vertritt. Ziel ihrer Gründung war die Stärkung der politischen Arbeit und Partizipationsmöglichkeiten an den Schulen.

Gründung: 6. Dezember 1970
Mitgliederzahl: 300.000 (2014)
Vorsitzender: Hamlet Álvarez Aguiar (seit 2021)
Letzter Kongress: XI. Kongress (14. Juni 2007)

Generalversammlung: Dezember 2017
Nächster Kongress: unbekannt


Die Pionierorganisation José Martí (Organización de Pioneros José Martí, OPJ) ist die Dachorganisation für die Kinder und Jugendlichen Kubas. Sie hat zur Aufgabe, ihren Mitgliedern „das Interesse zum Lernen, die Liebe zum Vaterland und allen Völkern der Welt“ anzuerziehen. Sie umfasst alle Kinder und Jugendlichen von der ersten bis zur neunten Klasse. Die Organisation bietet den Rahmen für zahlreiche gemeinschaftliche Aktivitäten und Ausflüge. Die kubanische Pioniere sind organisatorisch eng mit der UJC verbunden.

Gründung: 4. April 1977
Mitgliederzahl: 1,4 Millionen (2014)
Vorsitzender: Lianet Pazo Cedeño (seit 2022)
Letzter Kongress: V. Kongress (3./ 4. April 2011)

Generalversammlung: Juli 2016
Nächster Kongress: unbekannt


Die Vereinigung der Kämpfer der kubanischen Revolution (Asociación de Combatientes de la Revolución Cubana, ACRC) ist der kubanische Veteranenbund für Mitstreiter der kubanischen Revolution und späterer Auslandseinsätze sowie internationalistische Missionen. Sein Ziel ist es, die Arbeit der Veteranen zu koordinieren, um ihre Erfahrungen an die jüngere Generation weiterzugeben und Aktionen an Gedanktagen zu organisieren.

Gründung: 7. Dezember 1993
Mitgliederzahl: 340.000 (2015)
Vorsitzender: General José Antonio Carrillo Gómez (seit 2015)
Letzter Kongress: IV. Nationalkonferenz (22. Juli 2015)
Nächster Kongress: 2022 (?)


Die Nationale Organisation der Kleinbauern (Asociación Nacional de Agricultores Pequeños, ANAP) ist die Dachorganisation der kubanischen Kleinbauern und Mitgliedern von Kooperativen sowie deren Familien. Sie unterstützt die Bauern bei der Arbeit und Ausbildung und dient gleichzeitig als ihre Interessenvertretung. Auf internationaler Ebene sucht die ANAP den Kontakt mit anderen Kleinbauernvereinigungen, um Know-how über nachhaltige Landwirtschaft auszutauschen und in Kuba zu verbreiten.

Gründung: 17. Mai 1961
Mitgliederzahl: 378.000 (2015)
Vorsitzender: Rafael Ramón Santiesteban Pozo (seit 2014)
Letzter Kongress: XII. Kongress (Mai 2020)
Nächster Kongress: 2025


Die Vereinigung kubanischer Schriftsteller und Künstler (Unión de Escritores y Artistas de Cuba, UNEAC) ist eine Kulturvereinigung die allen kubanischen Kunstschaffenden offensteht. Sie hat das Ziel, das künstlerische Schaffen zu fördern und zu schützen sowie die Werte der Revolution und des Humanismus zu verteidigen. Ihr erster Vorsitzender und Gründer war der kubanische Dichter Nicolas Guillén. Die UNEAC organisiert Debatten, künstlerischen Austausch und setzt sich für die Förderung und den Erhalt kultureller Einrichtungen ein. Das wichtigste Thema des letzten Kongresses war der Kampf gegen die Erosion revolutionärer Werte.

Gründung: 22. August 1961
Vorsitzender: Luis Morlote (seit 2019)
Letzter Kongress: IX. Kongress (28. bis 30. Juni 2019)
Nächster Kongress: 2024


Die Vereinigung kubanischer Journalisten (Unión de Periodistas de Cuba, UPEC) ist die Berufsvereinigung der kubanischen Journalisten. Sie vertritt die Interessen der kubanischen Medienvertreter und leistet die Forbildungs- und Vernetzungsarbeit für diesen Berufszweig. Auf dem letzten Kongress forderte der kubanische Vizepräsident Díaz-Canel eine kritischere Berichterstattung und stellte bessere Arbeitsbedingungen für die Journalisten in Aussicht.

Gründung: 15. Juli 1963
Vorsitzender: Ricardo Ronquillo Bello (seit 2017)
Letzter Kongress: X. Kongress (13./ 14. Juni 2019)
Nächster Kongress: 2023

Teilen:

8 Gedanken zu “Massenorganisationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert