Kubanische Ärzte heilen mehr als 2,6 Millionen Augenkranke

mision-milagro

Ärztin bei der Behandlung in der „Misión Milagro“ (Quelle: SiBCI)

Havanna. Knapp 2,6 Millionen Menschen aus 34 Ländern ist in den vergangenen zehn Jahren im Rahmen des medizinischen Hilfsprogramms „Misión Milagro“ von kubanischen Ärzten das Augenlicht zurückgegeben worden. Dies gab Reinaldo Ríos, Funktionär des kubanischen Gesundheitsministeriums bekannt.

Seit dem Juli 2004 sind kubanische Ärzte im Rahmen des Programms im Einsatz, um Patienten zu helfen. Die Meisten sind an Grauem Star, einer Trübung der Augenlinse, erkrankt. In Venezuela kamen bis zu diesem Zeitpunkt lediglich 50.000 Venezolaner in den Genuss einer solchen Behandlung. Im darauf folgenden Jahr waren es bereits über 117.000 Patienten.

Obwohl sich das Programm auf Venezuela konzentriert, profitieren auch andere Länder von dem Einsatz. Derzeit werden von den Kubanern 43 Augenheilzentren in 13 Ländern betrieben, in denen die Behandlungen für die Patienten kostenlos sind.

Das Programm wurde im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen Kuba und Venezuela federführend von dem 2013 verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez und dem ehemaligen kubanischen Staats- und Regierungschef Fidel Castro entwickelt. Die „Misión Milagro“ ist Teil von mehreren medizinischen Hilfsprogrammen, um die Lebenssituation der Ärmsten in Lateinamerika zu verbessern.

Heute sind über 50.000 kubanische Mediziner im Ausland im Einsatz, die meisten davon in Venezuela.

Quelle: Marcel Kunzmann / Amerika21

Advertisements

2 Gedanken zu „Kubanische Ärzte heilen mehr als 2,6 Millionen Augenkranke

  1. Wie ich das vor Ort wahrnehme sollten sich kubanische Aerzte primär um KubannerInnen kümmern. 6 Monate Wartezeit bei der Kardiologin sind lebensgefährlich. Beim Zahnarzt bekommt man nach ebenso langer Wartezeit maximal eine Protese wenn überhaupt. Deswegen sieht man viele Personen mit Zahnlücken. Mit genügend CUC kann man sich allerdings auch schöne Kronen machen lassen. Die sogenannte kostenlose Behandlung ist reine Propaganda. Ein Hausbesuch kostet z.B. CUC 10.00 . Es ist kein Geheimnis, dass die Aerzte sich nicht auf humanitärer Tour befinden sondern Devisen in die Staatskassen spülen müssen. Allerdings sollten deshalb aber nicht die einheimischen Patienten vernachlässigt werden.

  2. Pingback: nachschLAg: Ein unvollständiger Wochenrückblick | rɘdblog ☭

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s