233 Corona-Fälle auf Kuba, USA blockieren Hilfslieferungen

Corona-Fälle in Kuba mit Stand zum 01.04.2020 (Quelle: Proyecto Inventario)

Wie kubanische Medien berichten, haben die Vereinigten Staaten eine chinesische Hilfslieferung mit medizinischem Material zur Bekämpfung des neuartigen Corona-Virus nach Kuba verhindert. Die nordamerikanische Transportfirma sei „in letzter Minute“ von dem Vertrag zurückgetreten, berichtet der kubanische Botschafter in Beijing, Carlos Miguel Pereira. Auf Kuba ist die Anzahl der Infizierten indes auf 233 Personen angestiegen, sechs Personen starben an den Folgen der Covid-19 Erkrankung.

Am 22. März kündigte der chinesische Unternehmer und Gründer der Handelsplattform „Alibaba“ eine Hilfslieferung mit zwei Millionen Atemmasken, 400.000 Reagenzien für die PCR-Diagnose sowie 104.000 Beatmungsgeräten für Lateinamerika und die Karibik an. Davon sollte auch Kuba profitieren. Durch die bestehenden Blockade-Gesetze der Vereinigten Staaten sei die US-Firma, welche mit dem Transport beauftragt wurde, jedoch in letzter Minute abgesprungen. Kubas Botschafter in China nannte das vorgehen „illegal, ungerecht und willkürlich“. Für Kuba „werden die Dinge immer komplizierter sein“, so Pereira.

Nachdem die Insel bereits im März dem britisch-norwegischen Kreuzfahrtschiff „MS Braemar“ die Evakuierung von Corona-Infizierten ermöglichte, geriet die Insel diese Woche abermals durch eine humanitäre Hilfsaktion in die Schlagzeilen: eine aus Nicaragua kommende Condor-Maschine wurde die Landung in der ostkubanischen Stadt Holguín gestattet, nachdem die vorrangig mit zurückkehrenden Touristen aus Deutschland belegte Boeing zuvor von anderen Ländern der Region abgewiesen wurde. Die Maschine konnte vor der Atlantiküberquerung schließlich auf dem Flughafen „Frank País“ in der ostkubanischen Stadt Holguín auftanken.

Kuba ist seit dem 11. März ebenfalls von der weltweiten Corona-Pandemie betroffen. Vergangenen Dienstag wurde das Land für den Tourismus gesperrt, einreisen dürfen seitdem nur noch kubanische Staatsangehörige, die sich danach für zwei Wochen in Quarantäne begeben müssen. Schulen und Universitäten wurden geschlossen, die Menschen sind aufgerufen zu Hause zu bleiben und die Wohnung nur noch für dringende Besorgungen und mit Mundschutz zu verlassen. Inzwischen sind 233 Infizierte gemeldet, 2.320 Personen befinden sich in Quarantäne.

Insgesamt verfügt Kuba derzeit über 40.000 Reagenzien für PCR-Tests (dem „Goldstandard“ zur Diagnostik) sowie 100.000 Corona-Schnelltests aus China. Die PCR-Testleistung wurde inzwischen auf 576 Tests pro Tag hochgefahren. Die Zahl der verfügbaren Intensivbetten beträgt 300, wird jedoch derzeit auf über 700 aufgestockt. Am Samstag wurden die ersten lokalen Übertragungsketten auf der Insel bekannt. Bisher könnten alle Fälle nachvollzogen werden, betonten Vertreter des Gesundheitsministeriums. Medizinstudenten, Familienärzte und Vertreter der Massenorganisationen sind angehalten, eventuelle Verdachtsfälle sofort zu melden. Bisher reichen die Kapazitäten des Landes aus, jedoch könnten die Hilfen aus China „sehr hilfreich für das Land werden, wenn sich die Krankheit hier weiter verkompliziert“, so der epidemiologische Leiter des Gesundheitsministeriums, Francisco Durán. Kirchenvertreter aus Kuba und den USA riefen US-Präsident Donald Trump dazu auf, „angesichts der globalen humanitären Krise“ die Blockade der Insel jetzt zu beenden, meldete die Nachrichtenagentur EFE.

15 Gedanken zu „233 Corona-Fälle auf Kuba, USA blockieren Hilfslieferungen

  1. Das ist mit Sicherheit ein Fake weil meditinische Güter vom Embargo nicht betroffen sind, nicht alles glauben was man sagt. Der ideologische Kampf steht scheinbar über allem

    Liken

    • Antwort an F. Heindel: Weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Du hast recht, „der ideologische Kampf steht … über allem.“

      Liken

    • Ist das etwa ein Hindernis für eine imperialistische und gewissenlose Macht, die Cuba schon seit langer Zeit völkerrechtlich und wirtschaftlich Sanktioniert?

      Liken

    • Hierbei handelt es sich um kein Embargo, sondern eine Blockade (stategisches Mittel….Versorgung des Gegners mit Gütern aller Art ! zu unterbinden) Die US-Blockade umfaßt alle Bereiche des wirtschaftl., kulturellen, sportlichen, touristischen, politischen, finanzielle, erst recht des medizinischen Bereiches. Es gibt keinen Bereich welcher nicht direkt oder indirekt betroffen ist.
      Folgende eher dem linken Spektrum zuzuordnende Medien nutzen in ihren Artikeln mit Recht den Begriff -Blockade-
      https://www.dw.com/de/neue-us-sanktionen-gegen-kuba-das-%C3%BCberstehen-wir-auch/a-48381540
      https://www.tagesspiegel.de/kultur/von-digitaler-wueste-zur-internetoase-wie-kuba-sich-trotz-us-sanktionen-modernisiert/25393332.html
      Wie du selbst schon festgestellt hast „…nicht alles glauben was man sagt.“ 😀
      Bevor mich eine Klagewelle überrollt, DW und Tagesspiegel zählen wohl eher nicht zu den linken Medien und man kann genau deswegen bei den Artikeln Objektivität unterstellen.
      Ich habe auf die Schnelle nur ein Beispiel von 2015 gefunden, seit dem hat sich nichts geändert, Im Gegenteil, es ist schlimmer geworden.
      “ So habe das US-Finanzministerium unterbunden, dass ein in Brasilien registriertes Unternehmen das für die Krebsbehandlung wichtige Element Iridium 192 nach Kuba verkauft. Der deutsche Pharmakonzern Bayer wiederum habe aufgehört, das Medikament Lopramide 300 und 370 nach Kuba zu liefern, nachdem Washington die dafür nötigen Genehmigungen verweigerte.“
      Der weiteren Beispiele gibt es leider genügend.

      Liken

    • Hallo, habe selber Familie in Kuba un nix mit medizinische Güter und mittlerweiler auch immer weniger Lebensmittel… Einfach nur noch zu heulen…

      Liken

  2. Pingback: Kuba hilft mit Ärzten und Medizin in aller Welt - nicht nur in Zeiten von Corona

  3. Pingback: Estados Unidos bloquea entregas de ayuda a pesar de la pandemia de coronavirus - Diario De Latinos

  4. Pingback: Cuba sends doctors around the world – not only in times of Corona - Corona News

  5. Was die USA mit ihren Lakaien betreiben ist ein Krieg, ein WirtschaftsKrieg zur Strangulierung des unabhängigen Staates Kuba..
    Im Mittelalter handelte man ähnlich. Gebiete bzw. Städte, welche militärisch nicht einnehmenbar waren kesselte man ein, (eine andere Formeiner Blockade) bis die Menschen aus Hunger und Durst kapitulierten. In Kuba sollen die Menschen „weich gekocht“ werden, um Unzufiedenheit zu schaffen, eine Grundlage vieler historischen Umbrüche. Begleitet werden diese Maßnahmen dann mit politischer Zersetzugsarbeit zum Sturz der Regierung.

    Kuba gehört unsere Solidarität .

    Liken

  6. Es ist immer dasselbe, Kuba hilf jedes Land egal welche Politische Ideologie dieses hat aber Ländern wie Amerika unter anderen, sind immer bereits Kubas ein Tritt in den Hintern zu verpassen. Zum Glück, jeder in dieses Lebens bekommt seine gerechtes Strafe.

    Liken

  7. Leider ist es so, dass die verborten Anti-Cubaner diesem nun seit den 60er Jahren immer wieder gebeuteltem Land nicht die kleinste Chancd geben wolle. Obama hat zumindest die Hany ausgestreckt, was aber dann wieder durch die ExilCubanische Liga und ihrem Günstling Trump zu nichte gemacht wurde.
    Hätten die Amis 1959 die Angebote der cubanischen Revolutionäre angenommen, dann hätten sich die Cubaner nie an die Sowjetunion gewandt – denn das war damals garnicht ihr Ziel mit der Revolution – Cuba sollte endlich von Batista befreit und nicht länger der Puff der Amis sein – das war das eigentliche Ziel.
    Leider wird dieses bis heute geleugnet.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s