17. Oktober 2021

Havanna bekommt erstes LGBT-freundliches Hotel

In Kubas Hauptstadt wird ein LGBT-freundliches Hotel eröffnen. Wie die staatliche Tourismus-Gruppe Gaviota am 28. Juni, dem Tag des Schwulenaufstands von Stonewall, bekannt gab, wird sich das „Hotel Telégrafo“ am Rande der Altstadt künftig speziell an schwule, lesbische, bisexuelle und Trans-Touristen richten.

Nach der Wiedereröffnung soll das 1888 errichtete Hotel mit seinen 63 Zimmern in Zusammenarbeit mit der spanischen Kette Axel Hotels betrieben werden, die sich seit 2003 auf queeren Tourismus spezialisiert. Wie Axel-Sprecherin Silvia Pérez Viñolas erklärte, werde derzeit an der Erarbeitung der Hygieneprotokolle für eine baldige Eröffnung gearbeitet. Axel Hotels seien „Räume für und durch die LGBT-Community die allen offen stehen, jede Person ist hier willkommen“, erklärte Pérez Viñolas das Konzept. „Freiheit und Respekt, die Förderung von Inklusion und Diversität, sind für uns wichtige Werte, welche wir auf all unsere Dienstleistungen und unser Personal übertragen“, so die Sprecherin.

2019 hat mit dem „Muthu Cayo Guillermo“ auf der gleichnamigen Insel entlang der Nordküste das erste LGBT-freundliche Hotel Kubas eröffnet. Die 5-Sterne-Einrichtung verfügt über 248 Gästezimmer. Für die Schulung des Personals wurde Kubas Zentrum für Sexualaufklärung (CENESEX) einbezogen, welches sich unter Leitung von Mariela Castro, der Tochter des ehemaligen Präsidenten Raúl Castro, für die Verbesserung von Trans- und Schwulenrechten einsetzt.

In den ersten Dekaden der Revolution war die LGBT-Community auf Kuba verschiedenen Formen der Benachteiligung ausgesetzt, bis in die 1960er Jahre existierten Umerziehungslager für Schwule und Lesben. Im Jahr 2010 entschuldigte sich Fidel Castro offiziell und übernahm dafür die persönliche Verantwortung. Seither hat sich einiges getan. Mit der neuen Verfassung wurden auf Kuba 2019 sämtliche Formen der Diskriminierung aufgrund von sexueller Orientierung oder geschlechtlicher Identität verboten. Derzeit wird von einer Kommission, der auch Mariela Castro angehört, ein neues Familiengesetz erarbeitet welches die „Ehe für Alle“ einführen könnte. Noch in diesem Jahr soll per Referendum über das Gesetz entschieden werden.

Teilen:

5 Gedanken zu “Havanna bekommt erstes LGBT-freundliches Hotel

  1. Solche Vorstöße für die Rechte der LGBT wären noch vor kurzem angebracht gewesen. Jetzt aber haben die Kubaner auf Jahre hinaus wahrlich andere Sorgen. In diesem Hotel wird niemand wohnen. Touristen kommen nicht und für die Einheimischen geht es ums tägliche Überleben.

    1. „Auf Jahre hinaus“ würde ich nicht sagen: In der zweiten Jahreshälfte sollte der Fremdenverkehr dank der weltweiten Impfkampagne schon wieder etwas anlaufen. Die Hauptbesucherströme aus Europa und Kanada haben bald mehr als genug Impfstoff, die Kubaner kommen auch voran. Spätestens 2022 wird auch der Stadttourismus in Havanna wieder losgehen und sicher wird auch das „Telégrafo“ angesteuert.

  2. Ich habe große Zweifel, ob die LBGT-Community solche Hotels braucht. Sie sind eigentlich nur notwendig, wenn es in der Mehrheitsgesellschaft an Toleranz fehlt und die Präsenz von LGBT im öffentlichen Leben diskriminiert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.