23. Juni 2024

Hotel-Explosion und Blackout: Der Montag in Kuba

Normalerweise gilt Freitag der 13. als Unglückstag. In Kuba war es diesen Monat ein Montag, an dem sich gleich zwei Katastrophen ereignet haben.

Montag Morgen um 10.40 Uhr in der Altstadt von Havanna. Im Hotel Caribbean, zwischen dem Prado und der Straße Colón in Habana Vieja gelegen, gibt es einen Knall. Unbestätigten Berichten zu Folge handelte es sich um eine Gasexplosion in Folge eines Lecks. Ereignet hat sie sich im 5. Stock des kleinen Hotels, der aufgrund von Umbauarbeiten für Gäste geschlossen war. Hergang und Ursache werden zur Stunde ermittelt.

Das wäre das zweite derartige Ereignis innerhalb von einem Jahr. Erst vergangenen Mai zerstörte eine Explosion wenige hundert Meter entfernt das Hotel Saratoga, 46 Menschen kamen damals ums Leben. Diesmal sieht die Lage glücklicherweise anders aus. Nach letzten Information wurde nur eine Person leicht verletzt, die strukturelle Integrität des evakuierten Gebäudes sei nicht in Gefahr, berichten kubanische Medien. Die verletzte Person wird zur Stunde im nahegelegenen Universitäts- und Unfallkrankenhaus Calixto García behandelt.

Das Hotel Caribbean verfügt über 38 Zimmer (Quelle: Cubadebate)

Das zweite Unglück folgte am Nachmittag. Gegen 15 Uhr meldete der staatliche Stromversorger einen Blackout, der sich von der zentralkubanischen Provinz Ciego de Ávila bis in die östlichste Provinz Guantánamo erstreckt, also praktisch die halbe Insel betrifft. Ursache ist die Zerstörung einer 220 kV-Starkstromleitung zwischen Sancti Spíritus und Nuevitas „in Folge eines Brand auf einem Zuckerrohrfeld in dem Gebiet“, wie das Energieministerium kurze Zeit später bestätigte. Die Wiederherstellung des Stromnetzes werde vier bis fünf Stunden in Anspruch nehmen, erklärte Energieminister Vincente de La O’Levy gegenüber Medienvertretern. Bis 21 Uhr Ortszeit waren sämtliche Provinzen wieder am Netz. Auch hier ereignete sich während Hurrikan „Ian“ im vergangenen September ein jüngerer Präzedenzfall: ein umgeknicktes Hochspannungskabel legte damals die Elektrizitätsversorgung der ganzen Insel für mehrere Tage lahm.

Glück im Unglück: Die Folgen beider Ereignisse dürften in absehbarer Zeit beseitigt werden können, größere Sach- oder Personenschäden sind nicht zu erwarten. Sie offenbaren jedoch anhaltende Vulnerabilität und Investitionsbedarf der technischen Infrastruktur des Landes.

Update (19.02): Am Samstag ereignete sich erneut ein großflächiger Stromausfall, der diesmal von Matanzas bis Guantánamo reichte. Auch hier konnte die Energieversorgung innerhalb von wenigen Stunden wiederhergestellt werden. Der Stromversorger UNE schloss angesichts entsprechender Spekulationen in den sozialen Medien Sabotage als Ursache aus. „Die Situation am 18. Februar ist in Folge eines rein menschlichen Betriebsfehlers entstanden. Bei beiden Ereignissen gibt es keine Beweise, dass diese bewusst herbeigeführt worden sind“, so die Unión Eléctrica in einer Stellungnahme.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert