Kuba führt neue Digitalwährung ein

Kuba will digitalen Bezahlmethoden in diesem Jahr mit einer neuen App-Geldbörse zum Durchbruch verhelfen (Quelle: Cadena Agramonte)

Kubas Telefondienstleister ETECSA wird eine neue Digitalwährung einführen, mit der künftig Rechnungen und kleinere Beträge bargeldlos über das Handysaldo beglichen werden können. Wie die Parteizeitung „Granma“ berichtet, hat der Anbieter dafür jüngst eine entsprechende Sonderlizenz von der Zentralbank erhalten. Kuba plant in diesem Jahr die Bezahlung mittels Smartphone-Apps und QR-Codes massiv auszubauen, wobei die neue ETECSA-Geldbörse „Monedero móvil“ eine zentrale Rolle spielen soll.

Bisher konnten mit dem Handyguthaben auf Kuba lediglich die Mobilfunk- und Internetdienste von ETECSA selbst gekauft werden. Zwar ist der Transfer von Saldo möglich und wird schon seit vielen Jahren als virtuelle Zweitwährung genutzt, allerdings blieb der Anwendungsbereich bisher stark beschränkt. Mit Einführung des „Monedero móvil“ (deutsch: mobile Geldbörse) können in Zukunft bis zu 5000 Pesos (ca. 185 Euro) vom Saldo in App-Guthaben gehalten werden. Dieses lässt sich überall einsetzen, wo „Transfermóvil“ genutzt werden kann: z.B. für die Strom- und Gasrechnung, Steuer, Telefonie, Briefmarken und neuerdings in ersten Geschäften und Restaurants mittels QR-Code. Damit soll nicht zuletzt die schnelle Überweisung kleinerer Beträge unter Freunden und Familien vereinfacht werden. Der Höchstbetrag pro Transaktion beträgt 1500 Pesos (ca. 56 Euro).

Seit Anfang des Jahres haben bereits sämtliche Bodega-Geschäfte (in denen staatlich rationierte Lebensmittel verkauft werden) in Havanna auf Bezahlung per QR-Code aufgerüstet, allerdings unterstützen diese bislang nur die Konkurrenz-App „EnZona“. Transfermóvil wird jedoch in immer mehr Supermärkten akzeptiert und hat sich auch als Bezahloption im staatlichen Onlineshop „TuEnvio“ einen festen Platz erobert. Aktuell zählt die App 1,75 Millionen Nutzer. Pro Monat werden über die Plattform im Schnitt 31,5 Millionen Transaktionen abgewickelt. Für Endkunden gewähren die Banken 3-6 Prozent Rabatt auf jede Überweisung mit einer der beiden digitalen Bezahlapps, weshalb sich diese wachsender Beliebtheit erfreuen. Möglich wurde ihre zunehmende Verbreitung durch den ab 2019 erfolgten Ausbau des mobilen Internets auf LTE-Basis.

Damit könnten die bisher stark eingeschränkten Geldsendungen nach Kuba erleichtert werden: während Banküberweisungen aufgrund der weiterhin geltenden finanziellen Sanktionen der Trump-Administration immer schwieriger wurden, sind Handyaufladungen („Recargas“) davon bisher nicht betroffen. Mit der Umwandlung von Saldo in die Mobilwährung lassen sich Handyaufladungen ohne Umwege für Einkäufe und die Bezahlung der Nebenkostenabrechnung nutzen.

Als weiteren wichtigen Effekt, neben Kostenersparnis und mehr Hygiene in Pandemiezeiten, verspricht sich Kubas Regierung von der gezielten Förderung digitaler Bezahlmethoden den Onlinehandel als neuen öffentlich-privaten Wachstumsmotor für die Inselwirtschaft zu aktivieren. Auch im Unternehmenssektor wurde zuletzt damit begonnen, den Vertrieb zwischen Staatsbetrieben, Privatsektor und Kooperativen digital abzuwickeln. „Monedero móvil“ soll laut Granma „demnächst“ starten, ein genaues Datum steht noch nicht fest.

2 Gedanken zu „Kuba führt neue Digitalwährung ein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s