Internet „En Casa“ wird billiger & besser

Der Ausbau von DSL-Anschlüssen soll auf Kuba ab 2021 beschleunigt werden (Quelle: Cubatel)

Ab dem 17. Dezember wird das Internet in den eigenen vier Wänden auf Kuba günstiger und schneller. Der staatliche Telefondienstleister ETECSA hat seine Tarife für DSL-Hausanschlüsse aktualisiert und bietet jetzt deutlich mehr Stunden für weniger Geld. Die Upload-Bandbreite wurde in allen Verträgen erhöht. Mit Hilfe von Funktechnologie soll der Breitbandausbau im kommenden Jahr zudem endlich schneller vorankommen.

Die massenhafte Ausweitung des Internetzugangs zählt sicherlich mit zu den größten gesellschaftlichen Veränderungen der letzten fünf Jahre auf der sozialistischen Insel. Inzwischen nutzen mehr als 4,2 Millionen Kubaner regelmäßig die Mobildaten ihres Smartphones, hinzu kommen über 1000 öffentliche WiFi-Hotspots und 27.000 Zugänge über die 2019 legalisierten privaten Nachbarschaftsnetzwerke.

Während die Mobildatenpreise mit umgerechnet 3,30 Euro für 1GB LTE inzwischen auf regional übliches Niveau gefallen sind, hat sich an den hohen Kosten für Hausanschlüsse unter der Marke „Nauta hogar“ seit 2017 relativ wenig geändert. Deren Ausbau verläuft entsprechend eher schleppend: Im Oktober 2019, zwei Jahre nach dem Start des Angebots, verfügten lediglich 110.000 der rund 4 Millionen kubanischen Haushalte über einen DSL-Anschluss. Bis Ende 2020 kamen 66.000 weitere Kunden hinzu, während im selben Zeitraum über eine Millionen Kubaner vom Hotspot auf Mobildaten umgestiegen sind.

DSL-Verträge gibt es auf Kuba bisher nur mit zeitbasierten Tarifen. Wird das Stundenkontingent aufgebraucht, kann für 0,50 CUC pro Stunde (ca. 40 Eurocent) mit der vertraglich garantierten Geschwindigkeit weitergesurft werden – zum halben Preis wie am Hotspot. Mit Beginn des ersten Corona-Lockdowns erhielten „Nauta hogar“ Kunden seit April monatlich 10 Gratis-Stunden und der darüber hinausgehende Stundentarif wurde auf 0,30 CUC reduziert. Seit dem ersten Dezember gilt wieder der alte Preis von 50 CUC-Centavos, allerdings gehen die zusätzlichen Stunden quasi direkt in das runderneurte DSL-Angebot über.

Grafik 1: Alte und neue Monatstarife für DSL-Hausanschlüsse in Kuba. Spalten von links: Geschwindigkeit, Zeitkontingent und Preis in CUC (Quelle: ETECSA)

Ab dem 17. Dezember werden alle Tarife zwischen 10 und 90 zusätzliche Stunden enthalten und sind neben der Geschwindigkeit jetzt auch stärker nach Zeitkontingenten gestaffelt. So kostet der günstigste Vertrag weiterhin 10 CUC (ca. 8,20 Euro) pro Monat und enthält 30 (+10) Stunden mit 1 Mbit Downstream. Die Uploadbandbreite wurde über alle Tarife hinweg auf 512 Kbit bzw. 1 Mbit verdoppelt. Die schnellste Option, welche etwa DLS 4.000 entspricht, verfügt jetzt über 120 statt bisher 30 Stunden, wobei der Preis von 70 auf 55 CUC um rund ein Fünftel reduziert wurde (siehe Grafik 1).

Die neuen Tarife dürften nicht zuletzt Entwickler, Künstler und Website-Administratoren freuen, deren Arbeit mit der verbesserten Uploadrate erleichtert wird. Voraussetzung für den Erfolg der Digitalisierung und den angestrebten Aufbau der Softwareindustrie ist eine flächenmäßige Versorgung mit schnellem Internet. Zwar ist „Nauta hogar“ inzwischen in allen Gemeinden des Landes, oft aber nur in wenigen Straßenzügen verfügbar. Im Anschluss an die neuen Tarife will ETECSA deshalb ab 2021 die DSL-Abdeckung mittels noch ungenannter Funktechnik (denkbar wäre z.B. Richtfunk) erhöhen, was die Kapazitäten deutlich erweitern könnte. Wie Kubas Kommunikationsminister Jorge Luis Perdomo erklärte, sei die Beschleunigung des Breitbandausbau „eines der wichtigsten Ziele für das kommende Jahr“.

Info: Eine ständig aktualisierte Liste der Stadtviertel und Straßenzüge, in denen DSL-Anschlüsse bereits verfügbar sind, findet sich auf der Website von ETECSA (Direktlink: PDF, 1,5 MB)

4 Gedanken zu „Internet „En Casa“ wird billiger & besser

  1. Es ist verwunderlich, wie Cubaner das bezahlen wollen. Ein DSL-Anschluss verschlingt das Monateinkommen eines Arztes! Meine Bekannte verdient als Kellnerin in einem Hotel ungefahr 35 CUC im Monat! Da ist an einem Heimanschluss nicht mal im Traum zu denken.

    Gefällt mir

  2. meiner Meinung nach müsste ja auch die entsprechende Hardware zur Verfügung stehen, nur einen Anschluss zu haben genügt auch in Kuba nicht. Ich kenne jedoch einige Kubaner die vom Ausland jeden Monat unterstützt werden, und genau das ist es was Kuba am Leben hält. Kubaner haben ein anderes Sozialverhalten, da zählt die Familie mehr als anderswo

    Gefällt mir

  3. Pingback: Währungsreform auf Kuba (2): Was kostet wieviel? Die neuen Löhne und Preise im Detail | Cuba heute

Schreibe eine Antwort zu Niovis Schulz Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s