22. Mai 2024

Kuba ruft zur Deeskalation im Nahen Osten auf und fordert Waffenstillstand in Gaza

In einem Kommuniqué hat sich die kubanische Regierung nach dem Angriff des Iran gegen Israel geäußert. Kuba habe vor den Gefahren gewarnt, „die von der Straffreiheit herrühren, mit der Israel mit der Komplizenschaft und Unterstützung der US-Regierung gegen Länder im Nahen Osten vorgegangen ist.“ Der Angriff auf das Konsulat des Iran in Damaskus, der einen Verstoß gegen das Völkerrecht und das Wiener Übereinkommen von 1961 darstelle, bringe den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit in Gefahr und führe zur möglichen Regionalisierung des Konflikts mit unabsehbaren Konsequenzen für den Weltfrieden.

„Die Unfähigkeit des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen, auf die vorangegangene Bombardierung des Konsulats entschlossen zu reagieren, war der Katalysator für die iranische Reaktion von gestern Abend“, heißt es darin…

Weiterlesen auf: Amerika21

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert