Corona-Update Spezial: Kubas Impfstoffe hochwirksam

Kuba hat erste Daten zur Wirksamkeit seiner selbst entwickelten Impfstoffkandidaten bekannt gegeben: Mit 92,28 Prozent liegt das vom Zentrum für Gentechnik und Biotechnologie (CIGB) entwickelte Vakzin „Abdala“ vor „Soberana 02“, dessen Effektivität mit 62 Prozent beziffert wird. Der Notfallzulassung für die beiden ersten lateinamerikanischen Covid-Vakzine dürfte damit nichts mehr im Wege stehen.

Mit stürmischem Applaus reagierten die an der Entwicklung von „Abdala“ beteiligten Wissenschaftler, als CIGB-Leiterin Marta Ayala Ávila gestern Abend unter Beisein von Präsident Miguel Díaz-Canel die Ergebnisse der letzten Studienphase vorstellte. Das mittels drei Dosen im Abstand von 14 Tagen verabreichte Vakzin hat demnach eine Wirksamkeit von 92,28 Prozent bei symptomatischen Erkrankungen aufgewiesen. Dies sei nicht zuletzt mit Blick auf die zum Zeitpunkt der Studie bereits auf Kuba zirkulierenden Alpha, Beta und Gamma-Mutanten ein hervorragendes Ergebnis, so Ayala. Wie das Nachrichtenportal „Cubadebate“ berichtet, erfolgte die Auswertung der Daten durch eine unabhängige Forschergruppe an Havannas Institut für Kybernetik, Mathematik und Physik.

Marta Ayala (links) bei der Vorstellung der Ergebnisse von „Abdala“ (Quelle: Cubadebate)

Zuvor wurden am Samstag die Ergebnisse von „Soberana 02bekannt gegeben: Das vom Finlay-Institut für Impfstoffentwicklung entworfene Vakzin erreicht bereits im zweidosigen Schema (mit einem Monat Abstand zwischen Erst- und Zweitimpfung) eine Wirksamkeit von 62 Prozent und übertrifft damit die Mindestanforderungen der WHO, die bei Corona-Impfstoffen eine Effektivität von 50 Prozent vorschreibt. In wenigen Wochen sollen die Ergebnisse des ebenfalls erprobten dreidosigen Impfschemas („Soberana Plus“) vorliegen. Es wird erwartet, dass die Effektivität damit nochmals deutlich gesteigert werden kann. Das Konfidenzintervall der Studie erfüllt mit über 40 Prozent die von der WHO vorgeschriebenen 30 Prozent. „Soberana 02“ wird in Zusammenarbeit mit dem Pasteur-Institut in Teheran parallel im Iran erprobt und könnte dort noch diese Woche eine Notfallzulassung erhalten.

Update vom 27.06: Nach vorläufigen Angaben des Herstellers BioCubaFarma soll die Wirksamkeit von Soberana 02 mit einer dritten Dosis „Soberana Plus“ zwischen 85 und 95 Prozent liegen.

Mit „Soberana Plus“, das auch als Einzeldosis für Genesene zur Anwendung kommen soll, dem nasal applizierten „Mambisa“ und „Soberana 01“ befinden sich derzeit noch drei weitere kubanische Impfstoffkandidaten in verschiedenen Studienphasen. Am weitesten fortgeschritten ist die Erprobung von „Soberana Plus“, welche demnächst in die dritte Phase starten soll. Technisch zählen die kubanischen Vakzine beider Hersteller zu den sogenannten proteinbasierten Impfstoffen und nutzen die rezeptorbindende Domäne (RBD) des Corona-Spike-Proteins. Anders als mRNA-Impfstoffe lassen sie sich bei Kühlschranktemperatur (2 bis 8 Grad) lagern.

An den beiden letzten Studienphasen zu „Abdala“ und „Soberana“ haben insgesamt rund 48.000 Personen im Alter von 19 bis 80 Jahren aus Havanna, Santiago, Bayamo und Guantánamo teilgenommen. Die dritte Studienphase hat am 15. März begonnen und dauerte bis Mai. Nach vielversprechenden Ergebnissen wurde der ursprünglich für Juli geplante Start der Impfkampagne vorgezogen. Inzwischen hat im Rahmen einer letzten Monat gestarteten Bevölkerungsintervention jeder Fünfte Kubaner mindestens die Erstimpfung erhalten, davon der Großteil mit „Abdala“. Bis zum 20. Juni wurden auf Kuba 4,89 Millionen Impfdosen verabreicht, darunter über 2,6 Millionen Zweit- und Drittimpfungen. In Havanna, wo aktuell am meisten geimpft wird, sind die täglichen Neuinfektionen inzwischen rückläufig. Bis Ende August sollen laut den Plänen des Gesundheitsministeriums 70 Prozent der 11,2 Millionen Kubanerinnen und Kubaner vollen Impfschutz erhalten haben.

7 Gedanken zu „Corona-Update Spezial: Kubas Impfstoffe hochwirksam

  1. Sehr gute Nachrichten! Traurig das man sich damit nicht in Deutschland impfen lassen kann. Ich würde mich nicht mit den imperialistischen Impfstoffen aus dem Westen impfen lassen. Denen geht es doch nur ums Geld. Und unsicher und wenig Wirksam sind die auch noch. Mich würde es nicht wundern wenn in einigen Jahren Medikamente gespritzt werden müssen (von den gleichen Konzernen die die Impfstoffe entwickeln) um die Schäden in Grenzen zu halten. Für mich kommen nur Impfstoffe aus Russland, Kuba und China in Frage. Dort steht das Wohl des Menschen im Vordergrund, nicht der Gewinn!

    • Die bei uns zugelassenen Impfstoffe (vor allem jene auf mRNA Basis) sind sicher und hochwirksam, sehe das von dir skizzierte Horrorszenario irgendwie nicht und Frage mich auf welche Daten du dich beziehst wenn du von mangelnder Wirksamkeit sprichst. Ob Biontech, Sputnik, Abdala oder AstraZeneca: Im Prinzip spielt es keine große Rolle mit welchem Vakzin man impft, so lange die WHO-Standards erfüllt werden und man große Teile der Bevölkerung erreicht. Entscheidend ist die Geschwindigkeit der Impfkampagne und bei welcher Quote man am Ende landet. Um die Pandemie jedoch weltweit zu stoppen, muss der Zugang zu Impfstoffen insbesondere im Globalen Süden massiv verbessert und die jeweiligen Impfkampagnen beschleunigt werden. Kuba hat hier mit Blick auf Lateinamerika, das gerade inmitten einer neuen Welle steckt, einen aussichtsreichen Beitrag geleistet.

    • Mit der gleichen Argumentation wollte man mich bei einem Besuch in der DDR in den frühen 80ern von der besonderen Sicherheit und Überlegenheit der sowjetischen Kernkraftwerke überzeugen. Meine damalige Skepsis wurde dann leider durch Tschernobyl grausam bestätigt. Ich bin dankbar für unsere soziale Marktwirtschaft in Deutschland, die meines Erachtens das beste real existierende System ist, und ich wünsche Kuba von ganzem Herzen, dass es den Weg dahin findet und nicht etwa den chinesischen Weg wählt.

      • „Überlegenheit der sowjetischen Kernkraftwerke “ was ist dann mit Japan und die vielen Unfällen bei westlichen Kernkraftwerken , ohne Tschernobyl zu verschönern?

    • Jawoll, Biotech/ Pfizer sprechen schon von einer notwendigen Auffrischung der Impfung! Ein Schelm wer Böses dabei denkt. 😉

      • Das ist nur Geldmache. Deshalb plädiere ich ja für Impfstoffe aus China, Russland und Kuba. Dort hört man nichts von Auffrischung, deren Impfstoffe sind sofort sehr effektiv. Leider hat die EU und USA vor allem in Russland mit Fake News ganze Arbeit geleistet. Die Leute dort wollen sich nicht mit Sputnik impfen lassen. Gut das die Regierung mit einer Impfpflicht hart durchgreift.

  2. Mal abwarten, bis Studien sich in einem internationalen Peer-Review schlagen und ob dort die Selbsteinschätzung bestätigt werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.